Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Weben - wie geht das?

Einträge 1 bis 13 (von insgesamt 13 Einträgen)
Eintrag #1 vom 23. Nov. 2001 20:57 Uhr Klaus Ragen  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Klaus Ragen eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Erfahrungen im Weben gesucht

Ein Kollege und ich wollen eigene Stoffe weben (evtl. sogar spinnen) und zwar auf einem Webrahmen wie in Haithabu, also zum an die Wand lehnen. Was muß man dabei beachten, also Bauanregungen, welche Wolle (sonstige Gewebe?), Bindungsarten, etc…
Wir denken dabei an Stoff für Mäntel und ähnliches, also nicht sehr feines Gewebe, aber auch nicht Zeltstoff.
Bedanke mich schon im voraus,
Ragnar Skallagrimsson

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 27. Nov. 2001 23:04 Uhr Regina (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Regina eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Erste Hilfe

Hallo,
ich habe auch einen Gewichtswebstuhl. Welche Bindungsarten man weben kann hängt davon ab wieviele Litzenstäbe man unterbringen kann. Unten ist ja ein Trennstab, der ein natürliches Fach bildet. Man benötigt für eine einfache Leinwandbindung einen Litzenstab. Für einen vierbindigen Köper drei und für einen dreibindigen Köper zwei Litzenstäbe.
In den “Textielfunden aus der Siedlung von Haithabu” ist eine der häufigsten Bindungen ein Köper 2/2. Kette und Schuß hatten häufiger verschiedene Drehrichtungen, Kette in Z und Schuß in S-Richtung gedreht.
Meistens wurde wohl Wolle verwendet aber auch Leinen.
Als Bücher kann ich folgendes empfehlen:
Ausgrabungen in Haithabu
Textilfunde aus dem Hafen von Haithabu
und
Textilfunde aus der Siedlung und aus den Gräbern von Haithabu
beide erschienen im Karl Wachholz Verlag Neumünster.
Viele Grüße, Ragna

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 07. Jan. 2002 10:26 Uhr Guido Gehlhaar  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Guido Gehlhaar eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Bindungsarten im HMA ?

Hallo,
hoffentlich ist der Thread noch nicht tot ;-)
Meine Frau und ich beschäftigen uns mit mittelalterlicher Handarbeit (sie Spinnen, ich Brettchenweben) und nur wollen wir uns auch mit weiteren Aspekten des Handwebens - sprich Weben am Gewichtswebstuhl - beschäftigen. Dabei ist die Frage aufgetaucht, welche Bindungsarten im Mittelalter wohl schon bekannt waren und genutzt worden sind.
Vom Brettchenweben her weiss ich, dass es die Köperbindung schon gegeben haben muss. Auch die Leinwandbindung wird es wohl trivialerweise gegeben haben. Aber wie sieht es mit anderen, etwas komplexeren Bindungsarten aus: Atlasbindung, Fischgrat usw.?
Weiss hier jemand Bescheid oder kann uns Quellennachweise nennen?
Vielen Dank und viele Grüsse
Guido
Veyth vom langen Felde

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 07. Jan. 2002 11:33 Uhr Regina (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Regina eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Bindungsarten

Hallo Guido,
leider kenne ich mich im Hochmittelalter nicht sonderlich gut aus was die Bindungen anbelangt, doch ich weiß das die Wikinger schon Fischgrat und Diamantköper benutzten. In wie weit das nun im Hochmittelalter getragen wurde weiß ich nicht. Bei der Atlasbindung bin ich nun gänzlich überfragt möchte einem Anfänger jedoch erstmal raten mit Leinwand oder Köperbindung zu beginnen, da diese leichter im Einzug und in der Handhabung der Schäfte ist.
Ich hoffe ich konnte Dir schon mal etwas helfen, Ragna

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #5 vom 07. Jan. 2002 20:13 Uhr Timm (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Timm eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Link

Hi Guido,
der folgende Link ist zwar auch eher zum Thema FMA, aber sehr zu empfehlen. Unter anderem geht es auch um verschiedene belegte Bindungsarten mit den entsprechenden Fundorten. www.viking-experience.co.uk siehe unter Authenticity
Pax, Timm

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #6 vom 08. Jan. 2002 09:09 Uhr Markus Single  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Markus Single eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ZAM

Gott zum Gruße,
dazu kann ich Euch die ZAM (Zeitschrift f. Archäologie d. Mittelalters) empfehlen.
In irgendeinem Beiheft war ein großer Bericht über Ausgrabungen in Süddeutschland/Zürich über Webhäuser bzw. Keller 13-15Jh. Sehr genaue Beschreibung und Hintergrundwissen. z.B.: Um einen Weber permanent bei der Arbeit zu halten benötigte man bis zu 10 Spinner :-).
Leider weis ich nicht mehr welche Ausgabe das war. Ist aber über Fernleihe zu erfahren und zu beziehen. Es lohnt sich wirklich diese Zeitschrift mal zu beobachten. Auch für andere Bereiche und Wissensgebiete.
MfG
Markus Single
Die Reisecen e.V.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #7 vom 08. Jan. 2002 09:40 Uhr Regina (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Regina eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Noch ein Link

Hallo,
ich habe auch einen Link gefunden. Die Seite befast sich unter anderem mit den Modetrens im Mittelalter. Unter “Die Mode im Hochmittelalter” gibts auch was über die Bindungsarten zu lesen, die es wohl damals gegeben hat. www.asn-ibk.ac.at/bildung/faecher/[…]/mittelalter
Viel Spaß beim lesen, Ragna

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #8 vom 08. Jan. 2002 09:48 Uhr Regina (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Regina eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Tschuldigung

Hallo ,
ich noch mal, der Link ist unvollständig es muß heißen: www.asn-ibk.ac.at/bildung/faecher/geschichte/[…]/M[…]
Bis dann, Ragna

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #9 vom 09. Jan. 2002 16:39 Uhr Regina (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Regina eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Noch `ne Korrektur

Hallo noch mal, ich habe “ml” bei dem Link vergessen.
eine sich schämende Ragna

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #10 vom 18. Jun. 2002 10:24 Uhr Angelina Von Borcke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Angelina Von Borcke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Webstühle

Hallo zusammen,
ich möchte, um meine selbstgesponnene Wolle zu verwerten, für den Hausgebrauch einen Webstuhl selber bauen.
Und wenn ich mir schon die Mühe machen, wär’s natürlich fein, ich könnte mir gleich ein Modell basteln, was man auch mal auf einen Markt o.ä. mitnehmen kann.
Webbreite sollte bis 80cm sein (dann kann man auch mal ein Kleidungsstück drauß nähen), es sollte ins 13.Jhd passen (oder davor - man wird damals sicher auch nicht alles, was “unmodern” war, weggeworfen haben…) und möglich irgendwie transportierbar.
Also - welche Webstuhlmodelle wurden wann verwendet? Ich habe in einem Buch über moderne Webstühle sowohl Flach- als auch Hochwebstühle aus ßsten gefunden. Was wäre passender? Wie sah es mit der Fachbildung aus?
Wie sah’s eigentlich “freiem Weben” aus? In fast allen älteren Kulturen der Welt kannte man das Aufspannen der Kette zwischen einem festen Punkt (Baum, Wandhaken) und einem Gürtel am Weber - nicht zu verwechseln mit Brettchenweben. Heute gibt es diese Webart u.a. noch in Südamerika.
Wie sah’s damit im europäischen MA aus?
Grüße, Angelina.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #11 vom 26. Aug. 2002 09:47 Uhr Angelina Von Borcke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Angelina Von Borcke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Weben während der Völkerwanderung?

Hallo,
es läßt mich nicht los… :))
Während der Eisenzeit gab’s Gewichtwebstühle, ebenso bei den Wikis…. Aber wie sah es während der Völkerwanderung aus?
Kleidung wurde in der Zeit ja ebenso hergestellt, also musste auch gewoben werden. Aber unhandliche Webstühle wie Gewichtwebstühle lassen sich nicht so ohne weiteres transportieren.
Hat jemand eine Idee, wie das Problem damals gelöst wurde?
Grüße, Angy, die anderthalb Wochen mit Webstuhl und Spinnrad im Wohnwagen hinter sich hat…..

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #12 vom 26. Feb. 2003 18:19 Uhr   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Ideen zum Weben und Spinnen wahr werden lassen

Hallo, Gruß an alle Interessierten zum Kett/ Schuss/ Alltag
Als kühler Maschinenbauer habe ich trotzdem eine stille Liebe zum ursprünglichen Textilgestalten.
Begonnen hat das in meinen ersten Jahren als selbständiger Kleinunternehmer: Ich wurde Gebietsvertreter für Werkraumeinrichtungen und habe es mir nie nehmen lassen, hier alle Geräte -auch die Webrahmen und- stühle in Betrieb zu nehmen und anzuarbeiten. Keiner meiner Kollegen hatte dazu die Lust, somit war ich auch für sie tätig, was mir reichlich Geschick und Erfahrung beschehrte.
So begeistern mich die Mechanik des Spinnrades über die Geschicklichkeit der Anatolische Marktfrauen im Umgang mit der Kaukasaischen Spinn-Spindel genauso wie ein gefüllter Warenbaum mit dessen Rückschlagklinke an einem Webstuhl.
Kurzum möchte ich diese Urformen der Textilen Schöpfung auch in unserem hi-tech Alltag für Erwachsene und Jugendliche aufleben lassen zum
sinnlichen Erfahren mit Finger und Hand, wie schön doch Werkstoffe sein können.

 Thema: MIT SINNEN SCHAFFEN

Besteht Interesse, oder bin ich alleine?
Schöner Wolff

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #13 vom 12. Nov. 2005 17:59 Uhr Sonja Christen  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Sonja Christen eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Weben - wie geht das?

Hallo,
ich bin neu in der Mittelalterwelt und würde gerne mehr zum Thema weben erfahren.
Kennt jemand zum Beispiel Links für Muster aus dem Jahre 1350 (+/- 20 Jahre)?
Es können Muster zum Brettchenweben, aber auch zum weben mit dem Rahmen sein. Nehme alle Infos gerne und dankend an.
bye
Sonja / Lysanne

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne