Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Signalhörner

Einträge 1 bis 13 (von insgesamt 13 Einträgen)
Avatar
Eintrag #1 vom 16. Sep. 2002 15:08 Uhr Harald Sill  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Harald Sill eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Wie mache ich das

Hallo.
Gestern habe ich bei einem altes 0,2 Trinkhorn die Spitze abgesägt (die behalt ich) habe ein Loch durchgebohrt und dieses Loch auf der Seite der ehemaligen Spitze etwas erweitert.
Das Ergebnis klingt nunja.
Ich gebe Euch mal ein paar Anregungen.
Bär hat Dünnpfiff,
kaputtes Mofa.
sterbender Elch.
bevor ich die Bohrung erweitere, sie hat im Moment ca 3 mm Durchmesser, und weitet sich zu einem Kegel von 11 mm Durchmesser würde ich gerne wissen ob da jemand mehr Erfahrung hat und mir weiterhelfen kann.
Ich will doch nicht dass sich alles vor Lachen in den Dreck wirft wenn ich das Ding blase.
Ciao
Harwalt von Biberach FRB und sine temporis

Bewertung:
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
  
Avatar
Eintrag #2 vom 16. Sep. 2002 15:15 Uhr Alexander Klenner  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Alexander Klenner eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Größer.

Ich habe die selbe Konstruktion, allerdings ist das Loch ca. 1-1,5cm im Durchmesser.
Klingt ein wenig besser, um bei deinen Worten zu bleiben:
Bär mit Dünnpfiff und Blähungen,
kaputter Traktor,
langsam sterbender Elch…
Schau dir Mundstücke von Trompeten an, an deren Durchmesser kannst du dich orientieren.
Gruß, Ivain

Bewertung:
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
  
Eintrag #3 vom 16. Sep. 2002 15:19 Uhr Hilmar Becker  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Hilmar Becker eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Zu klein...

Hallo Harald
Also meiner Erfahrung nach ist ein Horn von ca 0,2 Liter etwas zu klein für einen vernünftigen Rufhorn-Ton.
Ich selbst habe mal von einem Horn wie es auf Märkten sonst mit so einem Quietsch-Teil drin verkauft wird das Quietsch rausmachen lassen und die Bohrung etwas erweitert.
Mit viel Lippenspannung und Luftdruck bekomme ich einen einigermaßen sauberen sehr hohen Ton hin.
Diese Lippenspannung brauche ich sonst für die hohen Töne meines großen Rufhornes, welches ca 0,5 Liter Fassungsvermögen hätte.
Tiefe Töne erreicht man nur mit großen Hörnern. Dafür braucht es auch weniger Lippenspannung und wenig Luftdruck. Man könnte dabei mit einer Lungenfüllung fast ne Minute nonstop tuten.
Auch erscheint mir die Bohrung von 3 mm etwas eng. Ich würde > 5 mm empfehlen.
Gruß
Hilmar
der sein Langeweher Aach-Horn mehr mag als alle Kuhhörner dieser Welt zusammen

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #4 vom 09. Mai. 2008 20:06 Uhr Martin (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Martin eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Belege für Signalhörner???

Ich weis zwar, dass Signalhörner in der Szene weit verbreitet sind und auch, dass sie schon bei den Kelten verwendet wurden, aber mittelalterliche Belege dafür kenne ich genauso wenige wie für das Trinkhorn :-(
Deshalb meine Frage: Hat es Rufhörner auch im Mittelalter gegeben und wenn ja, wurden sie auhc als Taktische Signale im Krieg verwendet (zum Beispiel um das Lager am Morgen aufzuwecken oder um ein ganzes Lager dazu zu bringen, in Montur anzutreten,…)
Gibt es dazu Quellen?
Besonders interessieren würde mich die zeit um 1265 rum.
Gruß
Martin

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #5 vom 09. Mai. 2008 22:30 Uhr Niels Mertens  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Niels Mertens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Beleg fuer Trinkhorn in der Zeit!

Ich habe ein Bild von einem Original eines sakralen Trinkhorns aus Irland! Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube das stammt aus dem 13.Jhd. Ich werde das morgen mal raussuchen.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #6 vom 10. Mai. 2008 23:02 Uhr Alexander Klenner  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Alexander Klenner eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Hörner.

Ad hoc wäre die beste, da sowohl online als auch aus relativ zweifelsfreien Kontext stammende, Abbildung von Signalhörnern, die mir einfällt, aus dem Codex Manesse, der auf den Baum geflohene “Jagdhelfer”.
Weitere wären noch in der KFB, einige davon aber biblischen Geschichten geschuldet, insofern nicht zweifelsfrei der Sachkultur des Mittelalters zuzuordnen.

Bewertung:
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
  
Eintrag #7 vom 11. Mai. 2008 02:59 Uhr Joachim Dittrich  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Dittrich eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Mengen an Belegen

Jetzt mal nur in meiner Festplatte geblättert und die Bücher außen vor gelassen:
Signalhörner finden sich in
-Geogirus zotharus, liber astroligiae, um 1150/90, fol. 21v
- Rolandslied, um 1180/90, ohne Seitenzahl
- Rainer Musterbuch, um 1200/20, ohne
Seitenzahl
- Eneas-Roman, um 1220/30, fol. 32r
- Lothan-Bible, um 1220, ohne Seitenzahl
- Gottfried v. Straßburg, Tristan und Isolde, um 1240/50, fol. 101r
- Guillaume le clerc,bestiaire divin, um 1250/75, fol. 28v
- Psalter de St. Louis, um 1258/70, fol. 52
in der Masse größere Hörner, und bevor genörgelt wird: definitiv keine Posaunen.

Bewertung:
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
  
Avatar
Eintrag #8 vom 23. Jun. 2008 11:43 Uhr Arne Drewes  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arne Drewes eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Let it Shake.

Ich kann dir nichts wirklich konkretes Sagen, habe aber schon einiges an erfahrung, den Aberwitzigsten Dingen Klang abzuringen.
Was ich z.B. beim Didgeridoo-bau gelernt habe ist, das du immer genug platz brauchst um deine Lippen zum vibrieren [Trockenübungen: Pferdeschnauben/Elch] zu Bringen…da die einfache form des Horns und das Fehlen eines Gadgets, welches die Luft zum schwingen bringt dem Didge sehr ßhnlich sind, solltest du versuchen es seitlich anzusetzen, da nun die Schwingungsfrequenz höher wird, ist zum anfänglichen üben meiner Meinung nach wesentlich einfacher.
Jau… und aus Bienenwachs ein Mundstück Formen is auch super.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #9 vom 23. Jun. 2008 13:49 Uhr Oliver (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Oliver eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Aachen...

in der Schatzkammerliegt ein Rufhorn…

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #10 vom 23. Jun. 2008 15:39 Uhr Andrej Pfeiffer-Perkuhn  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Andrej Pfeiffer-Perkuhn eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Aachen

Wobei Hörner in Aachen ja wohl sehr häufig waren als Bestandteil der Wallfahrt. Zumindest aus Keramik waren die sehr häufig und wurden z.B. in Langerwehe gefertigt und an Pilger verkauft.
Schöne Grüße
Andrej

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #11 vom 10. Aug. 2009 19:51 Uhr Christopher (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Christopher eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Signalhorn und Trinkhorn

Hallo,
im Teppich von Bayeux gibt es Nachweise für sowohl Trinkhorn als auch Signalhorn:
Trinkhorn:
rubens.anu.edu.au/htdocs/laserdisk/0214/21422.JPG
Signalhorn:
hastings1066.com/pics/tap23.jpg
Also: immer vorsichtig sein mit den Behauptungen, sowas hätte es nicht gegeben.
Dass die Trinkhörner aber sehr wahrscheinlich nicht am Gürtel rumgetragen wurden und auch wahrscheinlich nicht unverziert genutzt wurden, das möchte ich nicht bezweifeln.
Dex Aie!
Gundolph von Braunshorn

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #12 vom 15. Aug. 2009 19:32 Uhr Stephan Tobler  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Stephan Tobler eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Das Horn von Uri

Durch das ganze Spätmittelalter immer wieder genannt und sogar prominent bei Schiller’s Tell zitiert. Die Urner Truppen in den eidgenössischen Aufgeboten pflegten einen eigenen martialischen Mythos, bei dem das grosse Horn eine wichtige Rolle zu spielen schien.
Nach meiner Interpretation eher als Instrument der Einschüchterung und weniger als klassisches Signalhorn.
Mit einen Trinkhörnchen lässt sich solches aber sicher nicht bewerkstelligen ;-)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #13 vom 18. Aug. 2009 12:35 Uhr David (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um David eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Aachen

Bei dem Rufhorn in der Aachner Domschatzkammer handelt es sich um ein Jagdhorn das Kaiser Karl dem Großen zugeschrieben.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne