Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Suche Abbildung: Zange für Buckelquader

Einträge 1 bis 5 (von insgesamt 5 Einträgen)
Eintrag #1 vom 09. Mai. 2007 07:41 Uhr Sebastian Laudi   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Suche Abbildung: Zange für Buckequader

Hallo zusammen,
ich lese immer wieder, dass Buckelquader mit bestimmten Zangen transportiert wurden, daher stammen ihre oft zu sehenden umgekehrt-V-förmigen Löcher in der Oberfläche.
Abbildung der Steine mit Loch: www.burgenwelt.de/staufeneck/bild5k.jpg
Ich finde jedoch keine Abbildung dieser Zange, kann mir jemand weiterhelfen?
Vielen Dank im Voraus!
der FirleFranz

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 09. Mai. 2007 10:45 Uhr Claudia (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Claudia eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Suche Abbildung: Zange für Buckelquader

Dazu empfehlen sich mehrere Bücher von Günther Binding:
“Der mittelalterliche Baubetrieb nördlich der Alpen in zeitgenössischen Darstellungen.”
“Baubetrieb im Mittelalter”
“Als die Kathedralen in den Himmel wuchsen. Bauen im Mittelalter”
“Planen und Bauen im frühen und hohen Mittelalter nach den Schriftquellen bis 1250”
viel Spaß beim Lesen!
Gruss, Claudia

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #3 vom 09. Mai. 2007 12:13 Uhr Dieter Graf  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Dieter Graf eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Suche Abbildung: Zange für Buckelquader

Hallo
die “umgekehrt V-förmigen” Löcher an der Oberseite mittelalterlicher Quader stammen nicht von der Hebezange, sondern vom sogenannten “Wolf”, einer anderen, komplizierten Hebevorrichtung. Die Löcher der Hebezange finden sich auf des Sichtseite und entsprechend auf der Rückseite des Quaders. Diese Zangenlöcher tauchen erstmals um 1200/20 auf. Originale Hebezangen finden sich z. B. noch im Predigermuseum Schwäb. Gmünd (von der Münsterbauhütte stammend), im Kloster Maulbronn, oder auf der Leuchtenburg in der Oberpfalz.
Gruß
Dieter

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 09. Mai. 2007 15:48 Uhr Joachim Dittrich  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Dittrich eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Suche Abbildung: Zange für Buckelquader

baugeschichte.a.tu-berlin.de/[…]/veranstaltung_dok[…]?[…]
Hier sind Abbildungen von Wolf und Zange zu sehen (Zeichnung “Steinzange zum Heben der Blöcke”)
Achim v. Hohenberg gen. de Clavis oder Wernhard oder Groschi

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #5 vom 23. Mai. 2007 07:31 Uhr Sebastian Laudi   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Suche Abbildung: Zange für Buckelquader

Danke schön! Dann werde ich mal lesen gehen :)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne