Rüstungen Codicies

Autor: TV2 Robot   Nachricht
Wieviele unglückliche Seelen mag es schon gegeben haben, die, frustriert von mangelhaften Suchergebnissen diverser Bibliothekskarteikästen oder -computern ihrem Tränendruck nicht mehr Herr wurden, andere träumen vielleicht schmachtend von dem Buch, das so reichbebildert und umfassend ist, daß einem kein Salär zu hoch dafür wäre - bloß wie lautet der Titel, Verfasser, Verlag? Meine kleine Zusammenstellung der Bücher, die ich schon in Händen halten durfte, soll all den Geplagten Linderung verschaffen.

  • Boeheim, Wendelin:
    Handbuch der Waffenkunde [1]

    Seemanns kunstgewerbliche Handbücher, Leipzig 1890

    Sicherlich eines der Standardwerke über Rüstungen, läßt dieses Buch so gut wie keine Lücken offen. Ausschließlich Zeichnungen, chronologische Tabellen und einige hundert Seiten Text bringen jeden Laien auf Vordermann. Sehr bemerkenswert: Einige der behandelten Funde werden in neueren Werken nicht mehr erwähnt. Im Anhang findet man eine umfassende Zusammenstellung von Plattner- und Waffenschmiedemarken.

  • Lanzardo, Dario:
    Ritter - Rüstungen. Der eiserne Gast [1]

    Callwey Verlag, 1992

    Herr Lanzardo ist Fotograf und geht das Thema Rüstungen von der künstlerischen Seite an. Heraus kommt ein Buch ohne jeglichen geschichtlichen Anspruch, dafür überquellend von geheimnisvollen S/W-Fotos bester Qualität.

  • (div. Autoren)
    Dresdener Rüstkammer

    E. A. Seemann Verlag, Leipzig, Preis: 12 DM

    Dieser Ausstellungskatalog der Dresdener Rüstkammer beinhaltet einige feudale Hochglanzfotografien ausgewählter Prunk- und Turnierrüstungen der sächsischen Fürsten. Detailliert wird auch auf den geschichtlichen Kontext eingegangen. Nur über die Rüstkammer zu beziehen!

  • (div. Autoren)
    Historisches Museum

    E. A. Seemann Verlag, Leipzig, Preis: 3 DM

    Der alte Katalog der Dresdener Rüstkammer aus DDR-Zeiten, z.T. mit anderen Exponaten und anderem Textteil, fast vergriffen und gerade mal 3 Mark teuer. Nur über die Rüstkammer zu beziehen!

  • Schöbel, Johannes:
    Prunkwaffen [1]

    Edition Leipzig, 1985

    Und noch ein Buch über die Rüstkammer: Großformat, etwa 1,5 Kilo schwer, der Anteil der Rüstungsstücke beträgt gerade mal ein Viertel; dafür kann man die Bildseiten getrost Rahmen lassen und als Gemälde aufhängen.

  • Müller, Heinrich /Kunter, Fritz:
    Europäische Helme aus der Sammlung des Museums für dt. Geschichte [1] [2]

    Berlin, 1982

    Dieses sehr umfangreiche Werk des DDR-Militärbuchverlags befaßt sich zu einem Großteil mit mittelalterlichem Kopfschutz. Großformat, reichhaltiger Bildteil mit Front- und Seitenfotografien sowie klar gegliederte Beschreibungen küren es zu meinem absoluten Helmlieblingsbuch.

  • Norman, Vesey:
    Waffen und Rüstungen [1]

    Parkland Verlag, Stuttgart (o. J.)

    Wirklich beeindruckend, was Herr Norman in 128 Seiten komprimiert: Auf jeder Seite schön fotografierte Bilder seltener Stücke, Epitaphen und Handschriften, begleitet von einem chronologischen Text, der viele interessante Beobachtungen enthält und vor Sachverstand nur so strotzt - kein Wunder, denn der Autor ist Master of the Armouries ihrer kgl. Majestät von England.

  • Quaas, Gerhard (Hg.):
    Eisenkleider

    Dt. historisches Museum, Berlin, 1992, Preis: 14,80 DM

    Dieser Ausstellungskatalog des Museums im ehemaligen Zeughaus stellt überwiegend Rüstungsteile des 14.-17. Jh. dar. Neben allgemeinen Maßen und Gewichten, vielen S/W- und wenig Farbbildern sowie einigen netten Histörchen lockt vor allem der günstige Preis: 14,80 sind für diese 130 Seiten echt in Ordnung.

  • Viktor Poschenburg:
    Die Schutz- und Trutzwaffen des Mittelalters [1]

    Saturn Verlag, Wien, 1936

    Hier werden die einzelnen Rüstungskomponenten getrennt untersucht, in Zeichnungen verglichen und zeitlich eingeordnet, vom Helm über Rüsthaken bis zu den Sporen wird nichts ausgelassen. Die rigorose Epocheneinteilung erscheint etwas anmaßend, mag beim Blick auf das Erscheinungsdatum aber nicht verwundern. Viele Anleihen an den Boeheim.

  • Funcken, Fred, Liliane:
    Historische Waffen und Rüstungen von Karl dem Großen bis Ludwig XIV [2]

    Orbis Verlag, 1990

    Das knapp über 300 Seiten starke Buch enthält viele selbstgezeichnete Farbtafeln der Funckens, darunter einige ungewöhnliche Stücke, die ich anderswo bisher noch nicht auffinden konnte - leider ohne Quellenangabe, lediglich mit dem Alter versehen. Auch scheinen mir einige Schlußfolgerungen im Textteil, der ansonsten umfangreich und flüssig zu lesen ist, etwas gewagt. Meiner Meinung nach ein umfassendes aber kritisch zu lesendes Buch.

  • Wagner:
    Tracht, Wehr und Waffen des Mittelalters [1] [2]

    Prag, 1960

    Hier sieht man endlich mal, was der Rittersmann außer Kette und Platte an sich trug. Aber auch Waffen und Rüstungen, vornehmlich des östlichen Europa, sind in getrenntem Text - und gezeichnetem Bildteil aufzufinden, und zwar im Großformat.

  • Gamber, Ortwin:
    Glossarium Armorum [1] [2]

    Graz, 1972

    In der von mir gesichteten Ausgabe unterteilte sich dieses Werk in fünf Textheftchen gleichen Inhalts aber unterschiedlicher Sprache, dazu kommt ein mit Zeichnungen gefüllter Bildband. Die Qualität der Zeichnungen und der magere Inhalt konnten mich nicht überzeugen.

  • Nicolle, David:
    Arms and armour of the crusading era 1050 - 1350 [2]

    englisch, Kraus International Publications, White Plains, New York, 1988

    Wahnsinn - zwei große Bände, jeder fast 1000 Seiten stark. Der eine enthält weit über 1500 scharf umrissene Tuschezeichnungen von noch erhaltenen Exemplaren, Epitaphen, Glasfenstern, usw. Kurzum fast alles erhaltene Abbildbare aus diesem Zeitraum. Jede Zeichnung ist numeriert, den dazugehörigen Text findet man in Band zwei - eine unglaubliche Fundgrube für den, der weis, was er sucht, aber für den Einsteiger eher uninteressant.

  • David Edge, John Miles Paddock:
    Arms and armour of the medieval knight

    Saturn Books, London, 1996

    Bei Quartettkarten würde ich sagen: Das ist der Spitzentrumpf! Von den Anfängen bis zum Niedergang des klassischen Rittertums ist jedem Jahrhundert ein eigenes Kapitel gewidmet. Dazu gibt es etliche Seiten über das Turnier, eine Erklärung der Fachbegriffe und einige Seiten über Konstruktion von Kette und Platte. Nicht zu vergessen sind die Fotos, fast alle in Farbe, viele ganzseitig und von brillanter Qualität. Unglaublich, aber wahr: In England für gerade mal 8 (!) britische Pfund zu erstehen!

  • (div. Autoren):
    Men-at-arms-series (verschiedene Ausgaben)
    Warrior-series (verschiedene Ausgaben)

    Osprey Military, London, Preis pro Band: ca. 25-30 DM.

    Diese Heftserien mit etwa 50 bzw. 70 Seiten behandeln jeweils ein bestimmtes Zeit- oder Personengebiet aus militärischer Sicht. Besprochen werden Waffen und Ausrüstung, Kampftechniken, Taktik, Machtverhältnisse; schöne Farbtafeln und z. T. autoreneigene Fotos runden die Themen gelungen ab. Zum Kauf: Eine Liste noch erhältlicher Bände erscheint öfters in Waffenzeitschriften, z.B. “Barett”. Preis pro Band: Etwa 25-30 DM.

Legende:
[1] Buch nicht mehr erhältlich
[2] keine Information über Bezugsmöglichkeiten
Hinweis: Vergriffene Bücher oder deren Nachdrucke kann man oftmals in Buchantiquariaten wiederfinden - bei vielen ist sogar das Preisniveau erträglich. Ist ein Buch in der Bibliothek nicht vorhanden, bleibt die Möglichkeit der Fernleihe (Landesbibliotheken führen fast alles).

TV2 Robot   Nachricht