Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Gehstock

Einträge 1 bis 13 (von insgesamt 13 Einträgen)
Eintrag #1 vom 05. Okt. 2001 14:30 Uhr Angelina Von Borcke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Angelina Von Borcke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Gehstock für "Fußkranke"

Hallo,
gibt es Informationen oder Bildmaterial, welcher Hilfmittel sich Fußkranke bedienten, um sich zu entlasten?
Ich denke, der einfache “Krüppel” wird sich einen langen Holzstab (ähnl. Pilgerstab) zunutze gemacht haben.
Was haben Bürger und Adel verwendet, wenn sie nicht gut zu Fuß waren? Die etwa hüfthohen Gehstöcke wie man sie heute noch kennt, gab’s die damals schon? Wurden sie verziert? Wie sah das obere Ende aus? Knauf?
Fragen über Fragen….
Grüße, Angelina.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 08. Okt. 2001 08:14 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht schau mal in die Manesse

Schau mal auf Tafel 108 der Manesse, da findest Du einen weißen T-förmigen Krückstock.
Auf Tafel 122 einen braungelben Pilgerstab, der oben einen ovalen Knauf besitzt, eine handbreit darunter eine Art Parierstange (ja, ich weiß, der Begriff ist blöd hier), Form kann man leider nicht erkennen, könnte z.B. auch scheibenförmig sein.
Joachim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 08. Okt. 2001 21:16 Uhr Matthias Doettlaff  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Matthias Doettlaff eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Archäologische Funde

Hi!
Ich muß nochmal nachgraben, wo ich die gesehen hatte, aber es gibt diverse Funde von Gehstöcken, die den heutigen Spazierstöcken nicht unähnlich sind. Wenn Du einen Ast mit einem Seitenzweig nimmst, dann wird der Ast unterhalb der Stelle, wo der Seitentrieb herauswächst, abgesägt. Der Hauptast bildet dann den Griff, indem er auf Handlänge gekürzt wird. Den Seitentrieb schneidet man auf die Länge zurecht, auf der man den Gehstock haben will. Sieht letztlich dann aus wie ein T mit schrägem Querbalken, wobei der Querbalken der Hauptast war, der senkrechte Strich der Seitentrieb.
Grußvoll,
Matthias Topasius

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 09. Okt. 2001 07:41 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Nachreichung Manesse

Möchte noch Tafel 115 nachreichen. Dort ist wieder ein gelber T-förmiger Stock zu sehen.
Joachim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #5 vom 16. Okt. 2001 18:40 Uhr Nikolaj Thon  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Nikolaj Thon eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Geschichte des Stocks

Hallo,
auch auf die Gefahr, dass es angesichts des Autors ein wenig wie Eitelkeit aussieht, darf ich auf eine kleine Veröffentlichung zur Geschichte des Stocks hinweisen:
Nikolaus Thon, Stock und Stab - Kleine sozialgeschichtliche Einführung (Begleitheft zu den Ausstellungen im Emschertalmuseum Herne und im Ceredigion Museum Aberystwyth 1998/99, daher auch dreisprachig Deutsch/englisch/walisisch), Herne 1998 (ISBN 3-922987-55-9)
Daraus sei zitiert (S. 8 f.d. deutschen Text):
“… dauerte es, soweit wir wissen, doch bis in das ausgehende Mittelalter, nämlich in das 14. Jh., dass Spazierstöcke im eigentlichen Sinne in Westeuropa in Gebrauch kamen: Der älteste erhalten gebliebene ”richtige“ Spazierstock datiert jedenfalls erst aus der Zeit um 1450, stammt aus Ungarn und zeigt in Reliefschnitzerei historische Geschehnisse der Zeit.
Porträts des ausgehenden Mittelalters, der Renaissance (dazu eine Abbildung eines vornehmen Burgunders / Bronzestatuette von Jacques de Gérines, 1. Hälfte 15. Jh.) und besonders des 16. Jh. zeigen diese dann aber immer häufiger mit Spazierstöcken und belegen zugleich die künstlerische Sorgfalt, die schon damals auf diese Stöcke verwandt wurde. Sie wurden jetzt allmählich zu einem so integralen Bestandteil der Kleidung der führenden Klassen, also vor allem des Adels und der höheren Geistlichkeit, aber gelegentlich auch schon herausragender Vertreter des ständischen Bürgertums, dass nicht selten für verschiedene Kostüme auch verschiedene, in materieller wie künstlerischer Hinsicht exquisite Stöcke in Gebrauch waren und bereits erste Sammlungen solcher Stöcke angelegt wurden. König Henry VIII. von England (1509-1549) etwa besaß einige sehr schöne ‘cane-staffs’ mit reich verzierten Oberteilen, und seine Hofleute beeilten sich natürlich, diesem Trend zu folgen und ebenfalls ähnliche Stöcke zu besitzen - angesichts des gut bekannten Charakters des Monarchen allerdings klugerweise weniger prachtvolle Exemplare. Gefasst wurden diese Stöcke übrigens unter dem eigentlichen Knauf an einem dafür vorgesehenen glatten Stück.”
ßlter als die eigentlichen Spazierstöcke sind natürlich Stücke als Würde- und Herrschaftszeichen sowie als Gehhilfen, vor allem der “wallestab” der Pilger (vgl. ebd., S. 7).
Beste Grüße Nikolaj

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #6 vom 19. Okt. 2001 08:29 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Segnung der Pilgerstäbe

Nur ein Detail, aber gestern las ich in “Spektrum der Weltgeschichte 1100-1200 n. Chr.” zufällig in einem Kapitel über den Pilgerweg nach Compostela, daß die Pilgerstäbe vor dem Antritt der Reise von einem Geistlichen gesegnet wurden.
Joachim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #7 vom 19. Okt. 2001 09:09 Uhr Angelina Von Borcke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Angelina Von Borcke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Material?

Hallo,
hat vielleicht noch jemand eine Idee, welche Art von Holz man für so etwas verwenden könnte? Sollte gut aussehen, gut zu verarbeiten sein, aber auch einen armen fußlahmen stützen können.
Wer hat Erfahrung in der Holzverarbeitung und könnte und einen Tipp geben?
Grüße, Angelina.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #8 vom 21. Okt. 2001 19:45 Uhr wilfried reichenbach   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Material für stöcke

Bevorzugt verwendet für Stäbe, Lanzen und überhaupt alles, was irgendeinen Schaft besaß, wurde Esche, weil leicht und sehr zäh und überall verfügbar. Wird auch heute noch für Werkzeugstiele verwendet.
gruß, gervase

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #9 vom 13. Sep. 2004 15:36 Uhr Sebastian V.d.Recke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Sebastian V.d.Recke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Gehstock

Grüße Euch!
Kann mir jemand mit einer Darstellung eines Krüppels mit einer Roll- / Gehhilfe dienen a´la “Karre” oder Brett mit 4 Rädern oder sowas?
Sebastian v.d.Recke

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #10 vom 13. Sep. 2004 15:54 Uhr Alexander Klenner  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Alexander Klenner eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Nicht ganz...

aber nah dran: www.rent-a-ritter.de/austausch/[…]/Lutrell-14.jpg
Wenn ich dich recht verstehe, suchst du Weitere Darstellungen sind mir blslang nur mit Krücken bekannt, eine Art Rollstuhl dürfte allein wegen den Bodenverhältnissen in mittelalterlichen Städten schwierig gewesen sein.
Gruß, Ivain

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #11 vom 13. Sep. 2004 16:31 Uhr Ruth (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Ruth eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Gehstock und Gehhilfen

Hallo,
Schienen, Krücken und Gehhilfen finden sich detailliert zum Beispiel auch im Elisabethpsalter (deutsch, ca. 1200-1220).
Ruth

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #12 vom 13. Sep. 2004 17:10 Uhr Hans-Christoph (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Hans-Christoph eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Handtrippen...

Es gibt mehrfach Darstellungen von gehbehinderten (gelähmten) Menschen mit doppelstegigen Handtrippen - die in den Händen gehalten werden, oder um die Unterarme geschnallt werden!
Belege z.B.: Ein Relief aus dem frühen 14. Jh im Marburger Dom, sowie Darstellungen von Lucas Cranach und Breughel (beide um 1500)
Johann von Gericheim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #13 vom 13. Sep. 2004 17:26 Uhr Hans-Christoph (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Hans-Christoph eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Handtrippen Link:

Auf dem Relief aus der Elisabethkirche in Maarburg sind Krücken, Handtrippen und ander Hilfsmittel zu erkennen!
www.zone3.de/handtrippen.jpg
Johann von Gericheim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne