Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Alte Menschen im Mittelalter

Einträge 1 bis 4 (von insgesamt 4 Einträgen)
Eintrag #1 vom 26. Okt. 2008 17:56 Uhr Manuel Gollub  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Manuel Gollub eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Wie wurden alte Menschen im Mittelalter behandelt?

Hallo,
ich bin für eine Freundin auf der Suche nach Informationen über alte Menschen im Mittelalter. Für ein Referat, daher wären Quellenangaben sehr schön.
Da ich vorhin nur kurz mit Ihr gesprochen hatte habe ich selbst nur wenig Informationen worum es in dem Referat gehen soll. Soweit ich verstanden habe solls darum gehen, wie alte Menschen im Mittelalter (leider hat sie mir keine genaue Zeitangabe geben können, welchen Zeitraum das Referat abdecken soll) behandelt wurden und wie mit Ihnen umgegangen wurde. Ob es Altenpflege gab, eine Art Altenversorgung, einrichtungen etc.
Bin für jede Information die ich weiterleiten kann dankbar.
Lieben Gruß
Manuel

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 26. Okt. 2008 19:21 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Eingrenzung

Servus,
Da empfehle ich Dir als Thema die Zwölfbrüderstiftungen in Nürnberg, von denen es zwei Hausbücher gibt, sowie jede Menge Literatur: www.nuernberger-hausbuecher.de
Das dürfte an Thema reichen, und Material gibts auch genug… ohne zeitliche Eingrenzung wirds eh schwer ansonsten.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 27. Okt. 2008 09:50 Uhr Andreas Pilz   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Achtung: Spekulativ

Es gab zwar schon so etwas, wie Kranken- und Altenversorgung (meistens über Klöster), ich denke aber, daß dies nicht so ein “Problem” war, wie heute.
Die Bettlägrigkeit ist eigentlich ein Problem neuerer Zeit, da vorher die Lebeserwartung deutlich niedriger war um solche Multimorbiditäten auszubilden.
Und sollte ein Mensch doch einmal Bettlägrig geworden sein, wird er es wohl nicht lange geblieben sein. Typische Komplikationen wie (infizierte) Druckgeschwüre durchs Liegen, sowie Lungenentzündungen, die auch noch heute große Probleme in der Pflege sind (Die Versorgung von Druckgeschwüren kostet das Gesundheitswesen ca. 1 Mrd. Euro im Jahr) dürfte dort deutlich schneller zum Tod der Person geführt haben. Ausnahmen natürlich erstmal aussen vor gelassen.
Ich denke, der Großteil der Pflege wurde in den Familien durchgeführt (ist noch nicht so lange her, daß es hier noch genau so war)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 11. Nov. 2008 09:44 Uhr Frank (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Frank eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht DAS VIERTE GEBOT - Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren

2.Mose
20,12 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf daß du lange lebest im Lande, das dir der Herr, dein Gott gibt.
Bisher haben wir die ersten drei Gebote gelernt, die da gegen Gott gerichtet sind. Zum ersten, dass man ihm von ganzem Herzen vertraue, fürchte und liebe in all unserm Leben. Zum andern, dass man seines heiligen Namens nicht missbrauche zur Lüge noch irgendeinem bösen Stücke, sondern zu Gottes Lob, Nutz und Seligkeit des Nächsten und seiner selbst. Zum dritten, dass man an der Feier und Ruhe Gottes Wort mit Fleiß handle und treibe, auf dass all unser Tun und Leben darnach gehe. Folgen nun die andern sieben, gegen unsern Nächsten gestellt, unter welchen das erste und höchste ist:
Du sollst deinen Vater und Mutter ehren.
Diesem Vater- und Mutterstand hat Gott sonderlich den Preis gegeben vor allen Ständen, die unter ihm sind, dass er nicht schlechthin gebietet, die Eltern lieb zu haben, sondern zu ehren. Denn gegen Brüder, Schwestern und den Nächsten insgemein befiehlt er nichts Höheres, denn sie zu lieben; also dass er Vater und Mutter scheidet und auszeichnet vor allen anderen Personen auf Erden und neben sich setzt. Denn es ist ein viel höheres Ding ehren denn lieben, da es nicht allein die Liebe begreift, sondern auch eine Zucht, Demut und Scheu, als gegen eine Majestät, allda verborgen. Auch nicht allein fordert, dass man sie freundlich und mit Ehrerbietung anspreche, sondern allermeist, dass man sich beide, von Herzen und mit dem Leib, also stelle und erzeige, dass man viel von ihnen halte und - nach Gott - für die Obersten ansehe. Denn welchen man von Herzen ehren soll, den muss man wahrlich für hoch und groß achten. Also dass man dem jungen Volk einpräge, ihre Eltern an Gottes statt vor Augen zu halten und also zu denken, ob sie gleich gering, arm, gebrechlich und seltsam seien, dass sie dennoch Vater und Mutter sind, von Gott gegeben. Des Wandels oder Fehls halber sind sie der Ehren nicht beraubt. Darum ist nicht anzusehen die Person, wie sie sind, sondern Gottes Willen, der es also schafft und ordnet. Sonst sind wir zwar vor Gottes Augen alle gleich; aber unter uns kann es ohne solche Ungleichheit und ordentlichen Unterschied nicht sein. Darum sie auch von Gott geboten ist, zu halten, dass du mir als deinem Vater gehorsam seiest und ich die Oberhand habe.
Im stark geprägten und kirchlich beeinflussten Europa des 12-14 Jh. wird dies eine starke Prägung auf den Menschen gehabt haben.
Die Versorgung der Alten in Dörfern und Höfen war generell geklärt.
In den Städten bildeten sich im 13. Jh. die ersten Zünfte, welche auch über “ihre Kassen” für eine Sozialversorgung von Verunglückten, Witwen und Alten sorgten.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne