Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Steueraufkommen im Hochmittelalter

Einträge 1 bis 6 (von insgesamt 6 Einträgen)
Avatar
Eintrag #1 vom 03. Dez. 2002 21:24 Uhr Ranes Haduwolff  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Ranes Haduwolff eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Aus gegebenem Anlass...

Grüß Euch,
aus gegebenem Anlass, sprich der aktuellen Tagesbetru…äh -politik heraus stellt sich die Frage, wie es denn im HMA mit dem Steueraufkommen stand?
Was kam da so auf einen zu? Der Kirchenzehnt, der Zehnt des Lehensherren, weitere Zinspflichten???
Das ist garnicht so einfach.(…aber das heutige, das ist jedenfalls unchristlich..Jawoll…Acht und Bann über sie!!!)
Also, wie wars denn damals?
miles roma ! miles imperatore ! Euer Haduwolff

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 04. Dez. 2002 19:54 Uhr Martin H   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Lombardei

Salvete,
viel hab ich nicht gefunden, nur dies als grobe Richtlinie:
Im Buch “Die deutschen Cäsaren” (ISBN 3-426-03606-1) steht im Kapitel über Friedrich I. geschrieben, daß die Lombarden etwa das viereinhalbfache an Abgaben erbrächten, als die deutschen Städte zusammen und zwar 30 bis 35 Talente p.a. In aktuellem Geld seien das 25 564 594 - (50 Mio. DM).
Das durch viereinhalb ergibt 5 681 020,80 - was dann ja dementsprechend die deutschen Städte p.a. hätten zahlen müssen.
Bleibt nur noch eine Frage: Kennt jemand den aktuellen Kurs Euro/Talent?
Kalkulierende Grüße
Wolf von Miroldes

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 04. Dez. 2002 22:47 Uhr Johanna (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Johanna eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Zehnt

Seyd gegrüßt,
ich kann Euch das nur aus dem 17. u. 18. Jhdt. mitteilen, aber früher dürfte es bestimmt nicht andes gewesen sein.
Es gab:
den Großen Zehnt (Getreide, sonstige Felderzeugnisse)
den kleinen Zehnt (Eier, Hühner also alles kleine)
das Besthaupt (beim Tod des Haushaltsvorstandes, das beste Stück Vieh im Stall)
der Martinszehnt (Pacht für Felder war fällig, ebenso ein Kapaun )
Was es nicht gab, keine Lohnsteuer, keine Mehrwertsteuer, keine Mineralölsteuter, keine Tabaksteuer, keine KfZ-steuer usw.
Johanna von Callmunz

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 05. Dez. 2002 22:26 Uhr Uli Gasper  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Uli Gasper eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Um Gottes Willen!

Moin!
ERzählt das bloß nicht dem Schröder und dem Eichel!
WEr weiß, auf was für Ideen die das bringt!
gruß, uli

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #5 vom 05. Dez. 2002 22:28 Uhr Dr. Frank Dierkes  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Dr. Frank Dierkes eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Zins und Pflege

Man nehme den Sachsenspegel zur Hand (Heidelberger Version) und sehe sich die entsprechende Tafel von Eike von Repgow an, die in Form eines Bauernkalenders dargestellt sind:
Das erste Bild soll an den Lämmerzehnt erinnern, der zu Walpurgis (1. Mai) fällig wird.
Zu St. Urban (25. Mai) hat der Nutzungsberechtigte die Früchte von Obst- und Weingarten verdient.
Der Fleischzehnt ist am Johannistag (24. Juni) fällig.
Am St. Margarethentag (13. Juli) ist der Kornzehnt fällig.
Am 15. August muss der Gänsezehnt entrichtet werden (zur Zeit der Wurzmessen).
Der St. Bartholomäustag (24. August) ist nach Eike von Repgow ein allgemeiner Zehnt-Tag, den er nicht näher bestimmt “ist allerlei Zins und Pflege fällig”.
Neben dem Zehnt für die weltlichen Herrscher, kam ja noch derjenige, der der Mutter Kirche anheimviel.
Gruß
Frank
+Pax. Frater Hermann ab Monastre, Cellerar minor zu Werden

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #6 vom 06. Dez. 2002 10:24 Uhr Heiko Marquardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Heiko Marquardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Off Topic!

Ob es da auch schon sowas wie den “Steuersong” gab???
>;o)
Heiko Marquardt

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne