Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Servier- und Vorlegeplatten

Einträge 1 bis 14 (von insgesamt 14 Einträgen)
Avatar
Eintrag #1 vom 22. Nov. 2004 07:18 Uhr Claus Winhard   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Servier- und Vorlegeplatten

Liebe TV-User,
nachdem es Funde und Belege für Schüsseln aller Art zuhauf gibt, aber die Fundlage bei Platten (Servierplatten, Vorlegeplatten, Platten/große Teller/flache Schüsseln allgemein) etwas dürftiger aussieht, hier die Frage:
Wer hat Belege für die Verwendung von Platten (nein, ich meine jetzt nicht die für die Rüstung ;-) als Teil des Eß- oder Serviergeschirrs? Vornehmlich interessiert mich natürlich das HMA bzw. 13. Jh.
Einer der wenigen Hinweise befindet sich im Katalog “Vergessene Zeiten Mittelalter im Ruhrgebiet”, in dem zwei plattenartige Keramikschüsseln mit Ausgußtülle abgebildet sind, eine davon aus dem 13. Jh.
Liebe Grüße,
Claus Winhard
AG Hochmittelalter www.hochmittelalter.net

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 22. Nov. 2004 08:35 Uhr Stephanie Winhard   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Servier- und Vorlegeplatten

Moin moin,
sowohl Konstanz/Freiburg als auch Freiberg weisen Holzplatten/ -schalen auf, die aufgrund der zahlreichen Kratzer (Schnitte) als Servier- bzw. Tranchierbretter definiert werden. Zum Teil besitzen diese Bretter auch Saftrillen (…und nein, daß soll jetzt kein Beleg für Steakbrettchen im HMA sein *g*)
Liebe Grüße
Steffi www.villicus.de

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 22. Nov. 2004 10:54 Uhr Claudia (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Claudia eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Servier- und Vorlegeplatten

meintest Du diese Dinger, Claus?
civis.tempus-vivit.net/claudia/Keramikpfanne.jpg
Die sind im Moment in Herne in einer kleinen (kostenlosen) Ausstelung in den Vorraeumen des Museums zu sehen.
Sie werden dort als Pfannen bezeichnet und offenbar als Kochgeraet angesehen, nicht als Servierschale.
Gruss, Claudia

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 22. Nov. 2004 10:55 Uhr Claudia (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Claudia eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Servier- und Vorlegeplatten

Im unteren Posting sind zwei Links!
grml, warum landet das auf einer Zeile…
Gruss, Claudia

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #5 vom 22. Nov. 2004 11:45 Uhr Hans-Christoph (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Hans-Christoph eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht zeitliche Einordnung...

@ Claudia
Vielen Dank für die Bilder!
Sind das die unten erwähnten Platten? (Datierung 13. JH) Mich interessiert gerade der grün lasierte Auamanilenkopf im Hintergrund…
Gericheim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #6 vom 22. Nov. 2004 11:46 Uhr Claudia (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Claudia eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Servier- und Vorlegeplatten

Hans, Chripstoph, ob das die erwaehnten Platten sind, hatte ich ja gerade gefragt - das muss uns Claus sagen.
Gruss, Claudia

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #7 vom 22. Nov. 2004 12:00 Uhr Stephanie Winhard   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Servier- und Vorlegeplatten

Moin,
ja, das sind die Platten. ßhnliche gibt es auch von der Raffenburg, datiert auf die 1. Hälfte 13., dort allerdings als Servierplatte für Braten, etc. deklariert.
Gruß
Steffi www.villicus.de

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #8 vom 22. Nov. 2004 16:24 Uhr Lisa & Manfred Wolber  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Lisa & Manfred Wolber eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Vorlegeplatten u. ä.

Es macht durchaus Sinn, je nach Gargut (z. B. Fisch) den Bräter unmittelbar auf den Tisch zu bringen. Zu den Brätertypen siehe auch unter www.ca1310.de/keramik/typen.htm
@Claudia: sind bei dem Bild Keramikpfanne.jpg die vorderen ‘Beinchen’ nach oben (wie an der hinteren Seite) abgebrochen oder nie vorhanden gewesen?
Liebe Grüße
Lisa

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #9 vom 22. Nov. 2004 16:45 Uhr Claudia (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Claudia eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Griffe

Diese “Beinchen” sind Griffe und ja, sie sind nur einseitig.
Die Pfanne auf dem ersten Bild hat zwei Griffe, die glasierte zerbrochene auf dem zweiten Bild hat nur einen, der dann mittig auf einer Seite angebracht ist, aber dafuer ausserdem noch kleine Knubbelfuesse unter der Pfanne. Die heben die Pfanne nicht wirklich hoch, sondern sorgen nur fuer Standfestigkeit.
Die Pfannen sind ganz offensichtlich so hergestellt worden:
Es wurden hohe flaschenartige Gefaesse gedreht, die nach kurzem Antrocknen laengs in zwei Haelften zerlegt wurden. Diese bekamen dann einen oder zwei Griffe und eventuell Stehknubbel und wurden ggf. innen glasiert.
Die Reproduktionen aus Deinem zweiten Link entsprechen daher nicht so ganz den Originalen, Lisa. Die “Schnauze” oder “Ausguss” ist naemlich schlicht die Haelfte des ehemaligen Halses des Gefaesses und nicht extra angeformt.
Gruss, Claudia

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #10 vom 22. Nov. 2004 17:06 Uhr Martin (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Martin eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Fettnapf

Moin moin,
also fürs 15. Jh. kommen dieses Teile auch recht häufig vor, sie laufen aber unter der Bezeichnung “Fettnapf” da sie unter dem Braten gestellt werden um besagtes Fett auf zu fangen. Es sind die Teile, die laut Sprichwort, in die man leicht rein tretten kann. Es gibt sie in den verschiedensten Formaten. In Heidelberg sind auch einige dieser Teile zu sehen.
Siehe auch das Buch “Heidelberg vor dem Großenbrand”
Schmierfink

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #11 vom 22. Nov. 2004 17:29 Uhr Lisa & Manfred Wolber  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Lisa & Manfred Wolber eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Herstellungsweisen

Nein, Claudia, das kann ich *so* nicht stehen lassen: Es wurden keineswegs *alle* der Fischbräter/Fettpfannen als Drehkörper hergestellt. Wie Jansen darlegt, sind etliche auch als aufgebaute Form entstanden (vgl. Text und Literaturangaben auf unserer Seite).
Liebe Grüße
Lisa

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #12 vom 22. Nov. 2004 17:34 Uhr Claudia (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Claudia eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Servier- und Vorlegeplatten

Hm, ok, ich kann nur fuer die sprechen, die ich in Herne gesehen habe. Und die waren nach dem, was man sehen konnte, aus Drehkoerpern hergestellt. Und da waren noch etliche kleinere Bruchstuecke auf der anderen Seite des Haufens.
Gruss, Claudia

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #13 vom 22. Nov. 2004 18:15 Uhr Karen Thöle  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Karen Thöle eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Freiberger Holzbrettchen

Hallo Steffi!
Die Konstanzer Holzfunde kenne ich nicht, aber die Holzbrettchen aus Freiberg habe ich gesehen. Soweit ich mich erinnere, sind die aber alle deutlich später als 13. Jahrhundert datiert - ich hatte alle durchgesehen, ob was fürs 13. oder 14. Jahrhundert dabei war, aber von den Brettchen war das keines.
Bis denn
Karen Thöle

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #14 vom 23. Nov. 2004 12:27 Uhr Andreas Bichler  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Andreas Bichler eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Servier- und Vorlegeplatten

@ Karin
das kann ich nur bestätigen - zudem sind mir auch bei den Konstanzer Funden keine Brettchen für das 13. untergekommen sondern nur fürs 14.
Viele Grüße
Andi
www.historiavivens1300.at

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne