Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Aufbau eines Guthofs / Bauernhofs

Einträge 1 bis 8 (von insgesamt 8 Einträgen)
Eintrag #1 vom 29. Jan. 2005 13:47 Uhr Ulrike Fladung   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Was ist ein Kaffboden?

Hi,
ich hab gerade mit der Beschreibung eines Gutshofes zu tun, in der das Wort “Kaffboden” vorkommt. Ich hab mir bei Google und in diversen Architekturlexika schon die Finger wund gesucht aber nix gefunden.
Soweit ich weiß, wird das Wort “Kaff” manchmal als anderes Wort für “Spreu” genutzt.
In der o.g. Beschreibung wird allerdings erwähnt, dass es Kaffböden und Spreuböden gab.
Daher stell ich mir die Frage, ob das Wort “Kaff” wirklich nur “Spreu” bedeutet, wäre ja unlogisch ein und denselben Speicherboden doppelt zu erwähnen.
Wäre nett, wenn mir da jemand weiterhelfen kann.
Gruß Uli

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 01. Feb. 2005 22:00 Uhr Florian Gysin  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Florian Gysin eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Aufbau eines Guthofs / Bauernhofs

In der schweizer Mundart ist heute noch der Ausdruck “Heuboden” gebräuchlich, er meint das über dem Stall liegende Dachgeschoss, welches zur Lagerung von Heu gebraucht wurde/wird.
Ich nehm an es ist das damit gemeint. Warum zwischen Kaff und Heu differenziert wird, kann ich mir aber auch nicht erklären.
MfG Irion

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #3 vom 04. Feb. 2005 11:56 Uhr Karen Thöle  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Karen Thöle eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Quelle?

Ich kenne das Wort “Kaff” auch nicht, aber in was für einer Quelle hast Du es denn gefunden? Das würde die Suche nach Wörterbüchern o.ä., in denen man weitersuchen kann, etwas einschränken.
Bis denn
Karen Thöle

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #4 vom 04. Feb. 2005 12:14 Uhr David Seidlitz  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um David Seidlitz eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Aufbau eines Guthofs / Bauernhofs

Hallo,
ich weiß zwar nicht ob da ein Zusammenhang besteht, aber mir ist gerade eingefallen, daß in der Mundart der nordöstlichen Vorharzregion das Wort “Kaff” für ein sehr kleines rückständiges Dorf / Gehöft benutzt wurde.
Ich kann mich gut erinnern wie meine Oma (und auch noch meine Mutter) geringschätzig über “das allerletzte Kaff” gesprochen haben.
Vielleicht hat es aber auch nix damit zu tun :o)
Gruß,
David

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #5 vom 04. Feb. 2005 12:37 Uhr Ruth (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Ruth eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Aufbau eines Guthofs / Bauernhofs

Also, der Blick in ein Wörterbuch bringt uns irgendwie auch nicht viel weiter: ;-)
1. Kaff: Spreu, wertloses Zeug, Plunder, leeres Geschwätz (mhd kaf, enl. chaff; Herkunft nicht geklärt)
2. Kaff: umgangsprachlich elender Ort, langweiliges Dorf (Gaunersprache, Zig. gaw =’Dorf’, beeinflußt von Kaffer = ‘Blödling’)
(Wahrig, Deutsches Wörterbuch)
Ruth

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #6 vom 04. Feb. 2005 12:53 Uhr David Seidlitz  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um David Seidlitz eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Aufbau eines Guthofs / Bauernhofs

Hallo,
vieleicht ist ja dann ein Kaffboden ein Abstellraum für unnotigen Plunder. So wie unser oberstes Schubfach im Küchenschrank ;o)
Gruß,
David
Ps.: Bitte nicht ernstnehmen.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #7 vom 04. Feb. 2005 17:07 Uhr Ulrike Fladung   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Aufbau eines Guthofs / Bauernhofs

Hi,
@ Karen: bei der Quelle handelt es sich um die Chronik der Stadt Ballenstedt von 1920, die sich wiederum auf das sog. “Saalbuch von 1734” bezieht, um eine Beschreibung des Guthofes wiederzugeben. Ich zitier mal kurz den ganzen Satz : “Das Brauhaus, die Brennerei, Korn-, Spreu-, Kaff- und Futterböden liegen über den Kuhställen.”
@David: den Begriff Kaff für rückständige Regionen zieht sich bis in die südlichen Vorharzregionen runter und ist mir in diesem Zusammenhang sehr geläufig, da ich von dort komme. So gesehen komme ich sogar aus einem Kaff :) . Aber im Bezug auf einen Bauernhof ist mir das Wort halt noch nicht über den Weg gelaufen.
Nun bin ich immer noch am Grübeln, wieso dort sowohl ein Kaffboden, als auch ein Spreuboden genannt wird.
Gruß Uli

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #8 vom 07. Dez. 2005 20:38 Uhr Albert Oesterle  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Albert Oesterle eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Aufbau eines Guthofs / Bauernhofs

Hi Uli,
Ich plane beruflich die Renovierung von alten Gebäuden und damit auch ab und zu von einem Bauernhof.
Kaffboden nannte und nennt man den Boden des Stockwerkes, in dem das Getreide gelagert wurde.
Der Kaffboden war ein Unterboden, in dem sich die Spreu (altertümlich Kaff)ansammelte, die vom Korn abgefallen war.
Da das Korn sehr wertvoll war, wurde es oft in den obersten Geschossen der Bauernhäuser, über dem Wohnhaus gelagert.
Der Kaffboden verhindert das Herabfallen der Spreu in den Wohnbereich, Jeder der schon mal im Stroh geschlafen hat, weiß wie die Spelzen und Spreu pieksen können. Der Kaffboden verhinderte das Eindringen der Spreu in den Schlafbereich.
Ich hoffe mit meiner Erklärung ein bißchen weiter geholfen zu haben.
Schöne Grüße aus dem Allgäu
“Albertus Magnus, eques suevicus”
Albert

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne