Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Haarpflege

Einträge 1 bis 13 (von insgesamt 13 Einträgen)
Avatar
Eintrag #1 vom 27. Jan. 2009 17:42 Uhr Elisabeth Mertens  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Elisabeth Mertens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Kräuter für die Haare

Ich würde gerne meine Haare versuchsweise mit den Mitteln pflegen die im SpäMi dafür verwendet wurden. Was gab es für Möglichkeiten? Kräuter, ßle, Tinkturen…? Evtl. gesundheitlich bedenkliche Bestandteile? Rührte Frau diese Dinge selbst an? So richtig was darüber gefunden habe ich bisher nicht - habe wohl aber auch nicht die “richtigen” Quellen.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 29. Jan. 2009 13:39 Uhr Julia Schleifenheimer  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Julia Schleifenheimer eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Kräuter, Eier, Bier und Essig

Hallo Elisabeth,
also, die Geheimnisse des schönen Haares im Mittelalter waren: Kamille, Klettenwurzelsud, Rosenwasser, Brennesselsaft, Seifenkraut, Pottasche, Eigelb oder Essig. Bier wurde als Haarfestiger verwand.
Grüßle Julia

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 29. Jan. 2009 13:43 Uhr Claudia (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Claudia eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Quellen?

Ich habe schon länger nach Quellen zu Seife und Haarewaschen etc. gesucht, aber außer einer Quelle, die Asche als Mittel zum Haarewaschen erwähnt, nichts gefunden.
Kannst Du mir sagen, welche Quellen Du für die anderen aufgeführten Sachen hast?

Bewertung:
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
  
Eintrag #4 vom 31. Jan. 2009 19:53 Uhr Volker Bach  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Volker Bach eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Trotula

Aus dem Trotula-Corpus gibt es einige Rezepte zur Haarpflege (247 ff. in der Ausgabe von Monica Green). Achenlauzge als Waschmittel wird erwähnt dazu Duftpulver und ßle. Natron wird als Alternative zur Asche erwähnt, aber das Rezept ist etwas unklar. Leider befasst sich die Mehrzahl der Anweisungen mit Färbemitteln. Haare waschen war wohl einfach so geläufig, dass es nicht für nötig gehalten wurde, den Prozess zu beschreiben. .

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #5 vom 02. Feb. 2009 09:59 Uhr Claudia (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Claudia eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Trotula?

Tur mir leid, falls das eine dumme Frage sein sollte, aber hast Du eine genauere Literaturangabe? Ich hab keine Ahnung, was das Trotula-Corpus ist.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #6 vom 02. Feb. 2009 10:25 Uhr Claudia (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Claudia eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Ergänzung

Mir geht es nicht nur um Quellen zum Haarewaschen, sondern ganz generell um Quellen zum Waschen - Körper, Haare und Textilien.
Daß es Badehäuser gab, ist klar, aber was gibt es für Aussagen zu Mitteln zum Reinigen außer warmem Wasser?
Bei der Suche nach Beschreibungen zur Seifenherstellung bin ich auch hübsch auf Grund gelaufen - alle Quellen, die ich mal gesehen hab, datierten in die Neuzeit (außer einer antiken Quelle, aber die nutzt einem fürs MA auch nicht wirklich was). Wenn da jemand konkretere Hinweise hat, wäre ich sehr dankbar.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #7 vom 02. Feb. 2009 16:25 Uhr Volker Bach  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Volker Bach eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Die Trotula

Das ist eine Art frauenmedizinisches ‘catchall’-Buch, das einer Trotula zugeschrieben wird, die im 11 Jh. in Salerno Medizin gelehrt haben soll. Die Autorenschaft ist sehr umstritten. Eine ßbersetzung gibt es (sogar zurecht moderaten Preisen): Green, Monica H.: The Trotula, University of Pennsylvania Press, Philadelphia 2002. Besonders Buch III (de ornatu mulierum - vom Schmuck der Frauen - was unter diesem Titel auch getrennt angetroffen wird) enthält viele Rezepturen zur Kosmetik und Körperpflege, u-a. auch eines für ‘Sonnencreme’.
Allerdings ist die Tatsache, dass das Buch verbreitet war, nicht als Beweis zu werten, dass alle rezepte verwendet wurden. Es reflektiert wohl Praktiken des Mittelmeerraumes um und bei 1100, die nur teilweise exportiert wurden.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #8 vom 02. Feb. 2009 16:27 Uhr Volker Bach  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Volker Bach eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Seife

Ein Seifenrezept gibt es glaube ich in den Mappae Clavicula. Ich habs im Moment nicht zur Hand, stubs mich mal nächste Wocher, dann habe ich zeit zum raussuschen.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #9 vom 12. Feb. 2009 17:22 Uhr Julia Schleifenheimer  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Julia Schleifenheimer eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Hildegard von Bingen

Meine Quelle sind die Bücher von Hildegard von Bingen. Da hab ich mehrere. Ich kann gerne auch mal genauer reinschauen, ob da auch was über Seifenherstellung usw. drinnsteht. (Sorry, dass ich heut erst antwort, aber ich hatte einfach keine Zeit.)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #10 vom 12. Feb. 2009 18:48 Uhr Claudia (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Claudia eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Hildegard von Bingen?

“Meine Quelle sind die Bücher von Hildegard von Bingen.”
Welche denn? *irritiertguck*
Hildegard von Bingen hat viel mystische Literatur geschrieben und auch einiges musikalisches - aber von Rezepten oder Seife etc. wüßte ich nichts.
Auf dem heutigen Buchmarkt schwirren übrigens Unmengen Bücher rum, die “Hildegard von Bingen” auf dem Umschlag stehen haben, deren Inhalt aber so gut wie nichts mit Hildegard von Bingens Schriften zu tun hat. Man sollte in den jeweiligen Büchern unbedingt prüfen, auf welche historischen Quellen sie sich wirklich beziehen. Irgendwo gabs da auch mal nen Thread dazu…
Ah, da isser: [Taverne, Thread: Hildegard von Bingen]

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #11 vom 13. Feb. 2009 13:38 Uhr Andreas (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Andreas eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Rezepte bei Hildegard

Ich hatte gerade das Vergnügen, die ernährungsphysiologischen Angaben bei Hildegard überfliegen zu dürfen (totales Chaos, das Werk hätte einer ordnenden Zweitkorrektur bedurft, da andauernd die Themen auseinander gerissen und andere Themen eingestreut werden). Dabei habe ich auch einige andere Passagen gelesen (den heilsgeschichtlichen Teil habe ich dabei außen vor gelassen). Die einzigen Rezepte, die ich entdecken konnte sind welche von Arzneimitteln für bestimmte Krankheiten. Es liegen wohl einige Abschriften mit genaueren Rezepten vor, doch sind die Rezepte fast ausnahmslos Zugaben späterer Kompilatoren und gehen - mit Ausnahme der Arzneien vielleicht - nicht auf Hildegard zurück. Mal ganz zu schweigen von der unüberschaubaren Menge an modernen Interpretationen und Gesundheitsratgebern, die oft nur recht lose an Hildegard angelehnt sind und sich trotzdem mit ihrem Namen schmücken.
Auch mich würde es interessieren, ob es da vielleicht noch was von ihr gibt, das ich nicht kenne.
Grüße, Andreas

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #12 vom 13. Feb. 2009 16:43 Uhr Claudia (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Claudia eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht welches Buch?

Welches Buch meinst Du denn, Andreas?
Das hier?
“Heilkunde”. ßbers. u. erl. von Heinrich Schipperges. 4. Aufl. 1981.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #13 vom 13. Feb. 2009 17:40 Uhr Andreas (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Andreas eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Hildegard

Ich habe in zwei übersetzte Editionen rein geschaut. Die eine, vom Autor wissenschaftlich kommentierte, war aus der Bib. und musste vor kurzem zurück. Ich habe leider den Autoren vergessen, aber das könnte das Buch von Schipperges gewesen sein. Außerdem habe ich gerade von einer Bekannten “Pawlik, Manfred: Hl. Hildergard. Heilwissen. Von den Ursachen und der Behandlung von Krankheiten nach der hl. Hildegard von Bingen ausgeliehen.” Beide Bücher stützen sich auf “Causae et Curae”. Wie dicht sie am original Text sind entzieht sich meiner Kenntnis. Für mich waren vor allem die Passagen zur Vier-Säfte-Lehre interessant.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne