Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Avaren-Diskussion

Einträge 1 bis 6 (von insgesamt 6 Einträgen)
Eintrag #1 vom 19. Jun. 2001 10:43 Uhr Andrew Van Ross  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Andrew Van Ross eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hi zusammen, hallo Edwin, Ob das nun so nötig war, den letzten Avaren-Thread wegen eines Formulierungsfehlers im Keim zu ersticken, sei dahingestellt. Wichtig ist jedoch, dass die avarische Geschichte äusserst spannend und exzellent archäologisch Erschlossen ist. Und dass sich viele unserer eurozentrierten Geschichtsexperten ruhig mal mit dieser kontinenteübergreifenden Historie auseinandersetzen könnten. Alzuviel kann ich zu den Avaren allerdings auch nicht erzählen, da ich dieses Thema lediglich ab und an am Rande gestreift habe. Die Avaren werden mit den Juan-Juan der chinesischen Geschichtsschreibung identifiziert. In diesem Zusammenhang finden wir auch die erste namentliche Erwähnung von Türken, die als Metallarbeiter der Avaren im Altai-Gebirge tätig waren. Nach dem Umsturz und im Zuge der Errichtung eines türkischen zentralasiatischen Grossreiches im 6.Jhd.AD wurden die Avaren von den Türken westwärts gejagt. Ob die Avaren, die dann in der Osteuropäischen Steppe in Kontakt mit Byzanz traten tatsächlich mit den Juan-Juan ident sind, oder diese ßbereinstimmung nur erfanden, um sich Respekt zu verschaffen, ist nicht ganz geklärt. Welcher Abstammung auch immer sie waren, sie hatten auf ihrem westwärtigen Zug, in typisch asiatisch-nomadischer Tradition, zahlreiche andere Elemente in ihre Gesellschaft integriert, allen voran hunnische, bulgarische und slawische und vielleicht auch alanische. Nach der Ansiedlung im Doanubecken beginnnen wechselvolle Beziehungen zu dem byzantinischen und später dem karolingischen Reich. Zu diesem Thema können bestimmt andere hier mehr berichten. Die Avaren bildeten auf jeden Fall einen mächtigen politischen Faktor, dessen Bedeutung nicht zuletzt in der persisch-avarischen Allianz gegen Konstantinopel im frühen 7.Jhd.AD deutlich wird. Der chinesische Einfluss auf die avarische Kultur ist unübersehbar, und bereicherte die europäische immens. Als Beispiele aus dem militärtechnologischen Bereich seien die Einführung des Gegengewischtskatapultes, evntl. des Steigbügels und des Säbels genbannt. Die unter den später in Europa auftretenden Ungarn vertrete Volksgruppe der Székler ist evntl. avarischen Ursprungs. Es gibt etliche archäologische Erkenntnisse über die osteuropäischen Avaren. Demnach kann dieses Kapitel ihrer Geschichte ganz klar in drei Epochen gegliedert weeden, zu denen viel Ausgrabungsmaterial zur Verfügung steht. Das war es erstmal, da ich auch alles aus dem Kopf niederschreiben musste. Vielleicht kann ja noch jemand etwas zu der Geschichte erzählen, nach der Charlemagne auch Avaren unter seinen Vorfahren haben soll? Grüsse,
Andrew

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 19. Jun. 2001 12:08 Uhr Ranes Haduwolff  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Ranes Haduwolff eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Grüß Euch, Avaren…Gegengewichtskatapult??? Mehr, davon, Andrew MEHR!
Euer Haduwolff

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 19. Jun. 2001 20:42 Uhr Edwin Hendrikx   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Hadu, Den Gegengewichtskatapult der Andrew meint ist der sg. Mangonel,der Vorläufer vom Trebuchet. Die Awaren haben diese wahrscheinlich `mitgeführt`aus ihre Heimatregion, der Chinesiche Grenzbereich(da kennt mann die Awaren als Juan-Juan)
Mfg. Edwin aus Köln

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 19. Jun. 2001 20:52 Uhr Andrew Van Ross  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Andrew Van Ross eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hi, Nein, ich meine durchaus das eigentliche (meist als Trebuchet bekannte) Gegengewichtsgeschütz. Der mit Personenkraft gezogene Mangonel war durchaus schon vorher beikannt. Mit dem chinesischen Ursprung hast Du allerdings Recht. Ich werde mal schauen, ob ich noch was zu dieser Geschützthematik finden kann. Was avarische Einflüsse im militärischen Bereich angeht hatte ich als ganz wichtigen Punkt noch vergessen, die schwere Lanzenreiterei zu erwähnen. Die richtig, richtig schweren Kataphrakten der Byzantiner entstanden nämlich unter persischem und ganz besonders unter avarischem Einfluss. Grüsse,
Andrew

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #5 vom 21. Jun. 2001 08:41 Uhr Andrew Van Ross  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Andrew Van Ross eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hi, Uuups, da habe ich den Mund wohl doch etwas zu vol genommen: Edwin, Du hast natürlich recht. Bei dem von den Avaren importierten Kriegsgerät handelt es sich um den von Menschenkraft gezogene Mongonel. Das mit dem Trebuchet kam dann doch erst eine ganze Weile später. Da war ich wohl etwas verwirrt, weil der Mongonel in Persien zu der Zeit schon bekannt war. Wie dem auch sei, diese Inovation dient dennoch als gutes Beispiel, um die einseitigen Vorurteile über die Kampfweise von “Steppenvölkern” etwas zu entkräften. Die Avaren waren durchaus fähige Belagerungstechniker. Neben dem Mangonel sind auch noch bewegliche Belagerungstürme und Unterminierungsarbieten bekannt. Grüsse,
Andrew

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #6 vom 17. Mrz. 2002 23:04 Uhr Lothar Mayer  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Lothar Mayer eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Neues (altes) über die Awaren

Moin zusammen,
gestern war es soweit:-))) Druckfrisch die Neuauflage aus dem C.H. Beck-Verlag: Sonderausgabe von Pohl, Die Awaren
Incl. Versand direkt vom Verlag 24,90-
Viele Grüße
Hluthari

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne