Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Backofen selber bauen

Einträge 1 bis 14 (von insgesamt 14 Einträgen)
Eintrag #1 vom 01. Nov. 2008 13:20 Uhr Artur Bursy  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Artur Bursy eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Literatur und Tipps?

Hallo zusammen,
hat jemand Hinweise zu Literatur und Vorgehensweise zum Bau eines (nach Möglichkeit mobilen) Backofens?
Außerdem wären historische Belege interessant…
Besten Dank euch allen
Artorius

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 01. Nov. 2008 19:04 Uhr Jörn (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jörn eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Experimentum

Hallo Artorius,
auf der Seite von www.experimentum-info.de wird ein transportabler Backofen gezeigt.Die Gruppe führt den Ofen auch vor. Die können wahrscheinlich auch über die Bauweise detailliert Auskunft geben.
Grüsse,Fulcher

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #3 vom 03. Nov. 2008 19:06 Uhr Dorothee (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Dorothee eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Kuppelbackofen

Im Buch:
“Praktische Alltagsgegenstände des Hochmittelalters” von Stephan Wester ist auf Seite 12-13 ein solcher Ofen zusehen, allerdings nicht transportabel.
ISBN 3-935274-00-9

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #4 vom 28. Jan. 2011 15:46 Uhr Florian Gruber  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Florian Gruber eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht transportabler Backofen für´s Lager

Gott zum Gruße,
dieser Frage möchte ich mich ebenfalls noch einmal anschließen.
Hat jemand eine Idee, wie sich ein transportabler Backofen für das MA-Lager konzipieren und umsetzen ließe?
Ich hab an alles Mögliche bereits gedacht - 3 Teilig aus Backsteinen, aus Metall zum über den Grill hängen, Metallrahmen der mit Backsteinen ausgekleidet wird etc…
Ich bin aber echt noch auf keinen grünen Zweig gekommen!
Also, ich bitte um Hilfe!

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #5 vom 28. Jan. 2011 16:48 Uhr Carola (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Carola eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Grapen ...

Grapen mit Deckel sind sozusagen _das_ transportable Backöfchen für den Reisenden, der auf keinen Komfort verzichten möchte.
Nachteil: Sie sind m.W. erst ab dem 13. Jh. belegt (n.Chr.).

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #6 vom 28. Jan. 2011 16:54 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Grapen

Ob Kugeltopf, Grapen oder Standbodentopf- ähnliche keramische Lösungen gibt es eigentlich das ganze Mittelalter über. Carola, ich nehme an, Du meinst bronzene Grapen- ich bin mir der Beleglage vor dem 13ten Jahrhundert dafür nicht sicher, meine aber, dass es mindestens für das 12te bereits Exemplare gibt.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #7 vom 28. Jan. 2011 18:20 Uhr Andrej Pfeiffer-Perkuhn  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Andrej Pfeiffer-Perkuhn eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ...

Ich nehme mal an das es um einen trasportablen Backofen in dieser Art geht: www.aeiou.at/aeiou.history.data.jpg/008536.jpg
Den findet man zwar in mehreren Versionen der Rhiechenthal-Chronik, die beschreibt allerdings mit dem Konzil in Basel eine besondere Situation, eben dem Konzil in Konstanz, bei dem ungewöhnlich viele Personen in einer Stadt zusammen kamen. Normalerweise sollte man davon ausgehen können das die in einer Stadt vorhandenen Backmöglichkeiten ausreichen. In Feldlagern könnte man so etwas sicher vermuten, einen nachweis kenne ich nicht.
Zum Bau, ich weiß von einer Rekonstruktion, bei der, glaube ich ein gemauerster Ofen mit Lehm abgedeckt wurde. Das ganze war letztendlich als Ofen nutzbar aber kaum transportabel.
Schöne Grüße
Andrej

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #8 vom 28. Jan. 2011 19:22 Uhr Carola (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Carola eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Grapen vs. Kugeltopf etc.

Backen im Kugeltopf gestaltet sich wegen der Verengung am Hals eher, wie der Guss in verlorener Form. Das gilt auch für die mir bekannten slawischen Standbodengefäße des 12./13. Jahrhunderts. Ob es davor auch Gefäße mit weitem Hals gegeben hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber wenn man nicht gerade eine Pfanne mit Deckel verwendet, ist ein weithalsiger Grapen (egal jetzt, ob aus Bronze oder Keramik) schon das Gefäß der Wahl.
Alternativ gibt es auch noch die Möglichkeit, einen Mörser als Backform zu nutzen. Rezepte für derartige “Mörselkuchen” finden sich gleich in mehreren spätmittelalterlichen Kochbüchern.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #9 vom 31. Jan. 2011 09:13 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Enghalsig

Hallo Carola,
Fehlt da etwas im ersten Satz?
DIe mir bekannten Grapen-und Standbodentopfformen haben auch einen engen Hals. Ich sehe den Punkt nicht.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #10 vom 31. Jan. 2011 13:47 Uhr Carola (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Carola eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht enghalsig

ist der Punkt. Wenn Du in einem Gefäß mit engem Hals etwas bäckst, bekommst Du es nicht mehr raus.
M.W. kommen aber ab dem 13. Jahrhundert dreibeinige Gefäße mit weitem Hals (und Deckel) auf. Diese habe ich mit unter den Begriff “Grapen” gefasst. Ich lasse mich aber gerne korrigieren, wenn es dafür eine Spezialbezeichnung gibt.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #11 vom 31. Jan. 2011 15:25 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Beispiel

Carola,
Hast Du mal ein Beispiel? Ich kann mir unter weithalsigem Grapen nix vorstellen.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #12 vom 31. Jan. 2011 19:35 Uhr Florian Gruber  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Florian Gruber eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Backofen

Genau, so in dieser Art : http//:www.aeiou.at/aeiou.history.data.jpg/008536.jpg
das Problem ist natürlich, dass sich auch dieser Backofen schlecht in ein Lager transportieren ließe.
Deswegen war meine Idee eben,
einen ähnlichen Backofen wie abgebildet so zu konstruieren, dass er in ein paar handlichere Teile zerlegt und damit einfacher transportiert werden kann.
Ich weiß, es gibt dafür keine Belege,
aber ein Backofen auf einem Mittelalterevent, der zumindest optisch und funktionell so wie ein (im MA fest aufgebauter Backofen) konzipiert ist wäre auf jeden Fall eine wesentliche Bereicherung gegenüber der auf gummibereiften an Marktveraufsbuden stehenden Backöfen.
(Ach ja, bevor einer frägt, Wir stellen das 13. JH dar, ich würde mich aber auch für alles Wissenswerte Querbet über Backöfen freuen!)
Deshalb auch danke für die “Grampen” - eine Interessante Neuigkeit, die mir noch nicht bekannt war. Bin schon am überlegen ob und wie sich diese realisieren liese.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #13 vom 01. Feb. 2011 10:45 Uhr Frank (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Frank eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Buocher Keramik

In Buoch und Umgebung (Esslingen, Remstal) fanden sich kaum Grapen, nur kleine Formen mit Füßchen. Die überwiegende Formen von Töpfen waren die Kugeltöpfe mit glatten Boden, in verschieden Größen.
Adhoc anbei ein altes Heft, Abb. Tafel 1.
archiv.ub.uni-heidelberg.de/[…]/Gross_Rotbemalte_B[…]

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #14 vom 01. Feb. 2011 10:48 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Grampen

Hallo Florian,
“Grapen”, nicht “Grampen” ;)
Besagtes Beispiel ist aber spezifisch 15tes, Konzil von Konstanz, und die vor Ort zu dem Zeitpunkt herrschende Situation. 13tes, und jenseits dieses Szenarios, sieht es mit einer solchen Konstruktion meines Wissens nach mau aus.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne