Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Zahlenmythologie bei den Wikingern

Einträge 1 bis 4 (von insgesamt 4 Einträgen)
Eintrag #1 vom 08. Jan. 2004 07:53 Uhr Tobias Richter  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Tobias Richter eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht die Zahl 13

Hallo alle zusammen,
ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen! Gab es bei den Wikingern schon so etwas wie Zahlenmythologie? Und wenn ja, was bedeutete für die Winkinger die Zahl 13???
Ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen!
Viele Grüße
Tobias

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 08. Jan. 2004 18:13 Uhr Thomas Nesges  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Nesges eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Die Neun

Sehr auffällig ist auf jeden Fall das häufige Auftreten der Neun. In der Reihenfolge wie ich sie grade finde:
Neun Welten sind an Yggdrasil befestigt
Neun Aegirstoechter (Heimdalls Mütter)
Draupnir tropft jede neunte Nacht neun Ringe
Odin hing neun Nächte in Yggdrasil um die Runen zu empfangen
Hermod reitet neun Nächte zur Hel
Freyr muss neun Nächte warten bevor er Gerda treffen kann
Bölwerk (Odin) verrichtet die Arbeit von neun Männern für Baugi
Die Neun wird gemeinhin als Odins Zahl verstanden, der Walknut (soz. Odins Zeichen) besteht aus drei Dreiecken.
Und der Drei (evtl. nur als Basis oder Teiler der Neun) kommt ebenfalls hohe Bedeutung zu:
Yggdrasil hat drei Wurzeln an drei Brunnen
Es gibt drei Nornen
Audhumbla leckte drei Tage um Buri freizulegen
Buri hatte drei Söhne
Odin blieb drei Nächte bei Gunnlöd und erhielt (freiwillig) drei Schlucke des Dichtermets
Bifröst strahlt in drei Farben
Die Goldzeit endet mit der Ankunft dreier Riesinnen
Zur 13 ist eigentlich nur festzustellen, dass es 13 Walküren gibt. Zu weiteren Zahlen ist mir nichts besonderes bekannt.
Thomas, www.trebeta.net

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 17. Feb. 2004 14:24 Uhr Julia Gräf  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Julia Gräf eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Runen

Hallo,
in der “nordischen” Esoterik ist mit den Runen meist auch eine gewisse Zahlenmystik verbunden. Jeder Rune des futhark ist ein gewisser Zahlenwert zugeordnet.
Eine MßGLICHE Entsprechung für die 13 ist Berkana (Birke?), KANN interpretiert werden als große Mutter die Leben gibt und Leben nimmt, also übergeordnete Fruchtbarkeit.
Eine andere Möglichkeit ist Eihwaz (Bogen?), symbolisiert die Unsterblichkeit der Eibe. Es handelt sich um eine Schutzrune. Manchmal wird sie auch alternativ mit dem Holunder in Verbindung gebracht.
es gibt aber auch noch zahlreiche andere Interpretationen. Wie man sieht, können sie sehr gegensätzlich sein. Es variiert zum Beispiel wegen der Tatsache, das verschiedene futharks verwendet werden (24 oder 16 Runen…).
Soweit ich weiß basieren diese Interpretationen meist auf den Runengedichten, mit denen Odin die einzelnen Runen vorstellt, als er am Baum hängt. Durch die Reihenfolge wird jeder Rune eben der Zahlenwert zugeordnet.
Ich möchte noch betonen, dass es sich hierbei um Interpretationen “moderner” Menschen handelt.
Ich muß zugeben, ich selbst zweifle daran, dass es eine derartige Symbolik gegeben hat.
Zu den 13 Walküren: Lest mal aufmerksam das Grimmsche Märchen von Dornröschen, da tritt dies auch wieder auf (eine alternative Deutung ist auch, das es sich um 13 Nornen handelt).
Das größte Problem bei der ganzen Sache ist, dass fast alle diese Geschichten in christlicher Zeit aufgezeichnet (Die Edda genauso wie Grimms Märchen). Man kann in den wenigsten Fällen eine klare Abgrenzung zwischen ursprünglicher Idee der Geschichte und Interpretation aus christlicher Sicht ziehen.
Man sollte also meiner Meinung nach auch mit den Zahlenangaben, die in der Edda enthalten sind, sehr vorsichtig sein.
Aber letzten Endes ist es auch eine Frage des persönlichen Glaubens, was man damit verbindet.
Viele Grüße
Blidhild

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 18. Feb. 2004 15:18 Uhr Thomas Nesges  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Nesges eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Zahlenmythologie bei den Wikingern

Die Zuordnung der Runen zu den 18(!) Strophen am Ende des Havamals ist auf das Armanen-Futhark eines Guido (von) List zurückzuführen. List hat damit sicherlich den Grundstein für die moderne Runenesoterik gelegt, allgemein hat man heute aber selbst in Eso-Kreisen erkannt, dass das die Zusammenhänge, die List in einer elf monatigen Blindheit in Form einer Vision, erkannt haben will, ausgemachter Blödsinn sind. Versucht man die Zuordnung selbst nachzuvollziehen wird man selten denken “Ja, das passt”, im Gegenteil, man merkt recht schnell dass die Ordnung reine Willkür ist. Dazu kommt, dass List in seiner Not alle 18 Strophen zuzuordnen eine neue Runenreihe aus dem 16 stabigen jüngeren Futhark und zwei weiteren Runen schaffen musste, die er allerdings völlig unbescheiden als das einzig wahre[TM] Runensystem deklarierte.
Das Havamal ist übrigens nicht drei-, sondern viergeteilt. Nach Loddfafnirs Lied folgt Odins Runenlied - die moderne Forschung lässt dieses aber nach acht Strophen wieder enden und bezeichnet den vierten Teil schlicht als “Liederverzeichnis”, eben deshalb weil man erkannt hat, dass einfach kein Bezug zum Runenlied besteht.
(Fast) zurück zum Thema: Das es sich bei den Grimms um 13 Nornen handeln soll habe ich zwar auch schonmal gehört, aber nie weiter hinterfragt. Der Schluss auf die Walküren klingt auch wesentlich einleuchtender. Wie kommt man also auf 13 Nornen und warum sollen sie in Dornröschen auftreten?
Thomas, www.trebeta.net

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne