Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Infanterieschild um 1150

Einträge 1 bis 2 (von insgesamt 2 Einträgen)
Eintrag #1 vom 12. Feb. 2007 11:02 Uhr Wolfgang Becker  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Wolfgang Becker eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Infanterieschild um 1150

Hallo alle zusammen,
ich möchte ein Infanterieschild für einen deutschen soldaten um 1150 bauen. Welche Schildformen kann ich für den Bau verwenden?
Trug man zu dieser Zeit eigentlich schon ein Untergewand (diese bis zu den Knöcheln reichenden Unterhemden)?
Wolfgang

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 12. Feb. 2007 12:09 Uhr Oliver Bruns   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Infanterieschild um 1150

Moin,
in der Mitte des 12. Jh. scheint der typische Infanterieschild tropfenförmig zu sein (vgl. “Liber ad honorem Augusti” von Petrus de Ebulo).
Was die Unterhemden allgemein angeht: Ein Hinweis auf die Verwendung befindet sich im “Liber ad honorem Augusti”, leider ist dies die _einzige_ Abb. in der Handschrift, auf der ein Unterhemd zu erkennen ist. In anderen Handschriften, z.B. dem “Hortus Deliciarum” ist zwar die Brouche (Unterhose) klar erkennbar, ein Unterhemd jedoch nicht. Ich persönlich kann nur vermuten, dass Untermemden im mittleren 12. Jh. verwendet worden sein könnten, definitiv beweisen kann ich es leider nicht.
Sollten Unterhemden wirklich verwendet worden sein, so ist anzunehmen, dass diese zumindest etwas kürzer als die darüber getragene Cotten waren, da auf besagten Abb. eben nichts unter der Cotte hervor schaut. Eine Ausnahme bildet hier wieder die o.g. Abb. im “Liber ad honorem Augusti”, wo entweder die Cotte knie- und das Unterhemd überknielang ist, oder aber - und das halte ich für wahrscheinlicher - die Sitzposition ausschlaggebend dafür ist, dass das Unterhemd unter der Cotte hervorschaut.
Um auf deine Frage nun konkret einzugehen: Sollten ca. knöchellange Unterhemden Verwendung gefunden haben, dann bei Personen, die eine knöchellange Cotte tragen. Im “Liber ad honorem Augusti” und im “Hortus Deliciarum” taucht diese beim Adel und bei der Darstellung von Händlern auf.
Grüße, Olli

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne