Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Antoniter Orden

Einträge 1 bis 8 (von insgesamt 8 Einträgen)
Avatar
Eintrag #1 vom 18. Jan. 2001 20:16 Uhr Thomas Schlosser  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Schlosser eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Leute! Wer kann mir was über den Orden der Antoniter sagen. Wann wurde er gegründet, was ihre Aufgabe, wer waren sie, ect. ect. Eben alles???! Danke im Vorraus Thomas der Schlosser

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 19. Jan. 2001 00:52 Uhr Carsten Baumann   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo, Thomas! Vielleicht hättest Du die Frage besser in einem der “klerikalen Threads”, zum Beispiel “Geislichkeit im Mittelalter” oder “Kurzvorstellungen der Orden im Mittelalter” gestellt. Aber jetzt antworte ich mal: Antoniter - Antonier Der Antoniter - Orden wurde ursprünglich, - also im Mittelalter, als Antonier - Orden bezeichnet. Die erste Antonier - Gemeinschaft wurde um 1065, als LAIENBRUDERSCHAFT, in La - Motte - aux - Bois (Dauphine´)gegründet. Ihre Aufgabe war die Pflege der vom ANTONIUSFEUER (“Mutterkornbrand”) befallenen Kranken. Ca. zwei Jahrzehnte vor der Gründung dieser Gemeinschaft, waren die Reliquien des Heiligen Antonius (auch: Antonius der Große, Antonius der Einsiedler, Tod ca. 350), vermutlich nach Dauphine´ gebracht worden! Im elften Jahrhundert grassierte die Seuche, die “heiliges Feuer” und auch Antoniusfeuer, genannt wurde, in weiten Bereichen Westeuropas! Zur Begriffsbildung “Antoniusfeuer” war es gekommen, weil der Heilige Antonius als (Not)Helfer gegen diese Krankheit galt. Ebenfalls Ende des elften Jahrhunderts, entstand - im Zusammenhang mit Wallfahrten nach Saint - Antoine - eine Laienbruderschaft zur Versorgung der Pilger. Diese Gemeinschaft war übrigens dem Benediktinerkloster von Arles unterstellt.
Gruß von Carsten

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 19. Jan. 2001 00:54 Uhr Carsten Baumann   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Beide Laienbruderschaften verschmolzen und verbreiteten sich im zwölften Jahrhundert in Italien, Spanien, Deutschland und sogar im “Heiligen Land”. Der Begriff ´Antoniusschwein´ erklärt sich aus den Zusammenhängen des Ordens: Wenn Schweine an die Antoniter - Häuser, als Nahrung, geliefert wurden, wurden sie mit einem T gekennzeichnet (wobei es sich um eine stilisierte Wiedergabe einer Krücke >Gehhilfe<, handeln soll). Dieses Zeichen erwählte sich die Bruderschaft in der Mitte des 12. Jahrhunderts. Es wurde in HELLBLAUER FARBE auf dem Gewand getragen. Die Organisation des Ordens der Antonier entsprach der eines ritterlichen Spitalordens (Ritterordens): Ballei (Provins) und Präzeptorei, bestehend aus einer oder mehrerer Balleien, mit einem Magister, Rektor oder später Präzeptor, an der Spitze. Der Orden erhielt 1232 neue Statuten (die drei Ordensgeln und eine einheitliche Gewandung).
Gruß von Carsten

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 19. Jan. 2001 00:55 Uhr Carsten Baumann   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Die größte Entfaltung hatte der Orden im vierzehnten Jahrhundert, als er sich mit 400 Spitälern über ganz Europa erstreckte. Antoniter - Schwestern gab es vermutlich schon von Anfang an. Die HOSPITALITERINNEN DES HEILIGEN ANTONIUS wurden 1247 von Innozenz IV. als selbständiger Orden, nach der AUGUSTINUSREGEL, anerkannt. 1297 erhob Bonifaz VIII. das Mutterhaus der Hospitaliterinnen zur Abtei. Im 16. Jahrhundert erlebte der Orden seinen Niedergang und wurde 1776/77 den Maltesern/ Johannitern, inkorporiert. 1803 verschwanden die letzten Ordenshäuser in Köln/Höchst. Quelle: DENZLER, GEORG und ANDRESEN, KARL: “Wörterbuch Kirchengeschte.”, dtv, München, 1997. S. 72/73. Leider mußte ich den Text in DREI Etappen posten … er war, komischerweise zu lang …???
Gruß von Carsten

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #5 vom 19. Jan. 2001 00:56 Uhr Andreas (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Andreas eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Möglichst kurz: urspr. Antonier genannt, gegr. ~1095 in La-Motte-aux-Bois (Dauphiné) als Laienbruderschaft zur Pflege vom Mutterkornbrand (=Antoniusfeuer) befallener Kranker. Als Ergebnis von im 11. Jhdt. aufgekommener Pilgerfahrten zu den Reliquien des hl. Antonius traten die A. als Pfleger kranker Pilger auf. Unterstellt waren sie den benediktinern von Montmajours. Verbreitung innerhalb eines Jhdts. in I, ES, D und im hl. Land. Zeichen des Ordens war ein stilisiertes T (=Krücke der Krüppel). Ab dem 12.Jhdt. trugen die Laienbrüder dieses T in hellblauer Farbe auf ihrem Gewand. Die Organisation des Ordens entsprach der der Spitalorden (z.B. Johanniter). 1232 erhielt der Orden neue Statuten (die drei Gelübde und eine einheitl. Tracht) Im 15.Jhdt besaß der Orden seinen größten Einfluß (~400 Spitäler in ganz Europa). Ein 1418 aufgetretenes Schisma konnte erst 1478 durch Reformen gelöst werden. 1776/77 wurden die A. den Maltesern inkorporiert - die letzten Ordenshäuser gingen 1803 unter. 1247 anerkannte Papst Innozenz IV. die Statuten des Ordens (unter Anerkennung der Augustinerregel) zum selbständigen Orden. 1297 erhob Bonifaz VIII. das mutterhaus der A. zur Abtei. Seitdem hießen die A. “Canonici monasterii s. Antonii Viennensis dioc.” ----------------------------------------------------------------- aus: Wörterbuch der Kirchengeschichte, dtv 1993(4) ISBN: 3-423-03245-6 Gruß,
Indy (Tassilos Rache)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #6 vom 19. Jan. 2001 00:57 Uhr Andreas (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Andreas eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Oh, Carsten hat dasselbe Buch, nur neuer! :-)
Indy (Tassilos Rache)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #7 vom 20. Jan. 2001 19:01 Uhr Thomas Schlosser  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Schlosser eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Leute! Danke für die umfassende beantwortung der Frage, das alles hilft mir schon sehr weiter. MFG Thomas der Schlosser

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #8 vom 20. Jan. 2001 22:16 Uhr Carsten Baumann   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Folgendes habe ich noch gefunden: www.socialchronik.de/index.htm ßber den Stifter des ersten Antoniter-Klosters rankt sich die Legende, daß dem Grundherrn von LaMotte bei Bois imTraum der Heilige Antonius, umgeben von vielen Krüppeln erschienen sei. Der Heilige habe dem Grundherrn einen Stab gegeben, der wie ein ´T´ geformt gewesen sei. Als der Stab eingepflanzt wurde, habe er angefangen zu sprießen. Blätter, Blüten und Früchte seien aus dem Stock gewachsen. Später wird der Heilige Antonius manchmal mit einem Stab, der eine ´T-Form hat und mit einem Schwein mit kleiner Glocke, dargestellt. ßkumenisches Heiligenlexikon www.heiligenlexikon.de/Orden/Antoniter.htm Antoniter Der Antoniusorden, die Antoniter oder Antonianer, wurde 1059 in St-Didier-de-la-Motte in der Dauphiné in Südfrankreich gegründet. Der französische Edelmann Gaston soll ihn als Dank für die Heilung seines Sohnes vom “Antoniusfeuer”, einer im Mittelalter in Europa verbreiteten ansteckenden Seuche, gestiftet haben. Der Name erinnert an Antonius, den Großen, den Vater des Möchtums. Papst Urban II. bestätigte 1095 den Orden als Laienbruderschaft, Papst Bonifatius VIII. wandelte ihn 1298 in einen Chorherrenorden um. Von 1217 an widmeten sich die Antoniterchorherrenstifte besonders der Krankenpflege, 365 Spitäler wurden in den 3 folgenden Jahrhunderten gezählt. Antoniter tragen über schwarzem Chorkleid einen schwarzen Mantel mit hellblauem T-Kreuz.
Gruß von Carsten

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne