Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Vergolden von Schmuckstücken

Einträge 1 bis 19 (von insgesamt 19 Einträgen)
Eintrag #1 vom 08. Mai. 2009 08:29 Uhr Peter Dietl  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Peter Dietl eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht suche nach dem richtigen Vergolder

Nachdem ich einige Nachbildungen von zeitgenössischen Schmuckstücken mein Eigen nennen kann, diese jedoch aus Kostengründen aus Bronzeguß oder Silber etc. sind, würde ich gerne einzelne Stücke vergolden lassen.
Hat jemand Erfahrungen oder besser gute Adressen, bei denen sowas machbar ist (bitte keine Antworten ala Belege o.ä., mir ist klar, daß teilweise reines Gold mehr “a” wäre….)?
Danke

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 08. Mai. 2009 08:39 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Reines Gold

Es gibt jede Menge vergoldete Stücke, das ist nicht der Punkt. Ich täte einfach in den lokalen gelben Seiten nach einer Galvanikfirma gucken, die gibts eigentlich mehrfach in Deutschland. Historischer wäre höchstens Feuervergolden, da haste aber diverse Probleme.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #3 vom 08. Mai. 2009 09:29 Uhr Theodor Rosentreter  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Theodor Rosentreter eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ...

Wie Jens schon sagt:
Galvanik ist leichter zu erreichen … ist aber nicht so gut haltbar … je nach Beanspruchung kommt da schnell das Grundmaterial durch.
Feuervergoldung wird in Deutschland nurnoch in Labors durchgeführt … bzw in Werstätten die entsprechende Anforderungen erfüllen (Abzug etc) weil es dabei um Quecksilberdämpfe geht was hochgefährlich ist.
Dennoch liest man ab und zu von Leuten die feuervergoldete Stücke ihr eigen nennen.
Unter dem stichwort “feuervergolden” wirst du bei Google was finden habe geschaut, da gibt es einige Firmen die solche vorgänge anbieten … zu welchem Preis ist eine andere Frage.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 26. Mai. 2009 11:03 Uhr Frank (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Frank eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ...

Reines Gold wäre nicht nur “mehr A”, es wäre so oder so eine Geldanlage.
Denn was du fürs vergolden zahlst, dürfe kaum mehr einen Unterschie dzum reinen Materialwert eines 999er Schmuckstückes haben. Sicher kostet eine Unze Gold ein paar Euro. Es bleibt aber eine Unze Gold.
Aber gut, das ist nur mein Meinung, und diese ist noch durch andere Fkatoren beeinflusst.

Bewertung:
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
  
Avatar
Eintrag #5 vom 26. Mai. 2009 22:38 Uhr Thorsten (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Thorsten eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Moment

Es wurde vergoldet, und nicht zu Knapp. Außerdem wurde auch bei der Verwendung von Gold niemals reines Gold verwendet ( ist zu weich). Auch damals war vieles mehr schein als sein. Und eine Vergoldung kostest nur einen Bruchteil von dem was ein Stück selbst in 333 er Gold kosten würde

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #6 vom 27. Mai. 2009 09:59 Uhr Frank (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Frank eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ...

Hast du schonmal 999 Gold in der Hand gehalten? Woher kommt nur dieses Märchen, es wäre zu weich? Physikalisch stimmt das zwar, das hat aber keinerlei Auswirkung auf die Schmuckherstellung.
Meine persönliche Einstellung, verbietet mir solche edlen Sachen wie Gold und Silber zu verhunzen. (Bei Silber lasse ich mir noch 900 und 925 durchgehen)
999 Gold/Silber bleiben eben 999 Gold/Silber. Egal ob ich das Ding in 3 Jahren nicht mehr verwende.

Bewertung:
Durchschnittlich 2 Sterne
Durchschnittlich 2 Sterne
Durchschnittlich 2 Sterne
Durchschnittlich 2 Sterne
Durchschnittlich 2 Sterne
  
Avatar
Eintrag #7 vom 27. Mai. 2009 10:33 Uhr Thorsten (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Thorsten eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Ja hab ich

Ja hab ich, den das ist mein Beruf ( Goldschmied). 999 er Gold war im Ma noch nicht bekannt, da die modernen Scheideverfahren zur Goldgewinnung technisch noch nicht möglich war und natürliches Gold einen Feingehalt von höchstens 950 hat. Meistens ist der Feingehalt wesendlich geringer

Bewertung:
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
  
Eintrag #8 vom 27. Mai. 2009 11:17 Uhr Frank (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Frank eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht @ Thorsten

Gut, in diesem Punkt hast du gewonnen. Es ist richtig das dieser reine Feingehalt im MA so noch nicht möglich war.
Meine Intention geht aber in die Richtung, den eigentlichen Wert und die Stabilität der Edelmetalle zu erhalten.

Bewertung:
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
  
Avatar
Eintrag #9 vom 27. Mai. 2009 11:53 Uhr Andrej Pfeiffer-Perkuhn  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Andrej Pfeiffer-Perkuhn eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Werterhalt

Wo widerspricht 333er Gold der Werterhaltung? moderne Scheideanstalten verstehen sich doch vortrefflich darauf Edelmetalle aus diesen Materialien zurück zu gewinnen. Verlust mag es dabei geben aber auch Verlust kann zum Werterhalt beitragen, da der bei ständiger Nachproduktion ja sinken müsste.

Bewertung:
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
  
Eintrag #10 vom 27. Mai. 2009 13:11 Uhr Peter Dietl  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Peter Dietl eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ähm, ich bin nicht gierig

schön, daß sich jemand Gedanken um Werterhaltung in unserem Hobby macht, ich habe eher den Eindruck, dass es eine gigantische Geldvernichtungsmaschine ist. Offensichtlich falscher Ansatz, also werde ich versuchen, in Laufe der nächsten 1000 Jahre meine Metallteile in Gold umzutauschen…..bis dahin werde ich eher versuchen, nicht an die Kosten bzw. den Gewinn zu denken, wenn ich mir wieder etwas zulege…

Bewertung:
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
  
Eintrag #11 vom 27. Mai. 2009 13:58 Uhr Frank (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Frank eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ...

@ Andrej Nein, 333er ist keine Wertanlage. Da der Verkauf einen weit höheren Abschlag bedeutet, als 999er.
@ Peter
Es geht hier auch nicht um Gier.
Was ist daran Gier, das zu schützen was die Staat und Inflation nehmen will?
Aber gut… ich bin ja schon wieder ruhig. Ich habe dazu eine spezielle Sichtweise.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #12 vom 27. Mai. 2009 18:35 Uhr Andrej Pfeiffer-Perkuhn  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Andrej Pfeiffer-Perkuhn eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ...

Versteh ich nicht. Ich bezahle weniger und wenn ich es verkaufe bekomme ich Geld entsprechend des Goldanteils.
Ich zahle doch bei jedem Gegenstand im Hobby massiv drauf. Schmuck ist dank des Materialwertes noch das beständigste. Die Arbeit des Geoldschmiedes ist aber auch bei 999er Gold das ich zum Materialwert weiterverkaufe verloren. Zudem kaufe ich mir Sachen fürs Hobby weil ich die haben mag, nicht weil ich sie weider loswerden will.
Aber vielleicht liegt mein unverständnis auch daran das ich mir auch keine Autos nach Wiederverkaufswert zulege.

Bewertung:
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
  
Eintrag #13 vom 02. Jun. 2009 10:52 Uhr Frank (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Frank eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ...

Du bekommst bei 333 nicht 1/3 von 999.
Der Dienstleistungsanteil des Goldschmiedes ist bei 999 auch weit geringer, im Vergleich zu den Materialkosten.
Der Spread, auch beim reinen Material, ist weit höher. Das hat mit deinem Autobeispiel nix zu tun.
Seis drum… jeder Goldbug wird mir hier zustimmen. Wer die Thematik nicht kennt, sieht es eben anderst. Daher habe ich _nur_ MEINE Meinung dazu beigetragen.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #14 vom 02. Jun. 2009 12:13 Uhr Andreas Pilz   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht @Frank

Also ich weiß nicht, inwiefern du deine Aussage belegen kannst. Ein bekannter von mir ist Goldschmied und der sagt mir immer wieder zu den Replikas: Bei der Zeit die ich dafür brauche und bei dem Stundenlohn den ich berechnen muss, fällt das Material kaum noch ins Gewicht. Egal ob ich es in Bronze, Messing oder 999 Gold mache.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #15 vom 02. Jun. 2009 12:47 Uhr Stefan Deuble  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Stefan Deuble eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht zu leicht, zu kompliziert

Also, wenn ich es übrig hätte, würde ich mir einen goldenen Kolbenarmreif aus ca. 0,22 kg Au machen lassen. Vom Guß her primitiv, in Bronze würde mich das Ding um die 45 Euro kosten, vergoldet vielleicht 60,–, in massivem Gold ca. 4.500 Euro …
Klar bei Flitterkram mit 100 Stunden Arbeitszeit und einem Gewicht von 5 Gramm sieht das ganz anders aus.

Bewertung:
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
  
Eintrag #16 vom 02. Jun. 2009 13:39 Uhr Andreas Pilz   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht @Stefan

Ok, das kann gut sein. Mein Freund macht eher Kleinkram

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #17 vom 02. Jun. 2009 13:58 Uhr Frank (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Frank eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ...

@ Andeas
Bei Kleinkram ist der Anteil der DL natürlich teurer. Aber aber einer Unze relativiert sich das.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #18 vom 03. Jun. 2009 01:01 Uhr Andreas Pilz   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht .

Man lernt nie aus :)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #19 vom 30. Jun. 2009 09:42 Uhr Martin (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Martin eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht 333/000 Gold oder auch 8 Karat genannt.

Hallo Andrej,
also wie der Name sagt, von 1000 Teilen sind 333 fein Gold, der rest ist Silber und Kupfer.
Das heißt eigentlich kann man nicht von Gold sprechen, da es nicht der Hauptbestandteil der Legierung ist. Sondern das ist ein Gemenge, da je zu einem drittel Gold, Silber und Kupfer enthalten ist. Gold fängt in meinen Augen an bei mind. über 50% der Legierung an, als bei 585/000 oder 14 Karat. Auch wenn das Farblich genauso aus sieht wie auf hochglanz poliertes Messing, man kann beides nebeneinander legen man sieht keinen Unterschied.
Auch neigen diese Legierungen mit niedrigen fein Gold Anteil zum anlaufen bedingt durch den hohen Anteil an Kupfer.
Das 333/000 ist auch das undankbarste Material zu bearbeiten, weil gerade 25°C zwischen Schmelzpunkt vom Lot und Schmelzpunkt vom Material liegen.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne