Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Schuhe 2. Hälfte 18. Jahrhundert

Einträge 1 bis 5 (von insgesamt 5 Einträgen)
Avatar
Eintrag #1 vom 27. Feb. 2009 08:06 Uhr Alexandra Krug  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Alexandra Krug eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht keine Rechts- und Linksunterscheidung?

Hallo zusammen,
ich hatte vor kurzem mit einer Kollegin eine Diskussion, ob es tatsächlich wahr ist, daß man in der Geschichte des Schuhs irgendwann einmal die Unterscheidung der Leisten verschwunden ist und man tatsächlich nur eine Form für beide Füße kannte.
Sie habe das in einem Museum in den USA gesehen. “Wer weiß jedoch, was das wieder für ein Museum ist” dachte ich mir…
Doch dann lieferte sie Beweise:
www.watertowndailytimes.com/article/20090128/[…]/3[…]
Auch in wikipedia steht, daß in der Zeit vor 1819 die Unterscheidung der Leisten verschwunden und erst im 19. jahrhundert wieder eingeführt worden sei. Dazu folgender Auszug:
“Was aus heutiger Sicht selbstverständlich anmutet, nämlich die bereits durch die naturbedingte Fußform vorgegebene spiegelsymmetrische Form der beiden Schuhe eines Schuhpaars, war lange Zeit nicht üblich. Obwohl schon bei Griechen und Römern in der Antike bekannt, ebenso selbstverständlich wie im Mittelalter, ging diese Form im Laufe des 17. Jahrhunderts verloren. Auf die daraus folgenden Fußschäden machte erstmals der holländische Arzt Petrus Camper 1796 aufmerksam, doch erst rund 60 Jahre später bewirkte eine Streitschrift des deutschen Medizinprofessors Hermann von Meyer die Rückkehr zur Rechts-Links-Unterscheidung im Schuhbau.”
Finde ich jetzt interessant. Waren die Menschen wirklich in einer Zeit, wo die Wissenschaft einen solchen Aufschwung erfahren hat so bescheuert zu vergessen, daß man gegen schmerzende Füße etwas tun kann, indem man für jeden Fuß passend einen Schuh fertigt? Oder war das einfach nur Bestandteil einer obskuren Mode?

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 27. Feb. 2009 10:56 Uhr Laura (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Laura eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht passt doch...

Ich weiß, das ist jetzt polemisch, aber: Eine Zeit in man Wasser für so bedenklich hielt, dass man lieber “trocken” badete, bzw bei einem “echten Bad” mindestens den restlich Tag Ruhe verordnete als “Zeit des Wissenschaftlichen Aufschwungs” zu betrachten? Wohl eher nicht im Gesundheitsbereich…. Puder, Perücken, Parfüm und Schürmieder? Da sind rechts und links gleiche Schuhe ja nicht die krasseste Deformierung des Körpers!
Im Übrigen formen sich solche Schuhe (die einen relativ geraden Schnitt haben) nach einer Weile an den Fuß und sind vermutlich bequemer zu tragen als spitze Pumps wie man sie heute hat…. (Ist es nicht verwunderlich, dass die Menschen heute, in einern so wissenschaftlich fortschrittlichen Zeit so bescheuert sind zu vergessen, dass man ja mal für den Fuß passende Schuhe fertigt, anstatt sich Botox in die Füße zu spritzen?)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 02. Mrz. 2009 16:18 Uhr Frank (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Frank eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ...

Zumindest unter Friedrich I. und Friedrich II. - die Preußen, nicht die Staufer - gab es in der Armee für Schuhe nur eine Form.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #4 vom 27. Jul. 2009 08:43 Uhr Cecilia Hanselmann  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Cecilia Hanselmann eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht eine gute Quelle

Das mit den Schuhen stimmt tatsächlich und man kann es auch in der sehr schönen Quelle “Der Schuster vom Herrn von Garsault” (eine zeitgenössische Übersetzung aus der Encyclopédie, die es als günstigen DDR-Nachdruck über die einschägigen Antiquariate zu kaufen gibt)
Ich finde das Buch so ad hoc gerade nicht. Sinngemäß kann ich aber zitiren dass der Herausgeber schreibt, es gäbe zwar Exzentriker die sich Schuhe machen lassen die rechts/links Unterschiedlich seien, aber diese Schuhe würden sich niemals durchsetzten da sie ja niemals so bequem wie gleichseitige Schuhe sein könnten.
Ich habe für’s 18./frühe19.Jh. zwei paar Schuhe (eines grob das andere fein) die rechts links gleich sind und ich finde sie beide sehr bequem zu tragen.
Das mit dem Waschen stimmt in der Form übrigens nicht so ganz…

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #5 vom 27. Jul. 2009 12:56 Uhr Andreas (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Andreas eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Stichwort: Kuhmaulschuhe

Es liegt zwar außerhalb des betrachteten Zeitraums, aber das mit den gleichen Schuhen hatte man schon mal früher. Im 16. Jahrhundert waren sogenannt “Kuhmaulschuhe” der letzte Schrei, die auch keine Differenzierung zwischen rechts und links aufweisen. Dass es im 18. Jahrhundert “nur” gleiche Schuhe gab möchte ich anzweifeln. Ich hatte erst kürzlich Leder aus einem Fundkomplex des 18. Jahrhunderts in der Hand, in dem auch “Fahrtrichtungsgebundene” ;) Schuhe drin waren. Die Bewohner deshalb als “Exzentriker” zu bezeichnen, würde ich mich hüten.

Bewertung:
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne