Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Den Schild schützen... (mittleres, spätes 11. Jahrhundert)

Einträge 1 bis 15 (von insgesamt 15 Einträgen)
Eintrag #1 vom 02. Feb. 2006 07:48 Uhr Oliver Bruns   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Den Schild schützen... (mittleres, spätes 11. Jahrhundert)

Moin,
im römischen Militär war es meinem momentanen Kenntnisstand nach üblich, dass die Schilde durch Hüllen aus Leder vor Witterungseinflüßen geschützt wurden.
Nun frage ich mich: Ist bekannt, ob im mitteleuropäischen Raum des mittleren und 11. Jahrhunderts ebenfalls Schildhüllen dieser oder ähnlicher Art verwendet wurden.
Oder gab es andere Möglichkeiten, seinen Schild gegen Wind und Wetter zu schützen?
Ich habe leider bisher keinen Hinweis auf eine Schutzvorrichtung für Schilde gefunden, weder in Text- oder Bildform, noch als Fund.
Darum bin ich für alle Hinweise dankbar!
Viele Grüße, Olli

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 02. Feb. 2006 19:23 Uhr Ingo Frohnhoefer  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Ingo Frohnhoefer eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Den Schild schützen... (mittleres, spätes 11. Jahrhundert)

Ich denke mal das es so was gegeben haben muß,
den uns als Templern ist dies nicht gestattet!!!
siehe auch Templerregel, sonst wär es wohl nicht extra aufgeführt…
XXXVI. überzüge bei Lanzen und Schilden soll es nicht geben.
überzüge über Schilden und Spießen und Zierat an Lanzen sollen nicht verwendet werden, weil das uns allen als nicht vorteilhaft, im Gegenteil als schädlich erscheint.
Gruß Ingwin

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 03. Feb. 2006 08:29 Uhr Oliver Bruns   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Den Schild schützen... (mittleres, spätes 11. Jahrhundert)

Moin Ingo,
wann ist denn diese Templerregel entstanden?
Viele Grüße, Olli

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #4 vom 03. Feb. 2006 13:32 Uhr Ingo Frohnhoefer  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Ingo Frohnhoefer eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Den Schild schützen... (mittleres, spätes 11. Jahrhundert)

Die Ordenregel wurde in dem Konzil von Troyes
1128/1129 festgelegt.
Gruß Ingwin

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #5 vom 19. Mrz. 2006 15:08 Uhr Thorben Frener  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thorben Frener eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Den Schild schützen... (mittleres, spätes 11. Jahrhundert)

die römer haben auch schon ihre schilde geschützt. sie nagelten nach den ibererkriegen, wo man schlechte erfahrungen mit deren langschwertern gemacht hatte, einen eisenring um selbiges.
thorben

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #6 vom 19. Mrz. 2006 19:49 Uhr Rolf Schubert   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Den Schild schützen... (mittleres, spätes 11. Jahrhundert)

Hiho,
schön das die Römer sich Eisenbeschläge um die Schilde genagelt haben, aber leider war das nicht die Eingagsfrage……..
Dort ging es nämlich um Schildbezüge im 11. Jahrhundert.
Um aber auf das Thema zurückzukommen, ich habe in der letzten Zeit mal die recht spärlichen Quellen analysiert…. Aber leider habe ich nichts über Schildbezüge aus der oben angegebenen Zeit gefunden. Da sich aber Leder oder Leinen nicht so gut erhält wäre es ….. Nein - Abbruch - ich werde nicht spekulieren, schon gar nicht wenn es nicht mal den “Hauch eines Beleges” gibt :-)
Rollo, www.westfali.de

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #8 vom 22. Mrz. 2009 23:49 Uhr Manuel Propp  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Manuel Propp eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Den Schild schützen...

Hallo,
im Legermuseum in Delft stehen zwei Schilde aus dem 14. JH. eines ist stark beschädigt, sodaß man einen Aufbau gut erkennen kann. Der eigentliche Lindenholzschild ist beidseitig mit anscheinend gepchtem Leinen überzogen (Pech kann es eigentlich nicht sein, weil glashart, also unlogisch). Pechartige Stoffe schützen schon einmal und dann ist das gesamte Brimborium noch mit gehärtetem Leder bespannt. Erst dann ist die bemalte Leinwand auf der Front aufgebracht. Eine Bemalung war im Mittelalter mit einer Firnis aus Copal, einem (Duft-)harz, überzogen, welcher auch noch scützt….. ich kann mir vorstellen, daß diese Entwicklung keine neue war und sich über Jahre hinweg so bewährt hat.
Reicht das in puncto Schutz aus?
Belege sind wirklich dünn gesäht…mein Rohling steht seit eineinhalb Jahren und wartet auf Weiterbau. Wenn jemand noch weitergehende Infos hat, immer her damit
Gruß
Manuel

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #9 vom 23. Mrz. 2009 08:18 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schild

Hallo Manuel,
Bist Du dir mit dem Aufbau sicher? Was du als “glashart” bezeichnest, könnte in dem Falle Haseinleim sein, und wie kommst Du darauf, das Leder sei “gehärtet”? Kann es sich nicht auch einfach um feucht aufgezogenes Leder handeln?
Und dann schreibst Du, es wäre dann bemalte Leinwand vorne aufgebracht worden, ist ganz sicher über das Leder noch Leinen gespannt worden, oder meinst Du doch eher, es wäre dann auf das Leder gemalt worden?
Und zwecks Harz: das ist schon richtig, aber ob es ausgerechnet Copal war? Der stammt schliesslich grösstenteils aus Südamerika, Südostasien, und nur zum kleinen Teil aus Afrika.

Bewertung:
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
  
Eintrag #10 vom 23. Mrz. 2009 09:50 Uhr Claudia (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Claudia eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Pech

Pech kann in erkaltetem Zustand sehr wohl glashart sein. Kommt halt drauf an, wie sehr es eingedickt wurde.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #11 vom 02. Apr. 2009 18:14 Uhr Kilian (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Kilian eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht pech

Wenn ich das richtig gelesen habe, bezweifelt er, daß es gepichtes Leinen ist, weil dieses ja glashart wäre.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #12 vom 23. Aug. 2010 21:07 Uhr Manuel Propp  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Manuel Propp eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Antworten

@ Jens
Die Aufbaudaten habe ich nicht aus meinen Beobachtungen, sondern ich habe mich mit dem Kurator in Verbindung gesetzt, welcher mir eine wissenschaftliche Abhandlung über den Schild hat zukommen lassen. Der Aufbau ist also (gepaart mit meinen Beobachtungen) relativ gesichert. Und dem Aufbau liegen chemische Analysen zugrunde.
@ Kilian
…das meinte ich. Mittlerweile glaube ich jedoch, daß es sich um einen Alterungsprozess handelt, da der Terpinanteil ausgedampft ist…scheint ergo einmal etwas flexibler gewesen zu sein.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #13 vom 24. Aug. 2010 12:00 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Analysen

Hallo Manuel,
Nun, besser späte Antwort, als keine.
Kann man die Arbeit irgendwo einsehen? Mag nämlich sein, dass die Beschaffenheit wie beobachtet ist, allerdings ob der von dir verwendeten Termini, wie z.B: “gehärtet” habe ich sehr sehr große Zweifel, ebenso ob des Materials, weil, wie ich sagte, ist das Harz schlichtweg auf dem Kontinent nicht heimisch.

Bewertung:
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
  
Eintrag #14 vom 26. Mai. 2011 00:39 Uhr Manuel Propp  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Manuel Propp eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Arbeit einsehen???

Wieder einmal ein wenig später…
Welche Arbeit meinst Du? @ Jens
Der Schild selbst steht wie geschrieben im Legermuseum in Delft und die Abhandlung habe ich direkt von dem Kurator erbeten und in Kopie zugesand bekommen.
Und Zu Deiner Meinung mit dem Kontinent…was ist mit den Handelsrouten?? Spätestens mit dem zweiten Kreuzzug bestanden feste Handelsrouten in die nordafrikanische Welt und auch über die Seidenstraße kamen exotische Handelswaren nach Europa. Nimm z.B. Weihrauch, welcher in der mittelalterlichen Welt ein fester Bestandteil des Kirchenzeremoniells war….auch dieser kommt nicht aus heimischen Gefilden.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #15 vom 26. Mai. 2011 10:40 Uhr Benedikt (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Benedikt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Templerregel

Wie Ingo in den Beoträgen #2 und #4 schon schrieb, ist doch der Nachweis der Nichtgestattung von ledernen Schildüberzügen bereits Hinweis genug, in dieser Richtung zu forschen?
Dem Fragesteller ging es doch nicht um den Schildaufbau und dessen Schutzwirkung an sich, sondern um separate Schutzhüllen gegen Witterungseinflüsse.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #16 vom 26. Mai. 2011 11:35 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Arbeit

Hallo Manuel,
Ja prima, aber wenn es eine offizielle Magister-oder sonstwas Arbeit ist, müsste die ja einen Namen und Autoren haben, und sie müsste auch sonstwie evtl. verfügbar sein- darum geht es ;)
Handelsrouten: Was soll damit sein? Es gab sie, und Zeug wurde durch die Gegend gekarrt. Was, wo, von wem, wie benutzt, steht auf einem anderen Blatt, und muss man für eine sorgfältige Arbeit individuell erstmal nachweisen. Ein pauschaler Verweis auf “es gab ja Handelsrouten” als Erklärung für irgendeinen modernen Lösungsansatz ist alles, nur keine gescheite Arbeit.

Bewertung:
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne