Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Schwert-/Dolchangel vernieten...

Einträge 1 bis 11 (von insgesamt 11 Einträgen)
Avatar
Eintrag #1 vom 17. Nov. 2008 13:27 Uhr Torsten Titel  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Torsten Titel eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ... ohne die Teile des Gehilzes zu beschädigen

Hallo,
Ich wende mich hier an die Waffenschmiede unter Euch.
Wie vernietet man genau die Angel eines Dolches oder eines Schwerts?
Ich habe kürzlich ein Gehilz für einen Scheibendolch gemacht und wollte die Angel nun über dem Knauf vernieten.
Dafür habe ich die Klinge mit der Angel nach oben in einen Schraubstock gespannt, die Spitze der Angel mit einer Lötlampe auf Rotglut gebracht, Parier, Griffstück (aus Knochen) und Knauf aufgesteckt und dann versucht das Ende der Angel über dem Knauf “platt zu klopfen”. Erstmal ist mir dabei die Klinge nach unten abgerutscht, egal wie fest ich den Schraubstock zugedreht habe und dann war nach Auffädeln der Gehilzteile das Ende schon wieder zu kalt und hat sich kein Stück verformt. Wo liegt der Fehler?
Wenn ich die ganze Angel erhitze, geht mir der Griff flöten (der Knochengriff hat sich nur durch das ßberstecken über die heiße Spitze bereits etwas verfärbt).
Vielleicht kann mir jemand, der sich damit auskennt (alà Gelbe Seiten ;-)), da ne Anleitung geben, wie man das (hoffentlich auch ohne Esse) hinbekommen kann?
Wär super!
Grüße,
Torsten

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 17. Nov. 2008 16:45 Uhr Timm (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Timm eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Vernieten

Moin Thorsten,
das hängt arg vom Material ab. Was für einen Stahl hast du denn in der Angel verbaut (bzw. im ganzen Teil, je nachdem wie die Klinge aufgebaut ist)?
Ich verniete die meisten Griffe kalt, dass heisst, ich glühe die Angel zunächst so weit wie möglich spannungsarm, lasse sie abkühlen, setze das Gehilze auf und verniete dann.
Ich spanne die Klinge dabei mit Lederzwischenlagen in den Schraubstock (setzt natürlich einen vernünftigen Schraubstock voraus). Warm vernieten klappt wie du es beschrieben hast selten, weil die Spitze zu schnell abkühlt oder man sich das Gehilze versaut.
Wichtig ist bei dem ganzen Spass die richtige und präzise Vorbereitung, die richtige Nietlänge (die meisten Anfänger lassen den Niet zu lang) und eine präzise Hammerführung.
Gruß,
Timm

Bewertung:
Durchschnittlich 4 Sterne
Durchschnittlich 4 Sterne
Durchschnittlich 4 Sterne
Durchschnittlich 4 Sterne
Durchschnittlich 4 Sterne
  
Avatar
Eintrag #3 vom 19. Nov. 2008 08:06 Uhr Torsten Titel  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Torsten Titel eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Danke, Timm!

Das klingt logisch. Was für ein Stahl das ist, kann ich nicht sagen, da ich die Klinge bei einem tschechischen Schmied gordert habe. Ich denke mal, es wird ein C45 sein.
Bekommt man das Weichglühen denn mit einer Lötlampe hin?
Gruß,
Torsten

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #4 vom 19. Nov. 2008 10:24 Uhr Timm (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Timm eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Glühen

Hm,
im Augenblick würfeln wir einige Begriffe fröhlich durcheinander ;o)
Ansich ist für die Angel wohl zunächst das Weichglühen nach dem Schmieden das wichtigste.
Dabei kühlt die Klinge ganz langsam in der Esse aus. Wenn du nur mit einem Brenner das Ende warm machst, hälst du an sich die Temperatur nicht lang genug und das Material kühlt auch zu schnell ab. Aber einen gewissen Teil Spannungen und Materialverdichtungen holst du schon raus.
Ließ dir mal zu diesem Thema und zu genaueren Definitionen zu den einzelnen Wärmebehandlungsschritten einen Thread aus dem Messerforum durch:
www.messerforum.net/showthread.php?t=26645
Gruß,
Timm

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #5 vom 27. Mai. 2013 14:17 Uhr Bernd (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Bernd eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Niet = Angelende?

Gestattet mir eine Nachfrage:
Timm spricht vom Nieten uns sagt, dss der Niet von Anfängern oft zu lang gewählt wird.
Außerdem ist von kalt Vernieten die Rede.
Gehe ich recht davon aus, dass der Niet immer automatisch das Ende der Angel ist?
Oder kann es sich da auch um ein extra Stück Metall handeln, das an die Angel angefügt wird?
Und bedeutet kalt Vernieten, dass der Stahl Zimmertemperatur hat? Oder ist er zwar noch heiß, aber nicht mehr rot glühend?
Ich frage insbesondere deshalb, weil ich überlege, was passiert, wenn man einen Schwertknauf entfernt. Kann der danach wieder so drauf gesetzt werden, dass der Griff so lang ist wie zuvor, oder muss man eine Kürzung des Griffs in Kauf nehmen, weil man ja ein Stück der Angel als Niet plattkloppen muss.
Vorab vielen Dank

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #6 vom 27. Mai. 2013 18:25 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Nietlänge

Hallo Bert,
In deinem Fall kann ich den letzten Part ob der Bilder schonmal beantworten: nein, bei dir müsste man den Knauf nicht kürzen, weil die Angel auf dem Knauf (und zwar recht grob, also nicht nachgeformt als Teil des Knaufes) vernietet wurde. Wenn man das Nietloch ansenkt, und beim Neuvernieten die Niet verdenkt, gewinnt man an Material, so dass man den Knauf nicht kürzen müsste. Und man kann es plan verschleifen. Hängt aber auch davon ab, wie Du es rausbohrst (alternative wäre Niet abfeilen vom Umfang her)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #7 vom 27. Mai. 2013 18:26 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Nietlänge

Hallo Bert,
In deinem Fall kann ich den letzten Part ob der Bilder schonmal beantworten: nein, bei dir müsste man den Knauf nicht kürzen, weil die Angel auf dem Knauf (und zwar recht grob, also nicht nachgeformt als Teil des Knaufes) vernietet wurde. Wenn man das Nietloch ansenkt, und beim Neuvernieten die Niet verdenkt, gewinnt man an Material, so dass man den Knauf nicht kürzen müsste. Und man kann es plan verschleifen. Hängt aber auch davon ab, wie Du es rausbohrst (alternative wäre Niet abfeilen vom Umfang her)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #8 vom 27. Mai. 2013 19:15 Uhr Bernd (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Bernd eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Materialgewinn

Hallo Jens,
und wieder bist Du es, der mir hilfreiche Tipps gibt.
Siehst Du, das mit dem Materialgewinn habe ich glaube ich noch nicht recht verstanden. Wenn ich den Niet abschleife, ankörne, anbohre, verschwindet doch Metall in Form von Metallspänen. Hinterher müsste meinem naiven Verständnis nach die Angel zu kurz sein, um noch über dem Knauf plattgeklopft zu werden.
Das verstehe ich eben nicht. Entweder liegt es daran, dass ich “das Nietloch ansenken” und “rausbohren” falsch verstehe (ich dachte, dies wäre mit Aufbohren gleichbedeutend), oder aber der Niet ist tatsächlich ein neues Stück Metall und gar nicht die Spitze der Angel.
Vielen Dank
Bernd

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #9 vom 28. Mai. 2013 11:34 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Ansenken

Hallo Bernd,
Also es ist ganz einfach: dein Knauf hat ein Loch. Da ist die Angel durchgesteckt. Dann wurde am Ende überstehendes Material vernietet. Dadurch pilzt es auf, und wird ggfs. am Ende des Loches auseinandergetrieben. Zusammen mit einer auf Gehilzseite flachen Angel ist der Knauf somit Wacke-und Drehsicher arretiert. Nun musst du den aufgepilzten Nietkopf lösen. Das kannst du, indem Du ihn etwas anfeilst, ankörnst, um besser bohren zu können, und bis zum Knauf raus/wegbohrst und ggfs. mit einem stabilen Werkzeug wegschlägst. Dann kannst du den Kanauf abziehen. Die Angel steht dann nicht mehr über den Knauf hinaus. Alternativ kannst Du, um etwas mehr Material zu haben, vorsichtig den aufgepilzten Nietkopf auf Dimension der Angel runterfeilen (also seitlich). Dann kannst Du den Knauf auch abziehen, und hast noch Material abstehen.
Nun ist das Nietloch am Knauf vermutlich (da aufschlächtig vernietet wurde) genau so groß wie die Angel am Ende. Was man nun machen kann, man nimmt einen Senkkopf oder erheblich größeren Bohrer als das Loch, und senkt das Loch am Knauf etwas an. So 2mm langen. Und dann schlägt man am Ende mit einen geeigneten Hammer- normaler geht auch, Kugelkopf ist besser- das Ende der Angel wieder aufpilzend zu einem Nietkopf. Nur, dass dieser nicht mehr *auf* dem Knauf sitzt, sondern eben in dem etwas angesenkten Kopf. Vorteil ist, man kann das recht bündig mit dem Knauf machen, und es am Ende verschleifen. Sprich, man sieht die Niet so garnimmer.
Bei dir sieht es derzeit ca. so aus: www.wulflund.com/[…]/single-hand-sword-with-wheel-[…]
Möglich ist es aber auch so (hab grad kein besseres Bild gefunden): www.heavinforge.co.za/Sword_pommel.jpg

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #12 vom 28. Mai. 2013 18:10 Uhr Bernd (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Bernd eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Vielen Dank!

Danke, habs jetzt verstanden.
Bleibt nur die Frage, ob die Angel zum Vernieten erhitzt sein muss, oder ob das kalte Vernieten auch bei Zimmertemperatur funktioniert.
Grüße, Bernd

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #13 vom 29. Mai. 2013 10:22 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Kaltes Vernieten

Kalt bedeutet Kalt. Mit Hammer einfach draufhauen halt, bis es aufpilzt. Wenn die Angel gescheit ausgeführt ist, müsste das gehen.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne