Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Hinrichtung von Kriegsgefangenen durch die Bauern

Einträge 1 bis 10 (von insgesamt 10 Einträgen)
Eintrag #1 vom 15. Feb. 2008 20:24 Uhr Matthias Pfeiffer   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Blutgerichte usw.

Wer Arten von Todesstrafen vollzogen Hussiten, die Bauern aus Diethmarschen usw. an ihren Kriegsgefangenen, sofern sie welche machten? Mir ist u.a. das Blutgericht von Weinsberg, geschehen am 16. April 1525, bekannt (Wurden hier die gefangenen Ritter usw., wie in einigen Büchern zu lesen ist, nackend durch die Spieße gejagt?). Wurden Pagen, Troßbuben usw. verschont?
MfG Matze67

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 16. Feb. 2008 08:33 Uhr Patrick (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Patrick eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Dithmarscher Bauern

(1) Die Dithmarscher schlugen die Gefangenen, zumeist Holsten, einfach tot. Je nachdem wie der Mann bewaffnet war. Bevorzugte Bewaffnung der Dithmarscher Bauern war die Tzake(langes Messer/Bauernwehr, Schwert, Fausthammer und der lange Spieß.
(2)Einen Ketzter, also einen “evangelischen Priester” Heinrich (aus) Zütphen, Student aus Wittenberg bei Luther, haben sie auf eine Leiter gebunden, ein Dithmarscher (angeblich Johannes Holm) hat ihm mit einem großen Hammer die Gleider zerschlagen und dann wurde der Mann mit Leiter auf einen Scheiterhaufen geworfen.
1 Quelle: Walter Lammers “Die Schlacht bei Hemmingstedt” wird mehrfach auf Diversen Seiten erwähnt.
2 Quelle: Nis R, Nissen “Kleine Geschichte Dithmarschens” Seite 62
Gruß Wulf

Bewertung:
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
  
Eintrag #3 vom 16. Feb. 2008 14:37 Uhr Matthias Pfeiffer   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Dithmarscher Bauern

Verschonten die Dithmarscher Bauern Frauen und Kinder, oder wurde alles niedergemacht?
MfG Matze67

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #4 vom 16. Feb. 2008 16:45 Uhr Patrick (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Patrick eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Dithmarscher Baueren

Meistens führten die Dithmarscher einen Abwehkrieg gegen Invasionen aus Dänemark und Schleswig Holstein. Sie plünderten hin und wieder mal in Friesland und Eiderstädt war ihr bevorzugtes “Einkauszentrum” um mal eben etwas zu holen das einem nicht gehört. Aber so wirklich mal in einen Krieg in ein anderes Land sind sie nie eingefallen.
Aber ich muss ehrlich zugeben das mir keine Begebenheit einfällt in dem die Dithmarscher im Spätmittelalter Frauen und Kinder hingerichtet hätten. Selbst bei Blutfehden, die in Dithmarschen noch bis in 16 Jhd. reichten, haben die Geschlechter eigentlich nie mit Absicht eine Frau oder ein Kind etwas getan. Das waren in ihren Augen diejenigen die es zu Schützen galt.

Bewertung:
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
  
Eintrag #5 vom 16. Feb. 2008 17:21 Uhr Matthias Pfeiffer   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Dithmarscher Bauern

“Selbst bei Blutfehden, die in Dithmarschen noch bis in 16 Jhd. reichten, haben die Geschlechter eigentlich nie mit Absicht eine Frau oder ein Kind etwas getan. Das waren in ihren Augen diejenigen die es zu Schützen galt.”
Trifft das auch auf Troßbuben, Pagen usw. zu die die feindliche Heere u.ä. bei sich hatten? Oder galten diese auch als Angreifer und daher auch über die “Klinge springen” mußten?
MfG Matze67

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #6 vom 16. Feb. 2008 17:43 Uhr Matthias Pfeiffer   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Eine Ergänzung zu meinen vorigen Eintrag.

Trifft das auch auf Troßbuben, Pagen usw. zu, die die feindliche Heere (z.B. die Schwarze Garde) u.ä. bei sich hatten?

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #7 vom 16. Feb. 2008 19:37 Uhr Patrick (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Patrick eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Dithmarscher Bauern

Als bei der Schlacht um Hemingstedt gegen die Schwarze Garde wurde alles was nicht aus Dithmarschen kam nieder gemacht. Ersäuft in den ßberfluteten Feldern und Gräbern oder auf der Flucht erschlagen. Aber ich hab dort nichts gelesen das Trossweiber oder Kinder niedergemacht wurden. Fuhrknechte und ähnliches vom Tross waren ganz hinten in der Reihe und waren schon längst geflohen als die Garde noch aufgerieben wurde.

Bewertung:
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
  
Avatar
Eintrag #8 vom 03. Mrz. 2008 16:40 Uhr Wilfried Masberg   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht gegen ein anderes Land

Na, gegen so viel andere konnten die guten ja nicht ziehen. Es gab da nur das Deutsche Reich, lag drumrum. Und dagegen einen veritablen Krieg anfangen hieße Selbstmord , oder?
Wilfried

Bewertung:
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
  
Avatar
Eintrag #9 vom 04. Okt. 2008 04:53 Uhr Patrick (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Patrick eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Deutsches Reich?

Wie nun, Deutsches Reich?
Um Dithmarschen herum lag im Norden und im Großteil des Westens Dänemark.
Im Süden von Dithmarschen war das Erzbistum Bremen. Im Osten ist die Nordsee, klingt doof ist aber so!
Schleswig-Holstein war bis irgendwann zu Bismarckszeiten Dänisch. Bismarck, Eiserner Kanzler. In Hamburg Altona sind noch Grenzsteine von 1856 zu sehen…das war der Dänisch Deutsche Krieg….
Aber das will nun wirklich niemand wissen…..

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #10 vom 05. Okt. 2008 09:39 Uhr Andrej Pfeiffer-Perkuhn  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Andrej Pfeiffer-Perkuhn eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schleswig dänisch, Holstein nicht.

Das ist so nicht ganz richtig, zumindest im Bezug aufs Mittelalter. Schleswig war zwar Teil Dänemarks, nicht aber Holstein. Die Grafschaft Holstein war Teil des Heiligen römischen Reiches. Allerdings wurde 1460 der dänische König zum Grafen von Holstein gewählt, der ebenfalls Herzog von Schleswig war. 1474 wurde die Grafschaft Holstein zum unmittelbaren Reichslehen und Herzogtum erhoben. Der dänische König war somit Lehensnehmer des deutschen Kaisers, was ihn später auch in den dreißigjährigen Krieg verwickelte und Grundlage für die dortigen Kriege des 19. Jhdts bildeten.
Schöne Grüße
Andrej

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne