Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) "Wangenloch" bei Axt

Einträge 1 bis 6 (von insgesamt 6 Einträgen)
Avatar
Eintrag #1 vom 11. Jun. 2008 13:09 Uhr Ingo Ludwig  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Ingo Ludwig eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht "Wangenloch" bei Axt

Nachdem die Suchfunktion nichts ausgespuckt hat und auch Google sich dazu ausschweigt hier einmal die Frage in die Runde:
Bei einigen ßxten, die im “Mittelalterhandel” angeboten werden befinden sich einzelne oder mehrere Löcher, z.T. auch in Kreuzform angeordnet im Axtblatt. Bei einem anbieter laß ich die Bezeichnung “Wangenloch”, konnte aber darüber nichts in Erfahrung bringen. Sind diese Löche auch bei historischen ßxten zu finden oder sind sie reine Fantasieprodukte moderner Schmiede. Welche Funktion könnte damit verbunden sein? Bei modernen Küchenmessern finden sich ja auch oft viele solcher Löcher, den Herstellerangaben zufolge um ein Verkleben der Klinge mit dem Schnittgut zu verhindern (zumeist wenn es um Käse geht) - doch gilt dies auch für ßxte?

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 11. Jun. 2008 14:20 Uhr Niels Mertens  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Niels Mertens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Werkzeuge des Scharfrichters?

Mir ist da so was in Erinnerung, dass die Handwerkszeuge der Scharfrichter durch so etwas wie drei Loecher in der Klinge gekennzeichnet wurden, kann es so etwas sein?
Wenn es von Belang ist, frag mal den guten Mann hier:
www.scharfrichter.org

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #3 vom 11. Jun. 2008 15:01 Uhr Alexander Klenner  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Alexander Klenner eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Löcher.

Ich kenne schlichte Bohrlöcher in Richtschwertern und -äxten, sowie - im Vergleich seltener - aus diversen Waffen.
In Gleven, aktuell hab ich im Alexanderroman (Mitte 14.) Falchions gesehen, die vier Löcher unter dem Knick hatten, und noch ein paar andere Beispiele.
Für formbildende Muster, also Kreuze u.a., kenne ich selbst ad hoc keine Belege.
ßber den Sinn wird viel spekuliert, überzeugen konnte mich bislang kaum eine Deutung.
- Die Gewichtsersparnis ist meines Erachtens zu gering, um den Aufwand zu rechtfertigen, hier erscheinen mir Hohlkehlen als sinnvoller.
- Bei Richtschwertern kenne ich noch die Deutung, daß Blei durch die Löcher gehämmert wurde, um sie kopflastiger (muharr, Wortwitz) zu machen, und so das Durchtrennen des Halses zu erleichtern. Da frag ich mich, wozu der Aufwand gut sein soll, da ein Richtschwert immer nur diesen einen Zweck hat, warum also nicht gleich entsprechend austariert.
- Eine andere Deutung ging in Richtung “Vater, Sohn, Heiliger Geist”, also quasi ein Segenswunsch, allerdings habe ich nun auch Stücke mit 4 Löchern gefunden.
Was besseres habe ich aber auch nicht anzubieten.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #4 vom 13. Jun. 2008 09:00 Uhr Christopher (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Christopher eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Für Russland

Hi,
also für Russland habe ich Funde von ßxten mit einem Loch. ßber den Zweck kann man wie schon gesagt spekulieren. Eine Theorie die ich mal gelesen oder gehört hab, weiß grad nicht mehr, war einen Stofffetzen hindurch zu ziehen der mit Gift beträuft war.
Gruß
Chris

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #5 vom 13. Jun. 2008 13:49 Uhr Georg (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Georg eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ob's hilft?

Ob es hilft, weiß ich nicht, aber vielleicht tut es das ja:
ich kenne Löcher im Blatt von Beilen aus den Bergmannsbeilen. Mein Opa hatte so eines “von der Arbeit mitgebracht”.
Der Grund für diese Löcher war so simpel wie naheliegend: daran konnte man das Beil überall aufhängen.
Wie das und ob das bei historischen Beilen war, weiß ich nicht.
Klingt aber sinnvoll. Was “im Pütt” sinnvoll war und im Keller bzw im Stall sinnvoll war, war sicherlich auch vor Jahrhunderten genauso sinnvoll. Ist natürlich nur Spekulation, was frühere Jahrhunderte angeht, klar.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #6 vom 13. Jun. 2008 13:54 Uhr Alexander Klenner  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Alexander Klenner eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Aufhängen...

Bei Werkzeugen mag ich das gerne glauben, bei Waffen im allgemeinen und endgültig dann bei den Falchions würde ich es stark bezeifeln.
Und prinzipiell würde ich davon ausgehen, daß die Löcher an Falchions und ßxten, ob der gleichen Anordnung auch dem gleichen Zweck dienen.
Zu Guter letzt sind die Löcher oftmals zu klein, um dieser Aufgabe sinnvoll nachzukommen, und eine Gruppierung wäre dann auch nicht nötig.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne