Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Männer- und Frauenbekleidung auf Gotland, Ende 10.Jhdt.

Einträge 1 bis 5 (von insgesamt 5 Einträgen)
Eintrag #1 vom 21. Mrz. 2004 21:59 Uhr Klaus-Peter Althaus  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Klaus-Peter Althaus eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Wer hilft mir weiter?

Hi an alle.
Ich suche dringend Info über Männer- und Frauenbekleidung und Schmuck (bitte mehr als nur die bekannten Dosenfiebeln, wie wurden die eigentlich getragen?) auf Gotland im ausgehenden 10. Jhdt.
Ich hoffe das mir hier in der Taverne jemand weiterhelfen kann.
Wäre echt super
Grüße von eurem Thorulf-Vierauge dem alten Inseldänen

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 22. Mrz. 2004 17:44 Uhr Julia Gräf  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Julia Gräf eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Männer- und Frauenbekleidung auf Gotland, Ende 10.Jhdt.

Hallo,
Wenn Du Infos und Abbildungen zu Gotlands Wikingerzeit suchst, hilft Dir dieses Buch garantiert weiter:
Lena Thunmark-Nylen, Die Wikingerzeit Gotlands. Band 1: Abbildungen der Grabfunde, Band 2: Typentafeln, Band 3: Chronologie (leider noch nicht erschienen),Band 4: Katalog. Stockholm 1995-?. Darin sind ca. 25 % aller wikingerzeitlichen Fundstücke von Gotland abgebildet, dazu umfangreiche Literaturangaben zu den einzelnen Stücken. Im Buchhandel ist es wahrscheinlich ziemlich teuer, aber es sollte in den meißten Uni-Bibliotheken zu haben sein.
Weiterhin: M. Stenberger, Das Gräberfeld von Ihre im Kirchspiel Hellvi auf Gotland. Der wikingerzeitliche Abschnitt. Acta Archaeologica 32 (Kopenhagen 1962). Bis jetzt das Standardwerk für ein komplett ausgegrabenes gotländisches Gräberfeld.
Zur Frauentracht hilft noch folgender Artikel: L. Thunmark-Nylen, Tva gravar fran Gotlands missionstid. Reflektioner om dräcktsick och smyckedistribution. TOR 19 (Uppsala 1983).
Eine Rekonstruktionsabbildung zur gotländischen Frauentracht im Vergleich zur Festlandskandinavischen findet man im Katalog Wikinger, Waräger, Normannen.
Ich hoffe, diese Bücher helfen erstmal weiter. Sollte es Fragen geben oder noch mehr Literatur gefordert sein, fragt doch einfach noch mal nach. Die Liste könnte eigentlich noch viel länger sein ;-) .
Viele Grüße
Blidhild

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 22. Mrz. 2004 17:49 Uhr Julia Gräf  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Julia Gräf eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Dosenfibeln

Noch was vergessen:
Die gotländische Frauentracht der Wikingerzeit besteht in der Regel aus zwei Tierkopffibeln auf der Brust, dazwischen Perlenketten (eventuell auch extra an Perlenverteilern befestigt), sowie einer Dosenfibel die am Hals lag (für einen Unterkleidverschluß ist sie zu schwer, eher wurde sie an einem Mantel oder Umhang getragen). In einigen Fällen kommt noch eine “Gebamselfibel” dazu, auf der linken Seite, an der Ketten mit Messer, Schlüssel etc. hingen.
Liebe Grüße
Blidhild

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 22. Mrz. 2004 22:34 Uhr Klaus-Peter Althaus  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Klaus-Peter Althaus eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Männer- und Frauenbekleidung auf Gotland, Ende 10.Jhdt.

Besten Dank für die Info, da kann ich mich jetzt ja mal auf die Suche machen.
Grüße von eurem Thorulf-Vierauge dem alten Inseldänen

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #5 vom 10. Jul. 2007 17:23 Uhr Torben Barthelmie  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Torben Barthelmie eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Frauenbekleidung auf Gotland

Hallo,
auch wenn es derzeit einen neuen Gotland-Thread gibt, passt das was ich dazu schreiben wollte dennoch besser hierher… ich wollte nur etwas zum Brustschmuck schreiben wollte, es jetzt aber doch etwas mehr geworden ist…ich stell das hier jetzt mal rein…
(Quelle: Die Wikingerzeit Gotlands III:2, Text; ISBN 91-7402-355-41; S.
432-442)
Lena Thunmark-Nylen (ich kürze im Verlauf ab: L.T-N.)schrieb über die
Tracht der Frauen auf Gotland:
“Die Tracht der Frauen besteht aus einem fuß- oder knöchellangen Gewand
…(nach den Abbildungen auf Bildsteinen oder Silberfigurinen)… ist (dies)
gelegentlich deutlich nach hinten in eine kleine Schleppe ausgezogen”. Für
den Alltag sicher ungeeignet, aber da die dargestellten Frauen zumeist
Krieger empfangen, wird es wohl (wie auf den guldgubben) eine
Festtagsgewandung sein.
Vorab jetzt ganz kurz zur Lage der Tierkopffibeln in den Gräbern:
Die Fibeln finden sich auf beiden Seiten der Brust in Höhe der Oberarmmitte
(nicht auf der Brust), seltener auf Höhe der Schultern, sehr selten auf Höhe
des Unterarmes oder der Taille.
Und weiter:
L.T-N. vermerkt zum “schürzenartigen Gewand” das in den Gräben kein Fund ein
solches Kleidungsstück bestätigt, aber z.B. der Bildstein von Alskog
(Tjängvide I, SHM 4171) die Vermutung zulässt, das ein solches bzw.
ähnliches Kleidungsstück auch auf Gotland existierte (die Ausarbeitung des
Aussehens der gotländischen Schürzenvariante überlasse ich aber der
“Textilfraktion”).
L.T-N. selbst zieht einen ponchoartigen, an den Seiten offenen ßberwurf
aufgrund des o.g. Bildsteines in Erwägung, da dieser dann auf verschiedenen
Höhen geschlossen werden konnte und so die Fibeln an der Seite der Brust
einen Sinn ergeben (s. Lage der Tierkopffibeln in den Gräbern).
Deutlicher als die o.g. “Schürze” ist auf den Abbildungen ein Umhängetuch
über die Schultern, teilweise bis zu den Hüften hinab zu erkennen.
Dieses Schultertuch könnte durch die Tierkopffibeln oder Gewandnadeln auf
Schulterhöhe fixiert worden sein(lässt sich an der Lage in den Gräbern und
eigenen Versuchen nachweisen).
Aber, wie L.T-N. schrieb: “In Erwartung eins Grabfundes mit ausreichenden
Textilresten verbleibt die Frage nach der Konstruktion des gotländischen
Paarfibel-Kleidungsstücks vorerst unbeantwortet”.
Es bleibt bei der Spekulation bzw. den Rekonstruktionsversuchen….
Nun aber zum Brustschmuck:
“Der Zierschmuck besteht aus Brustschmuck in Gestalt von Perlen und
Anhängern und aus Ringschmuck in Gestalt von Fingerringen, Armringen und
Armbügeln, ausnahmsweise vielleicht ebenfalls aus Ohr- und Schläfenringen.”
Der Ketten- bzw. Glasperlenschmuck auf Gotland diente jedoch -bis auf wenige
Ausnahmen, L.T-N. nennt nur eine(!)- nicht(!) als Brustschmuck zwischen den
Tierkopffibeln.
Die Perlen liegen im allgemeinen im oberen Brust- oder Halsbereich, somit
grds. oberhalb der Tierkopffibeln. L.T-N. formulierte “…um aus der Lage im
Verhältnis zu den übrigen Artefakten im Grabe zu urteilen, ist es deutlich,
dass die Perlenketten allein in Ausnahmefällen an den tierkopfförmigen
Paarfibeln befestigt waren. Auch findet sich kein Anlass für die Annahme,
dass sie an den Trachtnadeln befestigt gewesen wären, auch wenn dies nicht
deutlich aus der Lage herauszuschneiden ist..”.
Auch “die mehrreihigen Perlengarnituren mit Perlenverteilern und eventuell
einer Unterreihe aus fischkopfförmigen Hülsen pflegt man gleich Unterhalb
des Halses anzutreffen. Sie können nicht an den Tierkopffibeln befestigt
gewesen sein, wenn man jene weiter unten am Körper antrifft”.
Der Brustschmuck auf Gotland besteht somit aus (Hals-)Kettenschmuck, wobei
die Glasperlenketten ein ein- oder mehrreihiger Halsschmuck waren der bis
auf dir Brust reichen konnte. Die verwendeten Tierkopffibeln hatten eine
noch nicht gesicherte Funktion, aufgrund ihrer Lage in den Gräbern sind sie
aber kein Brustschmuck.
Auf die Gerätefibeln und den Kettenschmuck im einzelnen gehe ich heute aber
nicht mehr ein…
Männergewadung folgt in Kürze
Torben

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne