Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Gewandung in lila?

Einträge 1 bis 34 (von insgesamt 34 Einträgen)
Avatar
Eintrag #1 vom 11. Jan. 2001 12:27 Uhr Patrizia Frin  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Patrizia Frin eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Gott zu Gruße, Ihr Lieben! Eine Frage zum Thema Gewandfarben: war ein kräfig lila-violettes Gewand im 15. Jahrhundert für den Stand des Bürgertums in Norddeutschland “a” Ich hab schon unterschiedliche Meinungen gehört (von ´Natürlich, weil es eine Mischung aus rot und blau war´ bis ´niemals!´). Also auf, auf! Belehret mich!
Tricia von Lubecca

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 11. Jan. 2001 14:29 Uhr Katrin W.   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Würd mich auch mal interessieren …. einige haben mich ja aufm UT in meinem “Gewand” gesehen ;-) . Und Nein , ich bin kein lebendes Inventar (wie irgentwer meinte zu meinem Kardinals-lila-Kleid) .
Mfg Katrin

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 11. Jan. 2001 16:50 Uhr Nikolaj Thon  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Nikolaj Thon eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Kardinalsfarbe ist nicht violett, sondern (purpur-)rot. Violett ist hingegen die (neuzeitliche) Bischofs- und Prälatenfarbe in der Römisch-Katholischen Kirche. Im MA war es allerdings noch weitgehend grün!
Mit besten Wünschen und Grüßen Nikolaj (Rhisiart ap Maredudd)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 12. Jan. 2001 09:17 Uhr Mirjam Ruppel  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Mirjam Ruppel eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Ich hab lila (oder violett) immer als “igittiggit” gehört, weil es ganz allgemein eine klerikale Farbe gewesen sein soll… Ja, wie denn nun? Dürft ich nu lila oder dürft ich nu nicht (im 13.Jahrhundert)? Wenn ich dürfte, wär ich nämlich praktisch schon aufm Weg in den Keller, um meinen Lieblingsstoff rauszukramen… ;-))) Scorpia

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #5 vom 12. Jan. 2001 13:22 Uhr Volker Mordstein   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Im Kirchlichen Sinne ist heute Lila die Farbe des Todes. Man denke an Karfreitag. Vielleicht ein Denkanstoß, ob es im Mittelalter nicht ähnlich war. Also, im Zweifelsfalle als Gewandfarbe eher ungeeignet. Ich lasse mich aber auch gerne eines Besseren belehren. Es grüßt Euch Gunther von Greifenstein (alias Volker Mordstein)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #6 vom 12. Jan. 2001 15:00 Uhr Gabriele Klostermann  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Gabriele Klostermann eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hi allerseits, wie das mit dem “knall-lila” war, weiß ich nicht. Konnte man das im HMA überhaupt schon färben? Es taucht aber bei der Beschreibung von Adelskleidung in MA-Epik immer wieder die Farbe “brun” auf. Diese wird von Elke Brüggen als verschiedne Violett-Töne erklärt. Also, ich denke, “Waldbeertöne” gehen auf jeden Fall. Die würde ich auch nicht unbedingt als klerikal bezeichnen. Nun hatte die Kirche zwar im MA einen großen Einfluß auf die Gesellschaft, aber in wie weit bestimmte Farben nur für den Klerus festgelegt waren, bin ich mir nicht so sicher. Die Tracht des Klerus hat sich schließlich aus der Alltagskleidung des MA abgeleitet. Mönchskutten waren eben ursprünglich die einfachste Form der MA-Gewandung (in Schnitt, Stoff, und Farben). Weiß da jemand etwas genaueres? Es ist auf jeden Fall auffällig, dass man so gut wie nie schwarze Kleidung im Adel sieht. Für bauern allerdings war sie teilweise Vorschrift (sicher ist hier nicht das dunkle satte Schwarz gemeint, sondern eher ein schmutziges dunkles Graubraun). Viele Grüße Gabriele

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #7 vom 12. Jan. 2001 15:26 Uhr Carsten Baumann   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Der am ehesten und leichtesten zu gewinnende Farbstoff blaurote Farbstoff war und ist Anthozian , zu finden in Gemüsen wie Rotkohl und Rote Beete. Blau war relativ schwer zu färben - bis zur Einführung von Indigo. Frage: Waren “BLaue” Stoffe nicht eher lila?
Gruß von Carsten

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #8 vom 12. Jan. 2001 17:07 Uhr Diana Fleischer   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Carsten, vor der Einführung des Indigo in Europa (besser gesagt Import ,denn wachsen kann er hier aufgrund des kälteren Klimas nicht) hatte man zum Färben von Blau den Färberwaid, der ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammte. Gruss
Diana

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #9 vom 13. Jan. 2001 11:29 Uhr Cornelius Lange   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo, Ich habe mal gehört Holunderbeeren wären zum färben verwendet worden.Müsste da nicht auch ein violetter Farbton herausgekommen sein?
MfG Cornelius

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #10 vom 13. Jan. 2001 16:28 Uhr Axel Aue   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hi. Meine Erfahrungen mit Holunderbeeren sehen so aus, das es einen schönen violetten Farbton gibt. Ein paar Tage lang….! Verblasst recht schnell und wird dann Grau, erinnert aber noch ein wenig an Violett. Dazu muss ich aber sagen, das wir ungebeizt gefärbt haben. Wenn jemand aber eine Beize kennt, die eben jenen violetten Farbton nicht verändert sondern nur Fixiert, wäre ich interessiert… Gruß. Axel
Axel Aue

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #11 vom 15. Jan. 2001 18:03 Uhr Mirjam Ruppel  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Mirjam Ruppel eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Schwarz sieht man eher selten, weil es unglaublich teuer wahr. Bis heute ist es kaum möglich, z.B. Seide tatsächlich richtig schwarz zu kriegen. Also mit Naturfarben fast ein Ding der Unmöglichkeit… Und mit Färberwaid soll man angeblich sowohl blau als auch grün hinkriegen können, es kommt auf die entsprechende Behandlung der Farbe an. Genaueres hoffe ich bald rauszukriegen
Gruß, Scorpia

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #12 vom 15. Jan. 2001 19:19 Uhr Christoph Bitter   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Mirijam! Also da muß ich dir widersprechen! In meiner Gothik-Zeit hab ich genug tiefstschwarzen Samt und Seide gesehen. Also kanns weder schwer möglich sein oder unheimlich teuer. Gruß v. Arlen

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #13 vom 15. Jan. 2001 20:46 Uhr Natascha Appelhans  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Natascha Appelhans eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

einen netten link über farbe…. www.seilnacht.tuttlingen.com/lexicon/start.htm so, ich hoffe die adresse stimmt…ihr müsst ein wenig suchen, ist sehr umfangreich…von der herstellung bis zur chemischen zusammensetzung ist alles dabei:-)
Gruss Natascha

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #14 vom 15. Jan. 2001 20:49 Uhr Natascha Appelhans  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Natascha Appelhans eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

ui, lexicon mit k..also lexikon……..hups! :-))
Gruss Natascha

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #15 vom 16. Jan. 2001 11:49 Uhr Frank   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Tach Ihr, ich hab´ mal irgenwo gelesen daß blau (warscheinlich auch eher blau/violett) mit Heidelbeeren gefärbt wurde. Wie das dann fixiert wurde ist mir nicht bekannt, ebensowenig wie sich das dann im Laufe der Zeit ver- bzw. entfärbt hat. Zum Blau mit Färberwaid hab ich mal ´ne Frage: Wie sieht das Zeug aus, wo wächst es und wie wird es verarbeitet? Bitte um sachdienliche Hinweise (ggf in einen anderen Thread falls da was steht) Danke
Frank

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #16 vom 16. Jan. 2001 17:37 Uhr Angharad Beyer   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Christoph, die Gothics tragen aber bestimmt keinen Seidensamt und auch keine echte Seide, sondern Kunstfaser, die sich selbstredend supertiefschwarz färben läßt! Mirjam sprach von Reiner Seide, das Zeug von den Schmetterlingen ;-)
Richildis de Schwerdtlauken

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #17 vom 16. Jan. 2001 19:58 Uhr Ranes Haduwolff  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Ranes Haduwolff eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Grüß Euch, Krebskraut mit Asche und Urin gibt violett von fast blutrot purpur bis tieflila. So gewisse Zelte waren machbar, also auch Klamotten, und das alles ohne Purpurschnecke…
Euer Haduwolff

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #18 vom 17. Jan. 2001 09:45 Uhr Alexander Klenner  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Alexander Klenner eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Angharad: Nur Kunstfaser ? Oha, darüber würden sich einige Edel-Gothiks ganz schön beschweren…. Also eine Bekannte von mir macht Seidenmalerei, und es war kein Problem, die Seide wirklich schwarz zu kriegen. Das das schwarz nicht sehr satt ist, wenn der Stoff halbtransparent ist, ist klar.
Gruß, Ivain

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #19 vom 17. Jan. 2001 12:47 Uhr Knut Schneider   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Leute, zum Thema Holunderbeeren: Die Graufärbung trat bei mir auch nach Beize mit Alaun auf. Selbes Ergebnis hatte ich auch beim Versuch, mit Rotwein zu färben. Holz läßt sich mit Holunder dagegen prima lila färben.
Schönen Gruß Knut, der wandernde Söldner

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #20 vom 21. Feb. 2001 19:27 Uhr Jutta Richter   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo, Ihr Experimentierfreudigen, versucht doch mal folgendes, um ein A-lila hinzukriegen: erst rot mit Krapp (oder Rotholz) färben und dann noch mal mit Waid. Je nachdem, ob pflanzliche oder tierische Faser - das macht schon einen großen Unterschied im Ergebnis - und je nach Menge und Qualität des Farbstoffes und der Beize müßten die unterschiedlichsten lila/violett-Töne dabei herauskommen.
Verdande von Luothera

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #21 vom 21. Feb. 2001 19:52 Uhr Martin Uhlig  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Martin Uhlig eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo, da hier gerade Krapp erwähnt wurde… wie kriege ich den Leinen damit gefärbt, damits gefärbt bleibt? Soll relativ schwierig sein. Danke, Martin
Konrad, Spielmann vom Hohen Hause

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #22 vom 21. Feb. 2001 19:54 Uhr Martin Uhlig  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Martin Uhlig eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

nochwas: scheibar wird Krapp-Gefärbte Wolle nach einer Behandlung mit Pottasche Blaurot… Martin
Konrad, Spielmann vom Hohen Hause

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #23 vom 22. Feb. 2001 09:41 Uhr Dietrich (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Dietrich eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Moin zusammen. Jeder, der auch nur daran DENKT, mit meiner Mitwirkung Pottasche zu gewinnen, wird von mir solange gewürgt, bis sein Gesicht ein zartes Lila zeigt……
Dietrich Pott

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #24 vom 22. Feb. 2001 20:35 Uhr Udo Brühe   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Wie definiert Ihr eigentlich “lila” Rot-Violett? Blau-Violett? Genauere Farbangaben bitte! Ausserdem: Die schönsten Staufer SIND Lila…ist so!"!
Alaaf!

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #25 vom 15. Apr. 2001 20:17 Uhr helmut gans   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

hallo.in meinen büchern steht zu haltbaren lilafärbungen nur eine kombinationsfärbung von cochenille und dann mit indigo.es wird beschrieben ,dass alle anderen färbungen nicht tauglich oder und haltbar sind.literaturhinweise sind“Kurt Hentschel,Wir färben mit Pflanzen”,Wolfgang Metzner Verlag,Frankfurt/Main 1949,und “Esther Nielsen,Natürlich färben”,ISBN3-924624-15-1.wer andere infos hat maile mir doch bitte
strega

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #26 vom 20. Apr. 2001 13:47 Uhr Alexander Melis  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Alexander Melis eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Schrammt zwar leicht am Thread vorbei, da Lila nicht explizit angesprochen wird, aber hier zwei Links über das Färben, leider in Englisch, aber der zweite hat den Original Text aus dem “Innsbrucker Manuskript” von ca. 1330 www47.pair.com/lindo/Dyes.htm www.dnaco.net/~aleed/dyes P.S.: Hier wird auch beschrieben wie ein Edelgothic seine Sachen schön schw-A-rz färben kann. Alex

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #27 vom 10. Okt. 2004 22:45 Uhr Esther Klein  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Esther Klein eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Gewandung in lila?

Ich weiß, daß blau ganz früher sehr, sehr teuer war und deshalb nur selten getragen wurde, weil es aus Lapislazuli gefärbt wurde.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #28 vom 11. Okt. 2004 02:43 Uhr Alexander Klenner  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Alexander Klenner eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht *nchrgh*

Nein.
Blau färbt man im Mittelalter mit Waid, später mit Indigo.
Selber chemischer Wirkstoff nur in Indigo stärker konzentriert.
Waidfärbung ist im übrigen recht günstig, hält auf Leinen unter den Pflanzenfarben am besten und farbintensivstem.
Bei einer musealen Textilausstellung wurde dies mit als Grund dafür genannt, daß Arbeitsanzüge heute noch die sogenannten Blaumänner sind.
Der Lapislazuli ist in seiner Verwendung ein Pigment, daß mittels einer Trägerflüssigkeit aufgetragen wird.
Er färbt also nicht, sondern bildet eine Farbschicht auf dem Grundstoff.
Was bei ßl- und Wandputzgemälden, in der Kosmetik oder an anderen Stellen ,wo eine Deckfarbe aufgebracht werdne soll, gut und schön ist, wage ich für Kleidung doch zu bezweifeln.
Schließlich hätte ich immer noch naturfarbenen Stoff, der mit blauem Staub durchsetzt ist.
Dürfte nicht sonderlich waschecht sein, und von der Deckkraft bin ich auch nicht so überzeugt.
Desweitereren kenne ich keine Belege zum Stoffärben mit dieser Methode.
Sollte ich einen Denkfahler in meinen Schlußfolgerungen begangen haben, oder jemand mir ungekannte Quellen kennen, nur zu.
Nur war es mir bislang nie vergönnt, die vage dahergebrachte These mit dem Färben durch Lapislazuli irgendwie zu untermauern.
Gruß, Ivain

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #29 vom 11. Okt. 2004 07:31 Uhr Claus Winhard   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Textilfärbung mit Lapislazuli

Der einzige mir bekannte Beleg für das Färben von Stoff mit Lapislazuli stammt aus dem “Innsbrucker Manuskript” (ca. 1330 entstanden), wobei angesichts der vielen unglaubwürdigen Rezepte darin auch das zur Färbung mit Lapislazuli fragwürdig ist. (Alle Rezepte unter costume.dm.net/~drea/dyes

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #30 vom 11. Okt. 2004 10:44 Uhr David Seidlitz  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um David Seidlitz eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Gewandung in lila?

Hallo,
der echte Indigo ist (laut Schweppe) der älteste Farbstoff der Menschheit. Erhaltene Fasern des Kleides einer ägyptischen Prinzessin (1000 v.Chr.) war Indigogefärbt, in der Antike benutzten Römer und Griechen Indigo zum herstellen von Malerpigmenten. Auch in dem von Klaus erwähnten Werk ist von echtem Indigo die Rede.
Die sehr preiswerte Blaufärbung bei Arbeitsklamotten (und Jeans) geht m.W. auf die Synthese des Farbstoffes durch Basf im Jahre 1897 zurück. Der Preis des synthetischen Indigos sank bis 1907 bis 7 DM/ Kg. Damit war es unschlagbar preiswert.
Im Vergleich zu Färbungen mit dem echten Indigo war Waid natürlich billiger. Aber dennoch nicht für jeden erschwinglich, schließlich gab es im 13.Jhdt. schon professionelle Färber. Der Aufwand blau zu färben scheint mir für den mittelalterlichen Hausgebrauch auch etwas zu hoch.
Gruß,
David
familia ministerialis

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #31 vom 11. Okt. 2004 10:50 Uhr David Seidlitz  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um David Seidlitz eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Gewandung in lila?

Nachtrag:
zum eigentlichen Thema wollte ich noch Bemerken, daß Lila wunderbar mit Alkanna zu färben ist.
Allerdings ist der Farbstoff nicht wasserlöslich, und muß erst mittels einer Lauge und Alkohol in den Farbsud überführt werden.
Wenn alles klappt wird es ein herrliches Lila, davon konnten wir uns in Quedlinburg bei der I.G. Wolf überzeugen.
David
fm

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #32 vom 12. Okt. 2004 12:35 Uhr Annette Imort  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Annette Imort eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Gewandung in lila?

Also, ich hab letzten Sommer etwas Wolle mit Holunderbeeren gefärbt (Wolle mit Alaun gebeizt, Holunderbeeren samt Stengel über Nacht in Wasser stehengelassen, aufgekocht, durchgesiebt, Wolle zwei Stunden drin gekocht) und dachte, es müßte nun das berühmte “Holunderblau” rauskommen. Das Ergebnis war aber ein kräftiges Auberginelila. Wie lichtecht es ist, weiß ich noch nicht, da ich die Wolle noch nicht verarbeitet habe, und es ist auch unklar, ob ein potentielles Lebensmittel (der gesunde Holundersaft, brrr…) zu Färbezwecken genommen wurde, aber … im Prinzip scheint Lila auch mit einfachen Mitteln möglich zu sein.
Annette

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #33 vom 12. Okt. 2004 12:57 Uhr Hans-Christoph (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Hans-Christoph eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Ausversehen lila...

…ich habe vor einem Jahr Holunderbeersaft gekocht und ein Reinleinentuch zum abseihen benutzt; unbeabsichtigtes Ergebniss: ein schöner Fliederton der sich seitdem auch durch Licht nicht verändert…
Gericheim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #34 vom 08. Jun. 2007 19:24 Uhr Merle Kirsch   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Gewandung in lila?

Ich weiß das der Thread schon recht alt ist. Allerdings habe ich was gefunden und erinnerte mich hier an die gestellte Frage.
“Nym himper und alawn und laz daz wol sieden, so ist die varb güt”
Rezept zu violett Färbung von Textilien, oberdeutsches Färbebüchlein um 1450
Gefunden hab ich das im Buch von Harry Kühnel “Alltag im Spätmittelalter”.
Ich weiß jetzt nicht wie sehr man auf das Buch zurück greifen kann, da ich nicht weiß inwiefern das Buch als Nachschlagewerk anerkannt ist. Oder sagen wir mal empfehlendswert.
Naja vieleicht ein Hinweiß für den Nächsten der hier stöbern sollte.
Grüßle Merle

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne