Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Schlafstätte für Unterbezahlte

Einträge 1 bis 24 (von insgesamt 24 Einträgen)
Eintrag #1 vom 02. Apr. 2004 13:36 Uhr Dennis (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Dennis eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Wie ?

Hallo,
ich bin noch Schüler (16), interessiere mich aber sehr für das Thema Mittelaltermärkte und bereite mich gerade auf meinen ersten “aktiven” Markt vor. Da sind zunächst einige Fragen, doch eine scheint mir am wichtigste. Die Gruppe, der ich mich anschließe bezieht sich grade auf die Wikinger: Wie kann ich als Schüler, der nur das monatliche Taschengeld von 40- zur Verfühgung hat, sich eine geeignete Schlafstätte in einem Zelt bilden ? Reicht Stroh als Matratze ? Ein Feldbett ist zu teuer !
Danke für die Antworten
Loki

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 02. Apr. 2004 14:35 Uhr Eli Wolff   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Schlafstatt für Unterbezahlte.

Hi
Stroh und ne Wolldecke sind Ok.
mfg
Albic

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #3 vom 02. Apr. 2004 16:02 Uhr David Seidlitz  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um David Seidlitz eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schlafstätte für Unterbezahlte

Hallo,
ein Feldbett is eh sch… :o)
Also ordentlich Stroh (idealerweise im Leinensack), und eine dicke dichtgewalkte Wolldecke lassen dich selbst leichte Frostgrade mit einem Lächeln überstehen. Das ist nicht nur preiswert und leicht zu transportieren, sondern wahrscheinlich auch noch ziemlich “A”.
Allerdings solltest du sicher gehen das auf den entsprechenden Veranstaltungen auch Stroh zur Verfügung steht. Leider ist das auf vielen Veranstaltungen nicht der Fall, da dort hauptsächlich auf Feldbetten oder Luftmatratzen genächtigt wird.
Gruß,
David
www.familia-ministerialis.de

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #4 vom 02. Apr. 2004 16:43 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Stroh...

Wer das gleich mit ner Qualitätsprüfung verbinden will, macht es wie folgt: gibts kein Stroh (oder kann man vor Ort keins besorgen), taugt die VA nix.
Wer erwartet, dass die Leute auf Feldbetten schlafen, dem ist der hist. Anspruch offenkundig wurscht…. ;)
Gruss, Jens, IG MiM e.V.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #5 vom 02. Apr. 2004 18:35 Uhr Harald Sill  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Harald Sill eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Selbst wenn es Stroh gibt.....

frage vorher nach wie das mit der Reinigung des Platzes ist.
Es gibt Verträge in denen drin steht dass das verteilte Stroh auch wieder zu entfernen ist sonst wird ein gewisser Betrag von der Gage einbehalten oder eine gezahlte Kaution nicht zurückerstattet.
Nun entferne mal das Stroh von einer Grasfläche wenn du keinen Rechen dabei hast.
Zur Not Isomatte und noch eine Decke drauf.
Zu dieser Jahreszeit schadet auch eine zweite Decke für oben drauf nicht, so du keinen dazu brauchbaren Mantel hast.
Gute Tage
Harwalt von Biberach

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #6 vom 02. Apr. 2004 20:05 Uhr David Seidlitz  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um David Seidlitz eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schlafstätte für Unterbezahlte

Hallo,
wegen der Reinigung ist das mit dem Leinensack ja so praktisch. Ausserdem rutscht das Stroh dann nicht auseinander. Ansonsten ist das Reinigen des Lagerplatzes etwas völlig normales, oft bekommt man ja sogar eine Harke gestellt :o)
Gruß,
David

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #7 vom 02. Apr. 2004 20:29 Uhr Susan Sziborra-S.  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Susan Sziborra-S. eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schlafstätte für Unterbezahlte

lieber harald,
offensichtlich ist der junge, was die schlafstättenfrage betrifft, auf nem guten weg. bitte verdirb ihn doch nicht mit solch weit von jedem historischen anspruch entfernten vorschlägen! stroh ist super! und wenn man sich sorgen um die entfernbarkeit macht, nimmt man keine isomatte, sondern näht sich fürs gleiche geld n sack aus leinen (der lässt sich ersatzweise z.b. auch mit laub füllen). fertich! und historisch korrekt.
gruß suse
familia ministerialis - Alltagsleben um 1280
www.familia-ministerialis.de

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #8 vom 02. Apr. 2004 21:16 Uhr Dennis (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Dennis eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schlafstätte für Unterbezahlte

Vielen Dank für die zahlreichen Informationen ! Ich werde mich dann mal um einen Leinensack kümmern :)
Gruß, Dennis

Bewertung:
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
  
Avatar
Eintrag #9 vom 02. Apr. 2004 21:25 Uhr Harald Sill  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Harald Sill eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schlafstätte für Unterbezahlte

Susan. Danke für den Tip mit dem Leinensack.
Habe ich nicht dran gedacht.
Harwalt von Biberach

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #10 vom 10. Apr. 2004 14:44 Uhr Frank D.   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Gute Tips, aber wieso für Unterbezahlte?

Guude!
Ein Strohsack als Matratze isoliert nicht nur gut, sondern läßt sich nach meinen Erfahrungen auch recht rückenfreundlich gestalten. Nur nach spätestens drei Tagen sollte seine Form grundlegend überholt werden.
Für Unterbezahlte, Leute die kein Stroh besorgen können oder nicht zusätzliches Gepäck wie Strohsäcke mit sich herumschleppen wollten oder konnten (u.a. Militär) etc.:
Zu Beginn des 19. Jh. ließen sich die Marschierenden entweder dorthin fallen, wo ihre Einheit kampierte (wenn es stark regnete, erstickten halt ein paar im Schlamm), die Glücklichen hatten etwas Stroh als Unterlage und die Erfahrenen schliefen in Gruppen im Sitzen (Rücken an Rücken.
Lit.: B. Hildebrand, 1812: Drei Schwaben unter Napoleon (Aalen 1967).
Würde ich auch nicht wirklich empfehlen. Für das Hobby Strohsack und eher zwei Wolldecken.
Frank

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #11 vom 17. Apr. 2006 18:25 Uhr Tom Siegemund  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Tom Siegemund eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Leinensack

Hallo,
Die frage mag zwar etwas sehr einfältig erscheinen, aber ich stell sie trotzdem.
In der ganzen unterhaltung is die Rede von einem Leinensack. Warum ausgerechnet Leinen und nicht zum beispiel wolle oder Nesselstoffe?
Danke für die Antwort

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #12 vom 17. Apr. 2006 21:34 Uhr Laura (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Laura eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schlafstätte für Unterbezahlte

Nesselstoff nicht, weil das Baumwolle ist. Und weil es nicht angenehm ist den Sack aus einem dünnen Material zu machen: da sticht das Stroh durch.
Warum keine Wolle? Das weiß ich auch nicht recht. aber meines Wissens sind die Strohsäcke, die als Schlafstätte verwendet wurden (gibt ja für spätere Zeiten genug Quellen), aus Leinen gewesen. Könnte man ja mal ausprobieren? ich könnte mir aber vorstellen, das das Stroh auch durchsticht…
Gruß, Laura

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #13 vom 18. Apr. 2006 00:48 Uhr Johannes Kulick  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Johannes Kulick eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schlafstätte für Unterbezahlte

Leinen ist robuster und liegt sich daher vermutlich nicht so schnell durch.
Johannes - www.hildensia.de

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #14 vom 18. Apr. 2006 10:16 Uhr David Seidlitz  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um David Seidlitz eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schlafstätte für Unterbezahlte

Aber Leinen zieht mehr Feuchtigkeit…
Ich finde Wolle nicht unbedingt abwegig.
David

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #15 vom 18. Apr. 2006 10:32 Uhr Alexander Klenner  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Alexander Klenner eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Hm..

Wie meine beidne Vorredner schrieben, Leinen ist robuster, Wolle ist besser gegen Feuchtigkeit und wärmer.
Das schreit für mich gradezu nach der kombinierten Verwendung, und dann komme ich bei Leinenstrohsack mit Wolldecke darauf heraus.
Weiterer Vorteil:
Der Teil, auf dem ich wirklich liege, kann ausgeschüttelt und ggf. zum Lüften oder Trocknen aufgehängt werden.
Wie das allerdings in den Gegenden aussieht, in denen Flachs schwerer anzubauen war (vergleiche die Unterwäschediskussion) kann man damit natürlich auch nicht endgültig klären.
Allerdings sind sämtliche - zwar zum Großteil deutlich späteren - erhaltenen Strohsäcke aus Leinen, sowie Bettwäsche über den anhand von Originalen belegbaren Zeitraum generell aus Leinen und später Baumwolle besteht. Das spricht schon eine deutliche Sprache, finde ich.
Gruß, Ivain

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #16 vom 18. Apr. 2006 11:02 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schlafstätte für Unterbezahlte

Moin,
Leinerne Bettsäcke findet man in diversen Inventaren (z.B. Tirol), Rechnungen, Testamenten, Berichten, usw., und zwar explizit aus Leinen.
Ich würde andere Materialien- aus den gleichen Gründen wie Alex- zwar nicht prinzipiell ausschliessen, insbesondere Hanf oder Nesselstoff (den echten, nicht den heutigen sogenannten aus Baumwolle), allerdings kenne ich keine Quellen hierfür.
Da allerdings im Mittelalter (bzw. bis in die Neuzeit) Langstroh für Strohmatratzen zur Anwendung kam (bzw. nur solches vorhanden war), und die Festigkeit des Tuches von der Webung abhängt, würde ich das “Pieksen” weniger als eine Randbedingung ansehen.
Und in vielen Fällen wird die Matraze noch bedeckt oder bezogen worden sein, so denn auch ein festes Bett zur Anwendung kam.
Gruss, Jens, Diu Minnezît, www.diu-minnezit.de

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #17 vom 18. Apr. 2006 11:44 Uhr Thorsten (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Thorsten eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schlafstätte für Unterbezahlte

Leinen hat den nicht zu unterschätzenden Vorteil, daß es Schmutz nicht so gut hält und relativ problemlos zu waschen ist - ist ja auch ein Vorteil der leinenen Unterwäsche.
Thorsten

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #18 vom 18. Apr. 2006 12:02 Uhr Tom Siegemund  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Tom Siegemund eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Danke

Hallo,
Ok, danke das hat mich überzeugt, also Leinensack mit Wolldecke drauf. :)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #19 vom 18. Apr. 2006 18:48 Uhr Thomas Müller  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Müller eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schlafstätte für Unterbezahlte

Hallo,
mich würden mal mehr Erfahrungen dazu interessieren. Mir sind selbst diese sich selbst aufblasenden Luftmatratzen zu unbequem. Im Lager liege ich auf einer fast 10 cm dicken Schaumstoffunterlage.
Liegt man einen Strohsack nicht schnell platt?
Gruß
Thomas
Thomas

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #20 vom 19. Apr. 2006 07:47 Uhr Christian (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Christian eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schlafstätte für Unterbezahlte

Ich hatte einen Bandscheiben-Vorfall und benötige eine gescheite Unterlage. Nirgends schlaf ich so gut wie auf einem Strohsack. Klar muss man in alle Tage ein bißchen richten, das ist aber kein Problem.
Karl

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #21 vom 19. Apr. 2006 10:00 Uhr Alexander Klenner  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Alexander Klenner eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Wie man sich bettet...

Christian:
Hast du dann schonmal versucht, eine MA Veranstaltung bei der Krankenkasse als Kur abzusetzen ?
Spaß beiseite, ich kann dir nur zustimmen.
Einmal täglich aufschütteln, und man liegt auf Stroh wunderbar, duch die Möglichkeit der individuellen Anpassung sogar besser als auf billigen Lattenrosten.
Ein modernes Bett (bzw. Lattenrost und Matraze), das die Einstellungmöglichkeiten bietet, kostet gut Geld.
Gut, Decke zurückschlagen, aufstehen und abends einfach reinfallen ist halt nicht. Bißchen mehr Sorge muß man schon drum haben.
Gruß, Ivain

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #22 vom 20. Apr. 2006 11:48 Uhr Ingo Ludwig  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Ingo Ludwig eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schlafstätte für Unterbezahlte

Laura schrieb: “Nesselstoff nicht, weil das Baumwolle ist.”
heutzutage ist unter der Bezeichnung “Nesselstoff” idR oft Baumwolle “drin”, ursprünglich jedoch war “Nesselstoff” natürlich ein Gewebe aus (Brenn-)Nessel-Fasern (Herstellung des Gewebes und Verarbeitung der Fasern ähnlich wie beim Leinen [Flachs])
Gruß, Ingo

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #23 vom 26. Sep. 2006 13:40 Uhr Uli Gasper  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Uli Gasper eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schlafstätte für Unterbezahlte

Reisigbett
nein, kein Bett für die Reisigen sondern ein Bett aus hölzernem Reisig.
Mann beginne unten mit stärkeren ßstchen und lege oben kreuzweise immer dünnere ßste auf. Gut geeignet ist frisches Nadelreisig, richt auch noch gut…
Stroh kann man dann auch noch drüberschichten oder einen Strohsack drauflegen.
Ist übrigens auch ne gute Möglichkeit bei schlamiigem oder unebenen Boden und man kann wirklich drauf schlafen, auch wenn die Nachbarn manchmal meinen man wäre im Nestbau aktiv…
Gruß, Uli

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #24 vom 01. Jan. 2007 22:35 Uhr Tim Pilotto  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Tim Pilotto eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schlafstätte für Unterbezahlte

Auch wenn ich nicht glaube das es historisch ist…
Meine alter Pfadfinderrotte hat uns für einen Rucksackmarsch eine Matratze aus Fichtenästen empfohlen.
Die ßste und die Nadeln sind so flexibel das es ein wirklich angenehmes Schlafgefühl mit sich bringt. Außerdem riecht es angenehm.
Zum Laub.
Am besten ist es wenn es frisch ist - wie bei der Milch. Das bedeutet aber das man einige Bäume “entlauben” müsste. Deswegen IMHO aus Naturschutzgründen eher schlecht.
Trockenes Laub geht aber auch, man sollte nur drauf achten, das es noch nicht angemodert ist.
Knistert dafür aber ein bisschen beim drauf liegen…
Bei alledem: Man sollte seine Allergien kennen.
Ich muss bei Strohsäcken tierisch drauf achten das das Stroh wirklich sauber verpackt ist und nichts durchdrückt, müssen dann halt 2 Säcke her.
ABER! Achtet vorher das keine Tierchen im Laub/Stroh/Reisig/Geäst sind.
mfg
Tim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne