Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Schwertfeger, Feldschmied & Co.

Einträge 1 bis 2 (von insgesamt 2 Einträgen)
Eintrag #1 vom 02. Jun. 2001 00:13 Uhr Uli Gasper  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Uli Gasper eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Moin! Wie sah eigentlich die mittelalterliche Waffenproduktionskette aus? Mir ist bekannt, das im SMA Klingenschmied und Schwertfeger zwei unterschiedliche Berufe (Zünfte?) waren. Dann muß wohl auch noch jemand die Fertigstellung übernommen haben. ZUdem muß es nach dem Ausschmelzen des Eisens eine Art Grobschmied gegeben haben, der das Eisen entkohlte (nachzulesen im “ex flamis Oror” Thread) oder hat das jeder Schmied SElbst erledigt? Jedenfalls gab es wohl einen Unterschied bei schmieden: den Hufschmied, den “Universalschmied, den Waffenschmied, den Saarwürcher und den Plattner. Wie waren die unterschieden? WElches WErkzeug benutzte ein Schwertfeger? Gab es bereits runde, auf Böcken montierte Schleifsteine mit Handkurbelantrieb (meine Truppe hat grad so ein Teil Bj 1920 erworben, is echt praktisch…). Runde Mahlsteine wurden ja benutzt, aber ab wann? Gab es einfache Mühlen mit Mahlwerk schon im HMA? dann wäre es möglich, daß es in Großschmieden vielleicht auch weasserbetriebene Schleifmaschinen gab. Wurden auf Feldzügen Feldschmieden und Personal mitgeführt? Würde ja Sinn machen, es gibt immer was zu reparieren, und vielleicht braucht man auch mal was für ne Belagerungsmaschine…- und- wenn ja, wo krieg ich sowas her (kleiner Amboss…). Im ”ex flamis oror" wurde erwähnt, das Blasebalge fürs Ausschmelzen nicht geeignet waren. Fürs Schmieden sind sie das aber sicher, und gegeben hats sie auch schon im HMA, oder? Fragen über Fragen… Ich zähl auf euch…
Grüße… Uli

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 04. Jun. 2001 20:36 Uhr Marcus Berns  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Marcus Berns eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo! Zu den Schmiedegewerken: Der Hufschmied ist meist Dorfschmied und tut das, was der Name schon erahnen läßt. Aber auch der Pflug des Bauern oder ähnlicher Kram wurde gewiß auch von ihm erledigt. Der Waffen- oder Klingenschmied versteht sich darauf, Klingen zu machen, die nicht sofort brechen, Helebarden dürften eher was für Lehrburschen gewesen sein. Damast dürfte auch ins Repetoire dieses Schmiedes gehört haben. Der Schwertfeger macht aus den ihm zugelieferten Klingen dann fertige Waffen. Er goß Griffe, oder machte welche aus Holz etc. Die Waffe verließ einsatzbereit seine Werkstatt. Der Zerwirker war nicht so wirklich Schmied. Er machte Kettenrüstungen, Brigantinen und dererlei Dinge. Er wurde später vom Plattner verdrängt. Dieser wiederum fertigte Plattenrüstungen und Helme für unterschiedlichste Zwecke. Innerhalb dieses Berufszweiges gab es unterschiedliche Spezialisierungen. Feldschmieden sind gesichert belegt, mit “kleiner Amboß” hat das aber nichts mehr zu tun. Bilder aus Kaiser Maximilians Triuumphzug und andere Bilder des SMA bilden Feldsachmieden ab, die über das gesamte Feld der Waffen- und Hufschmiede, Plattner etc. gehen. Blasebalge aus Leder dürften auch autentisch sein, da jeder Schmied den Kram irgendwie heiß bekommen mußte. Liebe Grüße, Marcus
You Have The Right To Keep And Arm Bears

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne