Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Söldnertum bei den Ritterorden im HMA

Einträge 1 bis 7 (von insgesamt 7 Einträgen)
Eintrag #1 vom 29. Jan. 2001 22:49 Uhr Martin H   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Kennt einer noch Bücher (möglichst mit ISBN) zu diesem Thema? Ich will meine Heimbücherei aufstocken. Besonderen Wert lege ich auf Söldertum bei den Johannitern. Danke für eure Bemühungen, euern…
Martinus Wolf von Miroldes

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 30. Jan. 2001 07:44 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Gott zum Gruß, Morgen, Martin! DAS Buch zum Thema gibt es nicht! Ich fürchte, Du mußt Dich durch möglichst viele durchbeißen, um Stückchen für Stückchen zusammenzusuchen (und am besten gleich rauszuschreiben). Die Literaturliste auf der I.G. Hospitalis Seite wäre z.B. ein Anfang. Was ich Dir aber ansonsten aus dem Kopf sagen kann: Es gab bei den Johannitern definitiv Söldner! Die Turkopolen (berittene Bogenschützen) sollten hinreichend bekannt sein. Darüber hinaus wurden Spezialisten wie Armbrustschützen angeworben. Die ersten Ritter, die für den Orden kämpften, bevor er sich dann in einen Ritterorden umwandelte, waren eventuell auch nichts anderes als Söldner. Weiß man leider nicht genau. So viel zu Outremer bzw. der HMA Epoche. Für das SMA bzw. Rhodos und Malta ist die Quellenlage wesentlich besser. Auch hier wurden Söldnerspezialisten in größeren Mengen angeworben. Es gab auch das sehr hohe Amt des Turkopoliers, woran man sieht, wie wichtig die Söldner für die Wehrhaftigkeit des Ordens waren. Kleine Notiz am Rande. Erfuhren die Johanniter auf Rhodos von einer möglichen, türkischen Belagerung, so ließen sie keine Schiffe mehr aus dem Hafen und zwangen die so festsitzenden Männer so automatisch zur Verteidigung. Eine nette Methode, wie nennt man das heute bei den Jungs in Nadelstreifenanzügen - just in case, glaube ich. Man sparte sich so jedenfalls, permanent größere Truppen bezahlen zu müssen. So viel erst mal hierzu. Frag ruhig, wenn Du was genau wissen willst. Grüße Joachim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 30. Jan. 2001 10:12 Uhr Matthias Gramß  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Matthias Gramß eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Servus, wie sieht es denn mit simplen Fußtruppen aus? Hatten die auch ein besondere Bezeichnung wie die Turkopolen, trugen sie irgendwelche Erkennungszeichen oder Banner oder waren das einfach “nur” dem Ordens-kontient angeschlossene Truppenteile?
Gruß Matze

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 30. Jan. 2001 14:06 Uhr Martin H   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Das es bei den Johannitern Söldner gab, weiß ich. Auch das mit den Vorgehensweisen bei türkischen Belagerungen wird aus dem Buch “Die Johanniter- Es begann in Jerusalem” klar. Das Wissen ist bei mir schon vorhanden, ich will es nur vertiefen. Aber der Tip mit I.G. Hospitalis ist gut, bin ich noch nicht drauf gekommen. Dank dir Joachim….. Vale!
Martinus Wolf von Miroldes

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #5 vom 31. Jan. 2001 00:05 Uhr Kai (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Kai eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Gott zum Gruß, daß es bei den Orden Söldner gegeben hat, steht außer Frage, beim Deutschen Orden werden sie sogar im Grundgesetz, explizit in den Regeln aufgeführt: “Die Aufnahme von Brüdern, die aus Liebe (*1) oder um Sold dienen (*2) (Regel 33) Die Art der Aufnahme jener, die aus Liebe oder um Sold dienen wollen, sei dem Entscheid dessen überlassen, dem das Amt für Zeit und Ort übertragen ist, da ja die einzelnen Arten schwer zu unterscheiden sind. Kein Bruder darf es wagen, einen dieser Dienenden zu schlagen, außer dem Komtur, der seine Unter-gebenen bisweilen um der Besserung willen in der gewohnten Weise züchtigen darf. Wenn ein Krieger fällt, der sich mit seinen Waffen bei den Brüdern aus Liebe verbunden hat, so sollen die anwesenden Brüder dreißig Vaterunser für ihn beten. Die Speise, die man sonst einem Bruder gibt, reiche manfür die Seele des Toten an sieben Tagen den Armen. (*1) Ohne Sold (*2) dienende Brüder” BRINK, Michael: Der Deutsche Ritterorden."; Verlag Bitter & Co., Recklinghausen in Westfalen o.J., S. 85 Es ist zwar nur wenig, aber immerhin ein Beleg. Gruß, Kai

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #6 vom 31. Jan. 2001 08:08 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Tja, die Sache mit den Fußtruppen, da grüble ich auch schon eine Weile drüber nach. Denke aber, es wird auch sie zumindest im HMA gegeben haben. Für spätere Zeiten tendiere ich eher zu Spezialisten. In Knights of Christ von Osprey ist so ein Söldner zu Fuß dargestellt. Aber halt ohne Beleg, es ist nur eine Vermutung, wie er ausgesehen haben könnte. In meinem Text auf der I.G. Hospitalis Seite bin ich kurz auf Ausstattung und Aussehen eingegangen. Fakt ist: gerade im Heiligen Land war man im offenen Feld durch die Taktik des Gegners auf Fußtruppen angewiesen. Berücksichtigte man dies nicht, kam es zu Katastrophen wie etwa diese peinliche, aber nicht ganz folgenlose Schlacht bei den Hörnern von Hattin. Darüber hinaus mußten die Mauern der riesigen Ordensburgen besetzt werden. Dies konnte nicht allein durch Ritter oder Sergeanten geschehen. ßbrigens soll es in Outremer weniger Sergeanten als Ritter in den Orden gegeben haben. (???). Grüße Joachim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #7 vom 31. Jan. 2001 13:14 Uhr Oliver Borgwardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Oliver Borgwardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Es gab mal einen Aufsatz von Peter Thoran in der Historischen Zeitschrift, Titel: “Der Krieg und das Geld”. Müßte in jeder Unibibliothek zu bekommen sein (hier im Essener Archiv liegt die HZ aus).
Ares Hjaldar de Borg / Furor Normannicus

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne