Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Geldgürtel

Einträge 1 bis 3 (von insgesamt 3 Einträgen)
Avatar
Eintrag #1 vom 22. Jan. 2004 15:38 Uhr Ingo Ludwig  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Ingo Ludwig eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Kleingeld griffbereit

Holla Leute,
wiedermal eine Frage zur Bekleidung:
In einem relativ aktuellen Buch (Roman) über die Zeit des ersten Kreuzzuges (S. Lawhead “Der Sohn des Kreuzfahrers”) steht in einer Szene bei einem Festgelage etwa folgendes: “Er nahm die beiden Münzen, steckte sie in den Gürtel und trank weiter”.(so etwas habe ich schön öfters gelesen oder gehört, manchmal sieht man auch in Filmen solche Einsteckbewegung mit Kleingeld zum Gürtel oder von dort heraus).
Kennt jemand hier eine solche Vorrichtung (oder Tasche), die geeignet scheint, Geld mal eben so auf die schnelle “in den Gürtel zu stecken” Ist das wohlmöglich nur eine “verkürzte Beschreibung einer Gürteltasche” Geld so einfach zwischen Gürtel und Gewand “geklemmt” ist ja wohl auch nicht besonders empfehlenswert.
Die heute verbreiteten Gürtel mit Reissverschlussgeldfach auf der Innenseite zum angeblich diebstahlsicheren Aufbewahren von Geld und Dokumenten werden damit ja wohl nicht gemeint sein (da kommt man ja auch nicht mit einer kleinen Handbewegung ran).
Erweiterung der Frage: wie wurde im MA Klein-/Münz-Geld transportiert (nicht die Mengen, die in Truhen auf Packpferden) - nur im ledernen Geldbeutel am Gürtel - schnell abzuschneiden (zur Freude der “Beutelschneider”) oder gab es dafür spezielle Gürtel(-taschen) (siehe oben)?
Gruß, Ingo

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 23. Jan. 2004 08:08 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht links griffbereit

HMA:
Es gab lederne Gürteltaschen (wie man sie auf den üblichen Märkten in grottenschlechten Nachbauten leider viel zu oft sieht).
Zur Geldaufbewahrung fällt mir aber vor allem der sog. Almosenbeutel ein. Der war aber nicht aus Leder sondern Stoff.
Nachgebaut sehen Almosenbeutel und Münzbeutelchen z.B. so aus:
www.brandenburg1260.de/accessoires.html
Gruß aus der Mark
Joachim
Marca brandenburgensis AD 1260
Märkisches Leben zur Zeit der Askanier

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #3 vom 23. Jan. 2004 11:34 Uhr Karen Thöle  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Karen Thöle eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Hm...

Abbildungen von Gürteln,bei denen es möglich wäre,“etwas in den Gürtel zu stecken”, kenne ich auch nicht.
Ich gehe davon aus,daß Du den angesprochenen Roman nicht als Quelle siehst, sondern als etwas, das Dich einfach stutzig gemacht hat. Du schreibst aber, daß Du das schon öfter gelesen hast. Hast Du noch im Kopf, was das für Bücher waren? Auch neuzeitliche Literatur, oder evtl. auch höfische Romane/Schwänke des Mittelalters?
Bis denn
Karen Thöle

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne