Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Leinen/Baumwolle unterscheiden

Einträge 1 bis 24 (von insgesamt 24 Einträgen)
Eintrag #1 vom 02. Feb. 2005 21:24 Uhr Maria Zielke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Maria Zielke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Was hab' ich da geschenkt gekriegt?

Hallo,
ich hätte da mal ‘ne Frage: Ich habe mir (um verschiedene Schnitte auszuprobieren) in meinem Bekanntenkreis Bettlaken geschnorrt. Die meisten sind meiner Meinung nach aus Baumwolle, aber ich vermute, daß auch welche aus Halbleinen oder Leinen dabei sind. Die möchte ich natürlich nicht einfach so “verbraten”. Gibt es eine Methode, das Material festzustellen (das Ankokeln hilft mir leider nur, Chemie-, Planzenfasern oder Wolle zu unterscheiden). Ansonsten ist mir nur aufgefallen, daß Leinen beim heiß Bügeln anfängt zu glänzen, Baumwolle nicht.
Ich wurde mich sehr über einen brauchbaren Tipp freuen
Grüße, Maria

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 03. Feb. 2005 08:57 Uhr Ulrich Busse  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Ulrich Busse eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Geruch

Mach’s nass. Nasses Leinen riecht anders als nasse Baumwolle.
Gruß
Ulli

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #3 vom 03. Feb. 2005 12:17 Uhr David Seidlitz  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um David Seidlitz eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Leinen/Baumwolle unterscheiden

…und Leinen wird im nassen Zustand steifer als Baumwolle. Leinen lässt sich (auch trocken) leicht und recht dauerhaft falzen. Allerdings gibt das keine Auskunft über die Reinheit, will sagen es kann durchaus eine Beimengung drin sein.
David

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #4 vom 04. Feb. 2005 11:50 Uhr Karen Thöle  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Karen Thöle eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Mikroskopisch

Das Thema interessiert mich auch; ich habe selber noch ein paar Bettlaken, die ich verdächtige, Leinen zu sein.
Mein Opa sagte mal etwas davon, daß man den Unterschied unterm Mikroskop sehen kann; ich weiß aber nicht, worin der Unterschied besteht.
Ich müßte es wohl mal selber ausprobieren: Ein paar Fäden vom Laken, und zum Vergleich ein paar Reste vom Stoff meines Unterkleides und von einer alten Jeans.
Bis denn
Karen Thöle

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #5 vom 04. Feb. 2005 11:58 Uhr Alexander Klenner  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Alexander Klenner eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Im Mikroskop...

Hm, das hab ich zwar nie selbst probiert, aber:
Leinenfaser wird ja aus der gebrochenen Faser des Flachs-Stengels gemacht.
Baumwollfaser wächst schon als Bündel einzelner Fasern.
Unterm Mikroskop müßte man also vermutlich die Kantenform unterscheiden können.
Gruß, Ivain

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #6 vom 15. Mrz. 2005 00:24 Uhr Andreas Venzlaff  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Andreas Venzlaff eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Leinen/Baumwolle unterscheiden

Also wenn ich das noch richtig weiß war das so.
Baumwolle wächst in einer art Knospe die dann später aufspringt, die Baumwollfaster besteht aus vielen kleinen Fasern (sieht aus wie Zuckerwatte oder Wattebäusche)
Leinen wird aus den Sisalstängel gewonnen, sind also daher lange Fasern und stabiler.
Leinen hat eine größere Wasseraufnahmefähikeit.
Ne Brennprobe wirste wohl nicht machen wollen, aber zur information Baumwolle verbrennt schneller und erzeugt ne feinere Asche.
Andy

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #7 vom 15. Mrz. 2005 07:59 Uhr Hilmar Becker  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Hilmar Becker eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Ähm...

“Leinen wird aus den Sisalstängel gewonnen”
Leinen wird aus den Fasern der Flachspflanze - auch Lein genannt - gewonnen. Mit Sisal hat Leinen nichts zu tun.
Gruß
Hilmar

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #8 vom 15. Mrz. 2005 19:58 Uhr Beate (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Beate eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Leinen

Infos zu Leinen (Geschichte, Herstellung) etc.:
www.flachs.de
Gruss, Beate

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #9 vom 07. Nov. 2005 14:43 Uhr Dr. Nicole Schneider  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Dr. Nicole Schneider eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ...dann weiter hier...

Laut google hängt die Quellfähigkeit mit dem Lumen im Inneren der Faser zusammen (beispielsweise: www.containerhandbuch.de/chb/scha/index.html?[…]), wobei dort die Quellfähigkeit als höher als die des Leinens angegeben wird, bleibt also die Aussage Davids, dass die üblichen unterschiedlichen Quellverhalten von Baumwolle und Leinen auf deren Gewicht pro Fläche zurückzuführen sind.
Die glykosidische Bindung (Polysaccharid) alleine gewährleistet keine Wasserunlöslichkeit, Stärke ist auch ein Polysaccharid, allerdings ein alpha-glycosidisch gebundenes (Cellulose beta).
MfG
Nicole

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #10 vom 07. Nov. 2005 14:53 Uhr David Seidlitz  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um David Seidlitz eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Leinen/Baumwolle unterscheiden

Hallo,
danke Nicole, auf diese Seite war ich auch gerade gestoßen…;o)
Dort wird die Quellfähigkeit von verschiedenen Fasern angegeben. Baumwolle 40-45%
Flachs bis 20%
David

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #11 vom 07. Nov. 2005 16:06 Uhr Alexander Klenner  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Alexander Klenner eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Quellfähigkeit

David, um auf deine Frage aus dem anderen Thread einzugehen:
Ich bezog mich mit der Aussage der unterschiedlichen Eigenschaften auf den Eintrag von Michael Klug, weniger auf deinen.
Die Begründung, warum Baumwolle weniger quillt (korrekt müßte ich sagen: weniger dichtet) wollte ich damit nicht liefern, diese Aussage basierte rein auf Erfahrungswerten.
Auch schwere Baumwolle scheint mir unimprägniert nicht sinnvoll dicht zu werden.
Du selber schreibst in diesem Thread, Leinen wird naß steifer als Baumwolle, evtl ist dort ein Zusammenhang.
Desweiteren zieht sich nasses Leinen stark zusammen, was u.a. die Heringe aus dem Boden ziehen kann.
Bei Baumwolle wäre mir sowas neu.
Vielleicht quillt also die Baumwolle effektiv mehr, dehnt sich dabei aber so in alle Richtungen aus, daß sie keine Lücken schließt ?
Leinenfasern wird ja nur dicker, nicht länger, was den Effekt überhaupt erst erzeugt.
Gruß, Ivain

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #12 vom 07. Nov. 2005 16:16 Uhr Michael Klug   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Leinen/Baumwolle unterscheiden

@Nicole: Es stimmt zwar, dass Stärke auch ein Polysaccharid ist, aber es gibt entscheidende Unterschiede zwischen Stärke und Cellulose:
Stärke ist, bedingt durch die glykosidische Bindung, als Helix angeordnet; Stärke ist auch nicht unbedingt gut wasserlöslich, sondern löst sich kollodial bzw. quillt in heißem Wasser zum Stärkekleister.
Cellulose ist durch andere glykosidische Bindungen verknüpft und nicht als Helix, sondern in Form von langen Ketten, sog. Fibrillen, angeordnet. Cellulose löst sich nicht in Wasser.
So, hoffe soweit alles korrekt aus meinem Chemie- Gedächtnis rezitiert zu haben. Fehler sind jedoch nicht ausgeschlossen ;) - Aus dem Chemieunterricht weiß ich auch, dass Baumwolle und Leinen beide aus Cellulose bestehen, aber tiefer sind wir im Unterricht nicht auf Baumwolle und Leinen eingegangen, deshalb kann ich auch nicht mehr beitragen.
Gruß, Michael

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #13 vom 08. Nov. 2005 13:39 Uhr Dr. Nicole Schneider  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Dr. Nicole Schneider eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Der Vollständigkeit halber...

Stärke: zu 80 % aus Amylopektin und zu 20 % aus Amylose.
Amylose: alpha 1,4 glykosidisch
Amylopektin: alpha 1,4 und 1,6 glykosidisch gebunden.
Cellulose: beta 1,4 glykosidisch gebunden.
Monomere Einheit: D-Glucose
Quelle: Grundriss der Biochemie, Buddecke, 7. Auflage
Amylose wasserlöslich (“geht kolloidal in Lösung”) und helical, Amylopektin nicht wasserlöslich (da verzweigt); unterschiedliches Lösungsverhalten in Wasser bietet eine Trennungsmöglichkeit beider Stärkebestandteile.
Cellulose: nicht wasserlöslich, da helicale Struktur mit intramolekularen Wasserstoffbrücken.
…und haargespalten.
mfG
Nicole

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #14 vom 27. Dez. 2005 16:13 Uhr Jens Ebert  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Jens Ebert eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Leinen/Baumwolle unterscheiden

Nochmal zurück zum unterscheiden von Leinen und Baumwolle.
(Reines) Leinen knittert viel mehr und hat meist nicht so eine ganz glatte Strucktur wie Baumwolle. Schwierig wird die Unterscheidung vor allem bei Baumwolle mit Leinenoptik. Aber wenn sich der Unterschied trotz all der erwähnten Tips nicht feststellen lässt, dann isses ja eigentlich auch egal, oder?!
JP

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #15 vom 27. Dez. 2005 17:38 Uhr David Seidlitz  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um David Seidlitz eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Leinen/Baumwolle unterscheiden

Wenn du schon so fragst, nö! Mir ist es nicht egal :o)
David
www.familia-ministerialis.de

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #16 vom 28. Dez. 2005 01:50 Uhr Jens Ebert  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Jens Ebert eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Leinen/Baumwolle unterscheiden

tja, wenn man sonst keine Probleme hat, muss man sich eben welche machen, wa?!
;)
Naja, jeder wie ers mag :P
JP

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #17 vom 28. Dez. 2005 13:07 Uhr Birgit (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Birgit eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Leinen/Baumwolle unterscheiden

Hallo Jens,
in der Praxis sieht man den Unterschied zwischen Baumwolle mit Leinenstruktur und reinem Leinen.
Reines Leinen hat einen anderen Fall und Faltenwurf wenn die Kleidung getragen wird.
Es mag jeder halten wie er will, ich für meinen Teil habe mich entschieden, das selbst bei den Unterkleidern die billige Baumwolllösung aus meinen Truhen verschwinden wird.
es kommt halt darauf an wie man sein Hobby ausüben will, mein Weg ist halt mit jedem Jahr etwas besser und zeitnäher zu werden.
Bridget die dazulernende

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #18 vom 28. Dez. 2005 13:30 Uhr Jens Ebert  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Jens Ebert eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Leinen/Baumwolle unterscheiden

Is ja schon Recht. Verstehe das insofern, dass man es eben selber weiss, dass der Stoff (vielleicht) nich ganz korrekt ist.
Aber noch was anderes: Ist der alte Begriff “Flachs” genau dasselbe wie Leinen oder gibts da nen Unterschied?
Und ausserdem las ich irgendwo hier im Forum, dass Baumwolle im MA nur in Mischgeweben vorkam. Wieso? Baumwollreinstoff ist doch sehr angenehm zu Tragen, robust… daher ja heute auch Nr. 1 der Naturstoffe.
JP

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #19 vom 28. Dez. 2005 14:22 Uhr Hilmar Becker  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Hilmar Becker eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Ums kurz zu machen:

Leinen wird aus Flachs hergestellt.
Hier im Forum u.a. hierhttp://www.tempus-vivit.net/taverne/thema/1568behandelt.
Ansonsten: Suchfunktion nutzen ;-)
Gruß
Hilmar

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #20 vom 28. Dez. 2005 14:23 Uhr Jens Ebert  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Jens Ebert eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Leinen/Baumwolle unterscheiden

thx
JP

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #21 vom 28. Dez. 2005 23:33 Uhr David Seidlitz  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um David Seidlitz eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Leinen/Baumwolle unterscheiden

Hallo,
“Und ausserdem las ich irgendwo hier im Forum, dass Baumwolle im MA nur in Mischgeweben vorkam. Wieso? Baumwollreinstoff ist doch sehr angenehm zu Tragen, robust… daher ja heute auch Nr. 1 der Naturstoffe.”
Baumwolle war bekannt. Aber sie wurde in Mitteleuropa nicht so intensiv genutzt. Warum sollte man auch?. Zum Einen hat sie in unseren Breiten keinen praktischen oder optischen Vorteil im Vergleich mit dem hiesigen Leinen (welches nicht zusätzlich teuer aus dem Orient importiert werden musste), und zum Anderen gab es wohl Probleme mit der Produktion von stabilen Baumwollkettfäden. In Südeuropa wurde zum Ende des 13. Jh. zunehmend Barchent als Baumwollmischgewebe genutzt, dieses hat eine stabile Leinenkette und Baumwollschüsse. Im Laufe des Spätmittelalters verbreitete sich der Barchent über den Kontinent.
Aber letztlich bin ich kein Experte für die Darlegung der Sinnhaftigkeit für die unterrepräsentierte Nutzung von Baumwollreingeweben. ;o)
David
www.familia-ministerialis.de

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #22 vom 02. Jan. 2006 14:12 Uhr Ingo Ludwig  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Ingo Ludwig eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Leinen/Baumwolle unterscheiden

Noch eine kleine Ergänzung zur Ausführung von David:
Da die Baumwollfasern nicht wie bei den anderen Faserpflanzen (Flachs [Lein], Hanf oder Brennessel) aus dem Stängel gewonnen wird, sind diese viel kürzer - ihre Verarbeitung erfordert eine andere Technik um daraus einen haltbaren Faden zu spinnen.
Gruß, Ingo

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #23 vom 04. Jan. 2006 09:39 Uhr Claudia (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Claudia eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ...noch eine Ergänzung

Zusätzlich waren die mittelalterlichen Baumwollsorten kurzfaseriger als unsere heutigen, was das Spinnen eines haltbaren Fadens erschwert. Deshalb also die Nutzung als Schußfaden, aber nicht als Kettfaden.
Gruss, Claudia

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #24 vom 04. Jan. 2006 11:38 Uhr Jens Ebert  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Jens Ebert eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Leinen/Baumwolle unterscheiden

Also gabs nicht mal am Ursprungsort der Baumwolle Gewebe aus reiner Baumwolle?
Firma dankt, JP 8-)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne