Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Mitgliedschaft bei den Hospitalitern ?

Einträge 1 bis 42 (von insgesamt 42 Einträgen)
Eintrag #1 vom 26. Feb. 2001 13:31 Uhr Florian Keiffenheim   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Pax vobiscum ! Seit nunmehr ca 1,5 Jahren befassen sich einer meiner Freunde ( Anhänger der Templer ) und ich ( Anhänger der Hospitaliter ) , mit dem Thema Ritterorden. Darauf bezieht sich meine Frage : Wie kann man Mitglied in einem größeren Orden werden ?? Gibt es bestimmte Vorraussetzungen oder Einschränkungen ?? Auf Antwort hoffend
Franz von der Loh

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 26. Feb. 2001 15:29 Uhr Ronald (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Ronald eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Florian, also ich bin nicht so sicher, was du mit deinem Eintrag aussagen möchtest .. Möchtest du “Mitglied” bei einem der HEUTE bestehenden Orden werden, oder suchst Du Kontakt zu DARSTELLERN der Ritterorden ? Im 2. Fall, möchte ich Dir erst mal die Internetseiten der I.G Hospitalis - www.tempus-vivit.net/hospitalis (Johanniter) oder der I.G. Orden - www.ig-orden.de.tt (allg. Ritterorden) empfehlen. Dort findest du sicher Informationen und Ansprechpartner. In diesem Sinne verbleibe ich mi freundlichen Grüßen Ronald

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 26. Feb. 2001 17:13 Uhr Florian Keiffenheim   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Roland, danke , dass Du mich auf dieses Missverständniss aufmerksam gemacht hast! Ich suche eigentlich den Kontakt zu anderen Darstellern , wobei mir die Seite I.G. Hospitalis bereits ein Begriff ist , da ich in Ihrem Scriptorium sehr viele nützliche Fakten gefunden habe ! In diesem Zusammenhang hab ich da noch ne Frage : Wer kann mir sagen wo ich die ßbersetzung der Ordensregeln der Hospitaliterbekomme , da ich zu Zeit nur über die lateinische Version verfüge, und meine Lateinkenntnisse nicht sooo gut sind. Mfg
Franz von der Loh

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 26. Feb. 2001 17:31 Uhr Florian Keiffenheim   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Sorry Ronald, hab zu schnell getippt , da kam doch anstatt Ronald , Roland raus ! Entschuldige bitte !
Franz von der Loh

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #5 vom 27. Feb. 2001 13:16 Uhr Ronald (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Ronald eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Florian, das ist eine einfache Frage :-) Du kannst Dir die kompletten Ordensregel einfach bestellen : www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3880961514 Ich werde allerdings versuchen, eine ßbersetztung des lateinischen Textes auf die Hospitalisseite zu stellen, allerdings brauche auch ich erst mal eine Quelle, denn abschreiben wollte ich den Text dann doch nicht. Herzliche Grüße, Ronald aka “Papa Hospitalis” :-)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #6 vom 05. Mrz. 2001 08:54 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo, Florian, LEIDER gibt es weder Voraussetzungen noch Einschränkungen zum Darstellen eines Johanniters. Nur in die I.G. Hospitalis müssen wir nicht alle reinlassen, können zumindest da also filtern. Ich sehe es so: Der Orden (bzw. die 3 Orden, nimmt man den englischen und den evangelischen noch hinzu) leben noch heute und führen ihren Dienst am Schwachen fort. Ich meine, daß sollte jeden Johanniterdarsteller zu einer guten und verantwortungsvollen Darstellung verpflichten. Bei mir kam erst das Interesse, die Liebe zum Orden. Erst Jahre später wagte ich mich an die Darstellung heran. Und halte sie nach wie vor für sehr anspruchsvoll und teilweise sogar bedenklich. Nach Gesprächen in den letzten Wochen weiß ich aber auch, daß der Orden (im Gegensatz zum DO) eine gelungene Darstellung durchaus mit Freude zur Kenntnis nimmt. Dies hat seine Gründe: Aus internen Zeitschriften kann man klar herauslesen, daß der Orden keine Probleme hat, freiwillige Helfer für seine Hilfswerke zu finden. Doch der Dienst am Schwachen ist nur einer der zwei Hauptaufgaben des Ordens. Der andere ist nach wie vor der Kampf gegen den Unglauben. Ja, richtig gelesen - heute jedoch friedlich. Der Orden existiert heute nur noch deswegen, da er sich stets an seine christliche Ausrichtung orientierte. Und da scheint es beim Nachwuchs für die Hilfswerke etwas zu hapern. Heute tut man halt auch öfter Gutes, ohne unbedingt einen religiösen Hintergrund zu haben. Die Johanniter tun in ihren regelmäßigen Veröffentlichungen für ihre Mitglieder viel, um auch über die Vergangenheit des Ordens zu informieren. Die Veröffentlichungen der Malteser, die ich ebenfalls regelmäßig erhalte, leider kurioserweise weniger. So sehe ich es halt ebenfalls als meine Aufgabe an, durch meine Darstellung und Veröffentlichungen Leute über die Vergangenheit des Ordens zu informieren. Würde mich freuen, daß hier weiter zu diskutieren. Liebe Grüße Joachim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #7 vom 06. Mrz. 2001 05:24 Uhr Kai (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Kai eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Tja, Joachim, ich würde Dir soooooo gerne sagen, daß der DO es anders handhabt, leiderleiderleider hat er wohl arge Probleme mit seiner Vergangenheit *seufz* dabei könnte er “dirigierend” einwirken, was beide Seiten, die darstellende und die dargestellte (insofern man bei dieser Einrichtung noch vom ursprünglichen DO reden kann) befriedigen würde … Was soll ich sagen? Nur, daß sich auf dem Wege der Autodidaktik entsprechend Fehler einschleichen, die ohne Probleme zu vermeiden gewesen wären, wenn man nur aufeinander zuginge *doppelseufz* Ich würde wirklich zu gern mit dem existierenden Orden ernsthaft in Verbindung treten, damit alle was von unserer Darstellung haben, doch einseitige Ignoranz führt in eine Sackgasse! Ehrlich gesagt, empfinde ich eine solche Haltung für den “real existierenden” Orden als Schande, aber so ist es, wenn man mit Scheuklappen durch die Welt läuft, denn dadurch, daß sie es ablehnen, ist - Gott sei Dank - der Darstellung noch lange kein Riegel vorgeschoben! Ein enttäuschter Kai P.S.: Joachim, melde Dich doch bitte mal, irgendwie kommen meine Mails an Dich zurück.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #8 vom 06. Mrz. 2001 07:53 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Kai, ich weiß ja von eurem erneuten ßrger mit dem Orden, deswegen auch meine Randbemerkung. Nach meinen Erfahrungen auch im Berufsleben kann ich bei so verhärteten Fronten nur den Vorschlag machen, daß ihr im Orden wenigstens einen persönlich kennenlernen müßt. Nur durch persönlichen Kontakt ist da noch was zu retten. Ich weiß, ist leichter gesagt als getan. Ich würde demjenigen dann auch erst mal nur von Recherche und Interesse am Orden erzählen und die Darstellung erst mal außen vor lassen. Man muß die Leute erst überzeugen, daß man es ernst meint. Ist es wahr, daß der DO jetzt einer Gruppe das Recht zur Darstellung gegeben hat? Viel Erfolg! Joachim PS Ich habe von Dir schon seit langem keine Emails mehr erhalten. ßberprüfe mal die Adresse.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #9 vom 07. Mrz. 2001 00:44 Uhr Florian Keiffenheim   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

@ Ronald : Danke für die Angabe mit dem Buch ! Ist bestellt ! @Joachim : Aha , also wenn ich dich richtig verstanden habe gibts da ein Problem zwischen dem “realen” Orden und den Leuten , die einen Hospitaliter des MA darstellen , oder sehe ich das jetzt falsch ??Falls ja könntest du mir das vielleicht etwas näher erläutern ?? ein doch ziemlich durcheinander gebrachter
Franz von der Loh

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #10 vom 07. Mrz. 2001 07:44 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Nein, Florian, das hast Du falsch verstanden. Dieses Problem besteht nicht bei uns. Leider aber zwischen dem DO und seinen Darstellern, Kai kann Dir da ein Lied von singen. Joachim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #11 vom 07. Mrz. 2001 15:04 Uhr Florian Keiffenheim   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Ahso , ich hatte die Abkürzung DO falsch ausgelegt ( sorry an an alle Darsteller des Deutschen Ordens ), dachte Do hätte was mit Dortmund zu tun ( wofür ich jetzt mal ganz schnell in Deckung gehe ;-) ). Ha , da kann ich ja nun erleichtert sein. ein jetzt wieder auf die Reihe gebrachter
Flo

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #12 vom 07. Mrz. 2001 16:07 Uhr Kai (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Kai eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Joachim, Deine letzte Frage kann ich ganz klar mit “Nein!” beantworten, eine Nachfrage beim Deutschen Orden in Wien, genauer beim Amt des Hochmeisters hat ergeben, daß dort niemand etwas von einer solchen Authorisierung weiß (hab die Mails noch abgespeichert!). ßh, “erneutem ßrger” Das wäre mir allerdings auch neu, kannst Du mir mal Deine Infos zukommen lassen, nebst der Quelle, die Dir das zugetragen hat? Gruß, Kai

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #13 vom 09. Mrz. 2001 14:04 Uhr Thorsten Ringel   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo zusammen, zu Eintrag 5) Pax Fra Rainold, ich wußte nicht, daß Eure Bibliothek so schlecht bestückt ist ;-). Das Buch ´Die Ordensregel der Johanniter/Malteser´ von Gerhard Tonque Lagleder Auflage 1: 1983, Auflage 2: 1993 EOS Verlag der Erzabtei St. Ottilien ISBN gibt es leider nicht. hat alles was Du suchst. Das Buch ist aber leider nicht ganz billig. Es basiert auf einer Doktorarbeit und hat am Ende die Regeln, 4-spaltig auf 30 Seiten, in Latein, Altfranzösisch, Mittelhochdeutsch und (Neu-)Hochdeutsch. Ordensregel von Raimund le Puys (1125-1153) Brotverordnung von Jobert (1176-1181) Kirchenverordnung von Jobert (1176-1181) Hospitalordnung von Roger de Molins (vom 14.3.1182) (beide Teile) Abtippen ist viel Arbeit und meine OCR-Software versteht leider kein Alt-Französisch, Latein und Mittelhochdeutsch, aber falls Interesse besteht kann ich versuchen den neuhochdeutschen Teil zu scannen.
Thorsten aka Johann

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #14 vom 09. Mrz. 2001 14:12 Uhr Thorsten Ringel   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

NACHTRAG: Das Buch beinhaltet auch Reprints der ältesten Handschriften der Ordensregel und bietet einen sehr guten ßberblick über die Entstehung des Ordens und die Jahre in Jerusalem. Es ist von einem Theologen geschrieben und daher etwas gefärbt, vermittelt aber einen sehr guten Einblick in die Lebens- und Denkweise der Ordensbrüder.
Thorsten aka Johann

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #15 vom 10. Mrz. 2001 00:18 Uhr Marcus Fischer   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Thorsten, Das genannte Buch hat nämlich eine ISBN [3 - 88096 - 151 - 4] und müßte schon auf unserer Homepage [www.IG-Mim.de] in unserer vereinseigenen Bibliothek gelistet und darüber auch bestellbar sein. Wir sehen uns morgen - nein heute in 10 Stunden. Grüße
Fra Michael

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #16 vom 13. Mrz. 2001 15:30 Uhr Florian Keiffenheim   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo nochmal ! Danke für die vielen Buchtipps, ich komm mit lesen garnicht mehr nach! Aber eine Frage hätte ich da noch, warum ist der DO eigentlich so gegen eine Darstellung des Ordens im Mitttelalter ?? Haben die was zu verbergen oder befürchten sie etwaige Fehldarstellungen ??
Flo

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #17 vom 13. Mrz. 2001 18:04 Uhr Christoph Bitter   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Florian! Mein Vater hat dereinst mit dem Manager des DO gesprochen. Dies hatte ich damals wegen den Vasallen Christi organisiert gehabt. Folgendes kam dabei heraus: 1. Der DO hat kein Interesse an der geschichtlichen Darstellung, da diese wahrscheinlich ein schlechtes Licht auf den heutigen Orden wirft. 2. Sind diese Möchtegern-Darsteller des DO`s überhaupt nicht in der Lage, den damaligen Orden korrekt darzustellen. 3. Ist dieser ganze mittelalterliche Unfug sowieso eine Beschäftigung der am Rande der Gesellschaft stehenden Personen, die dadurch nur etwas mehr Geld durch Veranstaltungen einheimsen wollen und dadurch eben nicht in der Lage sind, eine ordentliche Darstellung des DOs zu gewährleisten. Mein Fazit daraus: Der Orden hat Angst vor schlechtem Ruf. Oben genanntes ist außerdem NICHT MEINE MEINUNG!!!! Sondern das, was dieser Manager meinem Vater sagte! Mein Vater war heute hier und hat Deine Frage gelesen. Und er hat versucht, die Antworten des Managers nochmal ins Gedächtnis zu rufen. Als Zitate kann man sie also nicht bezeichnen, aber vom Inhalt her sind sie korrekt. Gruß v. Arlen

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #18 vom 13. Mrz. 2001 19:50 Uhr Florian Keiffenheim   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Christoph, also haben sich meine Vermutung bezüglich des DO bestätigt. Schade, da man ja eigentlich davon ausgehen sollte, dass ein interessierter Darsteller ein fundiertes Wissen über den Orden haben sollte und ihm somit eigentlich nicht Schaden sollte. Tja, aber wenn der DO kein Interesse daran zeigt sich darstellen zu lassen…..
Flo

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #19 vom 13. Mrz. 2001 21:33 Uhr Christoph Bitter   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Der Orden scheint es eben so zu sehen, daß eine geschichtliche Darstellung nur Mangelhaft sein kann und außerdem ein schlechtes Bild auf ihn wirft. Bei wirklichem Interesse hätte man sich jedenfalls mal die Leute ansehen können. Ob dies allerdings bei den Johannitern passiert ist, bezweifle ich auch. Die scheinen nur was lockerer zu sein. Gruß v. Arlen

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #20 vom 14. Mrz. 2001 07:38 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Ein wichtiger Unterschied zwischen den beiden, heutigen Orden ist der, daß sich die Johanniter/Malteser wesentlich bürgernäher, um dieses Wort hier mal zu verwenden, geben. Dies hier in Deutschland vor allem mit Hilfe der allgemein anerkannten Hilfswerke JUH und MHD. Durch den Auftrag des Ordens ist man auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen, man muß sich also zwangsweise öffnen. Außerdem bekennen sich die Johanniter/Malteser ganz klar zu Ihrer Vergangenheit. Die Regierung Maltas gab dem Malteserorden z.B. neulich die durch die große Belagerung von 1565 berühmt gewordene Festung St. Angelo zurück, über der auch schon wieder das weiße Kreuz weht. Hier wird in den nächsten Jahren erst mal kräftig aufgeräumt und dann u.a. ein Museum entstehen. Auch so kann man sich halt seiner Vergangenheit stellen, nämlich gerade in ihr die Kraft und Richtung zu finden, um die heutigen Aufgaben zu bewältigen. Ob das etwas mit “lockerer” zu tun hat, wage ich zu bezweifeln. Das Selbstverständnis ist einfach ein anderes. Joachim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #21 vom 14. Mrz. 2001 13:58 Uhr Florian Keiffenheim   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo zusammen ! Das nennt man doch Vergangenheitsbewältigung, man setzt sich mit Ihr auseinander und “läuft nicht vor Ihr davon”, wenn man dass so sagen kann. Tja , dann werde ich wohl nicht drumherum kommen und im Sommer oder Herbst nach Malta pilgern :-) ! Hoffentlich sind die Aufräumarbeiten dann fast abgeschlossen…
Flo

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #22 vom 14. Mrz. 2001 16:22 Uhr Kai (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Kai eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Das möchte ich hier natürlich nicht so unkommentiert stehen lassen! Der DO beschäftigt sich schon mit seiner Vergangenheit, dafür sprechen die verschiedensten Publikationen, Ausstellungen usw. Uns, den “Vasallen Christi” ist eine Darstellung seitens des Ordens auch nie verboten worden, lediglich die Verwendung der Ordensbezeichnung in unserem Vereinsnamen. Daß sich der DO nicht durch eine schlechte Darstellung verunglimpft sehen will, kann ich nachvollziehen, allerdings finde ich es sehr bedauerlich, daß er sich nicht mal näher mit Interessierten beschäftigt. Wie bereits unten gesagt, er hätte die Möglichkeit gehabt, auf unsere Darstellung einzuwirken und Fehler zu korregieren. Daher ist die Aussage dieses Managers (der wohl keine gute Arbeit geleistet haben kann, wie die jüngsten Ereignisse beim DO zeigen, von wegen Insolvenz bei Gehälterzahlungen etc.) dämlich! Er kannte und kennt uns nicht, daher kann er nicht beurteilen, ob unsere Darstellung korrekt oder grottenschlecht ist, und was die Finanzen betrifft, so sollte er sich mal an die eigene Nase fassen! Gruß, ein säuerlicher Kai

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #23 vom 14. Mrz. 2001 20:08 Uhr Florian Keiffenheim   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Kai ! Die Besorgnis mit den schlechten Darstellungen kann ich verstehen, ich bin auch schon auf verschiedene kleine Abweichungen aufmerksam gemacht worden. Aber das mit den interessierten Gruppen ist echt schade ! Naja , vielleicht hat der DO ja irgendwann ein Einsehen und fängt an euch zu unterstützen. P.S. Nicht mehr sauer sein Bitte !
Flo

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #24 vom 20. Mrz. 2001 21:45 Uhr Martin H   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Florian, es kommt halt auch drauf an in welchem Gebiet und in welchem Zeitraum du einen Johanniter darstellen möchtest. Hoffe das wurde ´nicht bereits gesagt´…. Bis denn…
Ritter Martinus Wolf von Miroldes

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #25 vom 20. Mrz. 2001 22:28 Uhr Florian Keiffenheim   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo nochmal !! Ah, danke Martin, da hab ich doch glatt was vergessen ! Ich kann dich beruhigen, es wurde noch nicht gesagt. Hatte mir gedacht den Zeitraum zwischen 1280 und 1320 zu legen ! Bei dem Gebiet bin ich mir noch nicht ganz sicher, aber wahrscheinlich Jerusalem oder Malta ! Danke noch mal für die Erinnerung an die fehlenden Infos !!
Flo

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #26 vom 20. Mrz. 2001 22:43 Uhr Florian Keiffenheim   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Nachdem ich meine Privatliteratur doch noch mal überlesen habe hab ich mich doch noch endgültig entschieden . Dargestellter Zeitraum um 1250-1300 Dargestellungsgebiet: Limassol A propos , falls jemand mehr iNfos über Limassol haben sollte : BITTE MELDEN !!! In diesem Sinne, pax vobiscum
Flo

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #27 vom 21. Mrz. 2001 08:01 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

ßh, Florian. Gut, daß Du Deinen Eintrag durch einen Blick in die Bücher selber noch schnell geändert hast. Malta wird für die Johanniter erst im 16. Jahrhundert ein Thema. Und Jerusalem war in Deinem Darstellungszeitraum leider schon keines mehr. Warum stellst Du nicht einen Johanniter HIER, in Deiner Heimat dar. Schon mal nachgeschlagen, wo die nächste Kommturei lag? Vermutlich gar nicht so weit weg. Da hättest Du doch schon mal einen prima Aufhänger, oder? Joachim PS Kurzer Auszug aus meinem Text über die Balley Brandenburg als Anreiz: Die europäischen Provinzen bildeten das Rückrat der Johanniter. Der Orden verwendete für sie die Bezeichnung Priorate, die von Provinzmeistern oder Prioren geleitet wurden. Die Priorate waren verpflichtet, Ordensbrüder und jährlich ein Drittel ihrer Einkünfte an den Ordenssitz zu senden. In jedem Priorat existierte eine betrachtliche Anzahl von Konventen bzw. Kommenden oder religiösen Häusern, die die Basis bildeten. Sie waren vorrangig Verwaltungszentren, in denen meist einige wenige Ordensbrüder lebten. Mehr auf der I.G. Hospitalis Seite.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #28 vom 21. Mrz. 2001 14:21 Uhr Florian Keiffenheim   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Joachim, dein Vorschlag hört sich vielversprechend an, mal sehen ob irgendwo erfahre, ob sich in meiner Nähe, sprich im Raum Aachen oder Köln eine Komturei befunden hat! Sollte mir jemand sachdienliche Hinweise geben können würde ich mich sehr freuen ( ansonsten wird altavista meine suchanfragen wohl nicht lange überstehen ;-)).
Flo

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #29 vom 22. Mrz. 2001 07:44 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Wenn Du den Prutz hast, schau da mal rein. Da sind die deutschen Niederlassungen aufgelistet. Jeder, der sich wirklich mit den Ritterorden beschäftigt, hat das Teil im Regal. Zur Not schick mir halt ein Erinnerungsmail an meine Privatadresse, dann mail ich Dir die Seiten rüber. Frage mal an die übrigen Herren Johanniter: Kennt jemand noch eine andere, genauere und vollständige Auflistung der deutschen Standorte??? Grüße Joachim Die Ritterorden; H. Prutz; Bechtermünz; ISBN 3-8289-0287-1 JM, RV; Reprint von 1908 weniger die Geschichte der Orden, sondern sehr detaillierte Beschreibung bestimmter Bereiche; trocken aber sehr viele Informationen

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #30 vom 22. Mrz. 2001 08:57 Uhr Ulrich Scheunemann  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Ulrich Scheunemann eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Gott zum Grusse ! Köln war den Templern zugeteilt die nächste Kommende in unserem Bereich war meines Wissens Mainz. Der DO war in Elsen, Dortmund und Köln ansässig (Deutschherren Gasse in Köln !). Muss aber Zuhause nochmal nachschauen. Gruss Ulrich von Erckenrode I.G. Hospitalis
Pro fide pro ultimate hommidum

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #31 vom 22. Mrz. 2001 12:48 Uhr Christoph Bitter   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hi Ulrich! Die Ruine der DO-Komturei in Koblenz kannst Dir heute noch angucken. Liegt nahe am Deutschen Eck. Gruß v. Arlen

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #32 vom 22. Mrz. 2001 23:56 Uhr Florian Keiffenheim   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo zusammen ! @ Joachim : SChade, den Prutz habe ich leider nicht, aber ihn zu bestellen ist wohl nicht so aufwendig ! Also nach Recherchen im WWW hab ich noch Infos über Duisburg gefunden, wo auch eine Komturei der Johanniter beheimatet gewesen sein soll( fragt mich jetzt bitte nicht nach der Quelle, irgendwann nach ca.3 - 4 Std Suche hab ichs gefunden…), kann mir jemand sagen ob dass wirklich korrekt ist ? Pax vobiscum
Flo

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #33 vom 26. Mrz. 2001 08:07 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Die Anzahl der Johanniterkomtureien vergrößerte sich Anfang des 14. Jahrhundert sprunghaft, als ihnen der Großteil des aufgelösten Templerbesitzes zufiel. Wenn in Köln tatsächlich die Templer saßen, wie Ulrich schrieb, dann werden ab jetzt dort Johanniter zu finden gewesen sein. Viele Komtureien gingen dem Malteserorden durch die Reformation verloren, während der viele Landesherren den katholischen Besitz einfach einzogen. Den ßbertritt der Balley Brandenburg zu Luthers Lehre wurde vom deutschen Priorat nur geduldet, damit dieser Besitz (vor allem in Brandenburg) dem Orden nicht vollkommen verloren ging. Der Großmeister auf Malta tobte zwar, da er die Verhältnisse hier nicht kannte, die Zahlungen der Balley Brandenburg wird er aber doch dankend angenommen haben. Seit damals gibt es grob genommen die Trennung zwischen Malteserorden und Johanniterorden. Im Prutz werden um 1810 noch ca. 30 Komtureien genannt, u.a.: Arnheim, Nymwegen, Freiburg i.B., Basel, Aar- und Thurgau (Schweiz), Achen, Köln, Mainz, Straßburg, Weißenberg, Kolmar, Mühlhausen, Altbreisach, Bruchsal, Villingen, Rottweil, Hall, Rothenburg a. T., Würzburg, Regensburg, Darmstadt, Mainz, Worms, Köln, Trier, Wesel, Nassau, Frankfurt a. M., Heimbach, Münster, Herford, Steinfurt. Noch im gleichen Jahr enteignete das durch die verlorenen napoleonischen Kriege stark verschuldete Preußen u.a. auch die katholischen und protestantischen Orden. Die Anzahl der Komtureien ging danach abermals zurück. Von der Balley Brandenburg weiß ich, daß viele dieser Enteignungen nach einer Weile wieder rückgängig gemacht wurden, wie es beim katholischen Zweig aussah, vermag ich nicht zu sagen. So, Florian, jetzt darfst Du gerne auch selber etwas recherchieren. Noch Fragen? Einfach her damit. Grüße aus der eingeschneiten Mark Brandenburg Joachim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #34 vom 26. Mrz. 2001 17:24 Uhr Christoph Bitter   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Joachim! Wie kam es eigentlich, daß die Lutheraner, also die “Verräter” den alten Namen “Johanniter” behilten und die Katholiken es zuließen und sich dann Malteser nannten? Das kann doch unmöglich einfach so locker abgelaufen sein!? Man will doch schließlich seinen altehrwürdigen Namen behalten…. Gruß v. Arlen

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #35 vom 26. Mrz. 2001 17:30 Uhr Florian Keiffenheim   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo nochmal, tja Joachim, ich bin Dir sehr dankbar für die Auflistung, hab da aber noch ne Frage zu : Welches Heimbach meinst du ?? Es gibt da nämlich einen kleinen Ort nicht weit entfernt ( ca.10 km ) der genauso heisst. Jetzt wüßte ich nur gerne, ob damit der oben genannte oder ein anderer Ort namens Heimbach gemeint ist ! Ansonsten hab ich keine weiteren Fragen Euer Ehren, zumindest nicht was Komtureien betrifft ! Gehabt Euch wohl!
Flo

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #36 vom 26. Mrz. 2001 23:41 Uhr Kai (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Kai eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Florian. Yepp, Duisburg stimmt, dort waren Johanniter und DO beheimatet. “In den Jahren 1154 - 56 wird als erste Kommende des Ordens in Deutschland Duisburg, als zweite Kommende Mailberg in Niederösterreich genannt (die einzige Kommende, die seit der Gründung ununterbrochen beim Orden verblieb), 1159 wird in Böhmen die Kommende Prag und zur Zeit des Bischofs Absalom von Roskilde (1158 - 1177) in Dacien die Kommende Antvorskov erwähnt.” (WIENAND, Adam (Hrsg.): “Der Johanniterorden, der Malteserorden Der ritterl. Orden d. hl. Johannes vom Spital zu Jerusalem; seine Gescichte, seine Aufgaben.”, 3. überarb. aufl., Wienand Verlag, Köln 1988, S. 282)+ Dort findest Du acht weitere Verweise zur Kommende Duisburg. Gruß, Kai

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #37 vom 26. Mrz. 2001 23:44 Uhr Kai (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Kai eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Das Ding hat auch `ne ISBN, falls Du interessiert bist: 3-87909-163-3 Kai

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #38 vom 27. Mrz. 2001 07:56 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Johanniter/Malteser - das sind natürlich nur heute gebräuchliche Abkürzungen, damit man nicht immer eine halbe Seite mit der vollständigen Ordensbezeichnung vollschreiben muß. Die Bezeichnungen wechselten auch im Laufe der Jahrhunderte. Beispielsweise trägt die Grabstätte des 1620 gestorbenen Komturs Ludwigs von der Gröben folgende Inschrift: “des Maltheser Ordens S. Johannis und Hospitals zu Hierusalem Ritter”. Er gehörte aber zu den bösen Abtrünnigen der Balley Brandenburg. Schon 1538 war die Balley wie ihr Territorialherr Markgraf Johann von Küstrin ja zur lutherischen Lehre übergetreten. Die offizielle Bezeichnung des Johanniterordens heute: Balley Brandenburg des Ritterlichen Ordens St. Johannis vom Spital zu Jerusalem Gruß Joachim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #39 vom 27. Mrz. 2001 15:56 Uhr Florian Keiffenheim   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Seyd gegrüßt, Danke für den weiteren Buchtip, jetzt hab ich schon wieder soviele Bücher hier rumliegen, dass ich mit dem Lesen kaum noch nachkomme, aber ich versuch mein Bestes! Pax vobiscum
Flo

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #40 vom 27. Jun. 2001 05:04 Uhr Wolfgang Bokberger   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Servus Florian, Falls es Dich auch noch interessiert. Kleine Aufstellung der Besitzungen (Kommenden) mit Gründungsdatum des Johanniterordens in den ehemaligen habsburgischen Erblanden. Herogtum unter der Enns: Mailberg 1151, Großharras 1255, Hohenau 1266, Spital b. Weitra ca. 1206, Wien 1207, Unterlaa 1272, Ebenfurth 1268. Herzogtum ob der Enns: Stroheim 1267, Enns-Frauenturm 1328. Herzogtum Steiermark: Fürstenfeld 1232, Spital am Wechsel, Melling 1217, Heilenstein 1323. Herogtum Kärnten: Friesach 1214, St. Johann vor ST. Veit a. d. Glan 1228, Pulst 1263. Herzogtum Krain: St. Peter bei Kamnik 1297. Grafschaft Tirol: Taufers 1264, Laatsch 1218, Tarsch 1228. Land vor dem Arlberg: Feldkirch 1218. Auszug v. Buch: Malteser-Ritter-Orden d. Großpriorates v. ßsterreich
Gott zum Grusse, Woifal

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #41 vom 27. Jun. 2001 07:42 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Fein, Wolfgang, daß hier doch noch hin und wieder etwas Recherche zum Thema Johanniter stattfindet. Ich habe mir ähnliche Arbeit für die Balley Brandenburg gemacht, der Text ist ja bekannt. Auf unserer demnächst online gehenden Gruppenhomepage wird eine dazu erstellte Karte veröffentlicht, die eine gute ßbersicht über die Verteilung der Standorte ermöglicht. Joachim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #42 vom 12. Jul. 2001 07:40 Uhr Ruth (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Ruth eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Schaut doch heute Nacht mal beim MDR rein, die bringen um halb 10 (oder war es halb 11) eine Doku über Pilgerreise mit den Maltesern. Joachim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne