Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Wiegen und Waagen

Einträge 1 bis 7 (von insgesamt 7 Einträgen)
Eintrag #1 vom 05. Aug. 2003 17:47 Uhr Angelina Von Borcke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Angelina Von Borcke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Seit wann? Wie? Wie genau?

Hallo,
mich würde interessieren, welche Formen von Waagen mit welcher Genauigkeit wann entstanden sind.
Persönlich interssiert mich, was im FrühMi an Wiegemöglichkeiten bestand, vor allem für kleine Gewichte (unter 200g).
Grüßlis.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 05. Aug. 2003 22:34 Uhr Harald Sill  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Harald Sill eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Kerne

Hi Angy.
In einem anderen Thread habe ich gelesen dass die Kerne einer bestimmten Frucht als Grundlage für das Karat diendten, da sie sehr regelmäßig im Gewicht waren.
Das ist zumindest ein Anhaltspunkt zur Suche.
Harwalt von Biberach FRB und sine temporis

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 06. Aug. 2003 09:04 Uhr Wolfram Troeder  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Wolfram Troeder eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Johannisbrotbaumkerne, sic

Nur zur Vervollständigung.
Gruß Wolfram

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #4 vom 28. Jun. 2005 20:03 Uhr Carsten Giesen  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Carsten Giesen eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Wiegen und Waagen

Hallo zusammen!
Beim recherchieren zum Thema Münzprägen stieß ich auf folgende Gewichtseinheit:
in Mitteleuropa war das Gerstenkorn die Leiteinheit für kleinste Gewichte (nämlich mit 0,065g etwa 1/3 Karat).
Weitere Einheiten, die meist mit Referenzgewichten bestimmt wurden:
1 Unze = 1/16 Pfund
1 Lot = 1/16 (Gewichts-)Mark
1 Mark Köln Ende 13.Jhd = 233,855g vermutlich = 1/2 Pfund, aber das habe ich nicht belegt. Ungefähr stimmt es jedenfalls :-)
Wenn es um Münzen ging, hatte man - wenn ich mich recht erinnere - ein Kästchen mit münzförmigen Referenz“münzen” ohne Prägung.
Bis zum ersten “vermutlich” ist meine Quelle:
“Einführung in die rheinische Münzgeschichte des Mittelalters” der Stadt Mönchengladbach
Gruß
Carsten (TemporaNostra)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #5 vom 29. Jun. 2005 15:35 Uhr Volker Bach  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Volker Bach eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Wiegen und Waagen

Also, aus dem FrüMi sind uns eine ganze Reihe von Feinwaagen vom Balkentyp (lange als ‘Apothekerwaagen’, heute meist als ‘Haschwaagen’ bekannt) erhalten, die sehr genau wiegen können (Replikate können auf 1/100 Gramm genau arbeiten, aber das natürlich mit modernen Gewichten). Genau mussten sie aber schon seion, wenn man bedenkt, dass man 585 für eine Goldmünze mit einem Feingehalt von weniger als 2 Gramm 34 Liter Wein kaufen konnte. Da lohnte es sich schon, zu feilen.
Was die Gewichte angeht, so war es theoretisch sicher möglich, mit genauen Waagen ein Referenzgewicht zu verwenden um andere danach zu eichen (soweit ich mich erinnere ist das im ‘Buch des Eparchos’ beschrieben, aber nagelt mich nicht drauf fest ich habe die Quelle nicht hier). Ob das in der Praxis gängig war, darf bezweifelt werden. Auf jeden Fall können Münzen aus der Zeit im Gewicht wesentlich (bis zu 1/4) voneinander abweichen.
Ianus

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #6 vom 29. Jun. 2005 16:01 Uhr Matthias Gramß  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Matthias Gramß eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Wiegen und Waagen

Servus,
im Ausstellungskatalog zur Kreuzzugs Ausstellung in Mainz ist eine extremst genaue Waage aus dem Orient abgebildet und beschrieben. Leider hab ich das Buch im Moment verliehen und komm so schnell auch nicht wieder dran.
Gruß
Matthias

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #7 vom 30. Jun. 2005 11:59 Uhr Dirk Jerusalem  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Dirk Jerusalem eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Wiegen und Waagen

Hallo Leute,
oh, ein bisher unentdeckter Thread. Also es gibt da ein absolut empfehlenswertes Buch zum diesem Thema aus der Reihe der Schleswig Grabungen:
Steuer, Heiko: Waagen und Gewichte aus dem mittelalterlichen Schleswig. Funde des 11. bis 13. Jahrhunderts aus Europa als Quellen zur Handels- und Währungsgeschichte. Zeitschrift für Archäologie des Mittelalters, Beiheft 10, Köln-Bonn 1997.
In diesem dicken und sehr gut gemachten Band wirst Du wirklich fast alles über Waagen finden. Gerade zu Früh- und Hochmittelalter, insbesondere viele Vergleichsfunde (also nicht nur die Dokumentation der Schleswiger Funde). Nur zu den Gewichten war zu wenig (in meinen Augen) für Hochmittelalter drin.
Terricus

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne