Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Wikinger Stoffe

Einträge 1 bis 19 (von insgesamt 19 Einträgen)
Eintrag #1 vom 11. Apr. 2002 00:01 Uhr Kornelius Kusch  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Kornelius Kusch eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht wie verhällt es sich denn mit karos und streifen

ich hab hier nämlich einen schönen gestreiften stoff(wolle versteht sich, aber keine vom “baum”)
der wäre für ne hose echt klasse!
ich wollte mich mal erkundigen wie “a” das denn überhaupt ist???
ALSO GABS SOWAS BEI “UNS WIKIS” ßBERHAUPT???
kann mir da mal jemand weiterhelfen
vielen dank sagt Kornelius

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 11. Apr. 2002 17:54 Uhr Urs Noetzelmann  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Urs Noetzelmann eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Stoffe und Farben

ist zwar jetzt nicht Wiki direkt, aber im Germanischen Nationalmuseum in Nuernberg steht zum Thema antike, germanische Stoffe geschrieben, dass diese sehr farbenfroh und bunt gefaerbt waren. Sprich: volle Freiheit solange es gefaerbt und nicht gedruckt ist. Das ham se nu wirklich nicht belegt.
Was die alte Diskussion um Webformen angeht, berufe ich mich auf meinen Gruppengermanenkollegen und Archaeologen Martin, der gesagt hat man habe sogar Koeper und Diamantkoeper gefunden. Und das mit der Baumwolle war zwar damals extrem teuer, aber durchaus vorhanden. Mal abgesehen davon dass man im vorbeigehen den Unterschied von feinem Hanfleinen und grober Baumwolle eh nicht bemerkt.
Die Goetter sollen Euch schuetzen! Euer Hlorridi

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #3 vom 12. Apr. 2002 10:38 Uhr Thomas (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Färben oder weben?

Hallo Urs,
wenn da steht, dass die Stoffe recht bunt GEFßRBT waren, was sagt das über Karos aus? ich denke nichts, denn Karos werden imho gewebt und nicht gefärbt, oder?!?!
Außerdem finde ich die Formulierung “volle Freiheit solange es gefaerbt und nicht gedruckt ist” mehr als unglücklich! Nur weil etwas machbar war, heißt es noch lange nicht, dass es getan wurde.
Beste Grüße, HvE (Thomas)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 12. Apr. 2002 10:54 Uhr Thomas Schiebel  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Schiebel eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Auch bunt gewebt !

Ich meine mich daran erinnern zu können, das zumindest aus Haithabu auch Funde von farbig gewebten Stoffen vorliegen (zumindest Streifenmuster).
Müßte ich heute abend zuhause nachschauen in “Textilfunde aus dem Hafen von Haithabu”, Wachtholz-Verlag (die berühmte grüne Reihe).
Beste Grüße, Gorm.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #6 vom 12. Apr. 2002 12:37 Uhr Urs Noetzelmann  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Urs Noetzelmann eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ups- nochmal Weben

machen wir’s kurz:
wer so komplexe Sachen wie 150-Brettchen-Weite Webborte mit verschiedenen Farben drin ( aha! ) gemacht hat, wird sehr wahrscheinlich auch vergleichsweise simple Tuchweberei schoen Fabenfroh gestaltet haben… leider muss ich bei der Spekulation bleiben, da ich keinen expliziten Nachweis anfuehren kann…
Die Goetter sollen Euch schuetzen! Euer Hlorridi

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #7 vom 12. Apr. 2002 14:47 Uhr Kornelius Kusch  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Kornelius Kusch eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht nett von euch....

das ihr euch meiner frage angenommen habt!
HEY GORM
ich wäre an deinen textbelegen sehr interessiert wäre dufte wenn du nachschauen würdest!
vielen dank sagt Kornelius

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #8 vom 12. Apr. 2002 15:02 Uhr Kornelius Kusch  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Kornelius Kusch eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht hoppala was ist denn das...

huch
da bin ich gerade als ich noch mal den kit-guide durchsah, in erinnerung das da auch was stand hier rauf gestossen…
beim thema wikinger/franken
“Es wurden neben den einfarbigen auch gemustert gewebte (Karos, Streifen) und mit einfachen Mustern bedruckte Stoffe verwendet.”
ich wäre für belege dankbar….
vielen dank sagt Kornelius

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #9 vom 12. Apr. 2002 16:06 Uhr Thomas Schiebel  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Schiebel eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Ja, tatsächlich

steht in “Berichte über die Ausgrabungen in Haithabu, Bericht 20: Die Textilfunde aus dem Hafen von Haithabu” von Inga Hägg, Karl Wachtholz-Verlag, ISBN 3 529 1920 8 auf Seite 210: …Dieser Gruppe sind auch die feinsten mehrfarbigen Gewandteile - der karierte ßberwurf und die Pumphose - zuzurechnen.
ßber bedruckte Gewebe habe ich allerdings nichts gefunden.
Viele Grüße, Gorm

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #10 vom 12. Apr. 2002 16:16 Uhr Thomas Schiebel  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Schiebel eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Und noch einen...

habe ich, gleiche Buchreihe, aber diesmal Bericht 29: Textilfunde aus der Siedlung und aus den Gräbern von Haithabu, ISBN 3 529-019291, Seite 212:
…die karierte Leinwand… Das Grundgewebe ist blau, ripsartig und mit z-gedrehten Fäden in Kette und schuß. Auf dem blauen Grund zeichnen sich s-gedrehte, rote Fäden ab, die das Gewebe in beide Richtungen in kleine Karos unterteilen. … Bei der Leinwand aus Grab nr. … wechseln je zehn blaue z-gedrehte Fäden mit einem weißen z-gedrehten Faden in beiden Richtungen ab.
Viele Grüße, Gorm

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #11 vom 12. Apr. 2002 20:16 Uhr Rolf Schubert   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Bindungen

Hallo,
um nocheinmal auf die Textilbindungen zurückzukommen, man hat in Haithabu nicht nur Gleichgratköper oder Diamantköper (Rautenköper) gefunden sondern auch Spitzköper (besser bekannt unter Frischgratmuster).
Was karierte Stoffe angeht, so hat Gorm vollkommen recht.
Alles nachzulesen in: Ausgrabungen in Haithabu, Bericht 20, Die Textilfunde aus dem Hafen von Haithabu, Wachholtz Verlag. ISBN 3 529 1920 8
Rollo Rolfson

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #12 vom 12. Apr. 2002 22:03 Uhr Sylvia Crumbach  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Sylvia Crumbach eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Nachgelesen

Ich habe vorhin nochmals Quellen gewälzt und bin zu folgendem (vorläufigem) Schluß gekommen (Achtung: Wikingerzeit sind immerhin ca. 200 Jahre, da hat sich so einiges getan!)
Gemusterte Stoffe sind besonders für die frühe Zeit vorhanden und nachgewiesen. Aber in reichen Bestattungen und in der späteren Zeit scheinen die Kleider eher einfarbig zu werden, wohl auch bedingt durch modische Einflüsse aus dem fränkischen Gebiet und aus dem Orient. Aufwendige Besätze, Postament und Borten sind vielfach nachgewiesen (siehe Quellenangaben). Selbst Stoffe mit aufwendigen Webarten scheinen einfarbig gewesen zu sein, wie z.B. der bekannte Rautenköper aus den Birka-Gräbern. Vielfach sind orientalische - gemusterte - Seidenstoffe als Besatz oder Import-Kleidungsstücke nachgewiesen. Babei handelt es sich um auch um tradierte Muster (Lebensba, Grantapfel etc.). Besonders beliebt mit Goldlahnfäden :-))
Recht bekannt und wohl auch beispielhaft ist die sog. Mammen-Tracht.
Sylvia
Projekt Folgari
Quellen:
Inga Hägg
- Die wikingerzeitl. Frauentracht von Birka
- Textilfragmente aus dem Hafen von Haitabu - Aspekte und Interpretationen (offa 41)
- Einige Beobachtungen zur Birka-Tracht
- Die Textilfunde aus der Siedlung und aus den Gräbern von Haithabu (Wachholtz, Neumünster)
Anne Stine Ingstad
- Tekstilene i Osebergskipet
Magerethe Hald
- Anicent Danish textiles from bogs und burials
Joachim Hermann
- Wikinger und Slawen (Wachholtz, Neumünster)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #13 vom 13. Apr. 2002 14:11 Uhr Urs Noetzelmann  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Urs Noetzelmann eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht WOW!

juhu…. das war mal ne richtig aufschlussreiche Zitiererei! (verweise da nur auf Thread 1563 !) Tragt eure Quellen mal dort ein!
Die Goetter sollen Euch schuetzen! Euer Hlorridi

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #14 vom 17. Apr. 2002 16:42 Uhr Kornelius Kusch  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Kornelius Kusch eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht danke an alle beteiligten!!!!

hai!
ich wollte nur noch
mal den fleissigen schreibern
und nachschlagern danken…
die sache war wirklich aufschlussreich!
falls trotzdem noch was fehlt dann dazu damit!
DANKE!
Kornelius der interessierte!

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #15 vom 22. Feb. 2005 20:11 Uhr Elisabeth (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Elisabeth eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Wikinger Stoffe

Wenn mich mein Schwedisch nicht täuscht, geht Inga Hägg in “Kvinnodräkten i Birka” davon aus, daß ein Großteil der “Röcke” (und auch der sonstigen Kleidung? weiß nicht mehr…) aus sehr feinem, aus Syrien importiertem Wollstoff hergestellt wurde.
Gibt es dazu inzwischen Gegendarstellungen/-argumente? OK, man muß bedenken, daß sie nur Textilfragmente untersuchen konnte, die sich unter den Ovalfibeln fanden - und damit an Frauen aus einer eher wohlhabenden Schicht. Und daß die Wikinger weitreichende Handelsbeziehungen hatten… Und daß Birka generell einer _der_ Orte der WIkingerzeit war… Aber trotzdem will es mir nicht ganz in den Kopf…. Syrien! :)
Ah, und macht sie überhaupt Angaben, wie fein diese Stoffe nun genau waren? Also Anzahl der Fäden pro cm oder so?
Viele Grüße, Elisabeth

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #16 vom 07. Mrz. 2005 13:48 Uhr Ingo Ludwig  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Ingo Ludwig eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Wikinger Stoffe

Mir fällt dabei nur auf, dass die Fundlage in den verschiedenen Regionen unterschiedlich ausfällt. Wo in Haithabu Leinen gefunden wurde ist es in Birka zumeist Wolle - hat möglicherweise aber immer auch mit den konkreten Fundumständen zu tun - unter bestimmten Bedingungen verrotten Pflanzenfasern im Boden schneller als Wolle. Die ursprünglichen Farben sind da organischen Ursprungs idR ja auch nicht immer erhalten - ähnliches ist bei den Knochen zu finden - einige Gräber in Birka enthielten nahezu vollständige Skelette, andere waren bis auf eine Fibel oder Pfeilspitze quasi “leer” - vieles war sicher trotzdem ursprünglich in den Gräbern, ist aber nicht enthalten, also lässt die Fundlage nicht immer (nie?) “vollständige” Rückschlüsse auf die ursprüngliche Situation zum Zeitpunkt der Grablegung zu.
Gruß, Ingo

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #17 vom 08. Mrz. 2005 09:29 Uhr Lasse (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Lasse eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Wikinger Stoffe

Hallo,
bei ebay ist grade Wollstoff und daher wüsste ich gerne wie autentisch Fischgrät Muster ist
Lasse

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #18 vom 09. Mrz. 2005 11:12 Uhr Walter Ruf  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Walter Ruf eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Wikinger Stoffe

Äh, gehts noch?
Liest Du Dir die Threads auch durch, bevor Du schreibst?
Deine Frage wurde just in diesem Thread bereits beantwortet…

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #19 vom 09. Mrz. 2005 11:19 Uhr Lasse (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Lasse eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Wikinger Stoffe

`tschuldigung hatte keine Zeit zum lesen, Danke für den Hinweis
Lasse

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #20 vom 07. Apr. 2009 21:43 Uhr Beitrag anonymisiert

nach oben / Zur Übersicht kleines Update ^^

wissenschaft.de/wissenschaft/news/288858.html
hier fehlt http doppelpunkt doppelslasch www punkt
urn.kb.se/resolve?urn=urn:nbn:se:uu:diva-7842
hier fehlt http doppelpunkt doppelslasch
sorry krieg ich nicht anders hin weil das Forum die Links kaputtmacht
aber wenn ihr alles eingebt was fehlt gehts

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne