Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Zelt für "Privatpersonen" - lohnt sich das?

Einträge 1 bis 4 (von insgesamt 4 Einträgen)
Eintrag #1 vom 21. Jan. 2007 18:26 Uhr Nicole Jeanette Nock  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Nicole Jeanette Nock eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Zelt für "Privatpersonen" - lohnt sich das?

Hallo!
Wir, mein Freund und ich, sind noch “Anfänger”, d.h. wir waren Mitte 2006 das 1. Mal auf einem MA-Markt und haben sofort “Blut geleckt”. Inzwischen haben wir eine relativ gute Erstausstattung aufgebaut, zumindest was unsere Kleidung anbelangt. Da mein Freund ein absolulter Geschichtsfreak ist, hoffentlich auch zeitlich einigermaßen korrekt.
Nach dem Besuch von einigen Märkten haben wir festgestellt, dass wir möglichst nur noch auf Märkte mit Heerlager etc. gehen und dort auch am liebsten übernachten möchten und nun meine eigentliche Frage: Da wir uns keiner Ritterschaft o.ä. anschließen wollen, sondern weiter “Privatpersonen”, also einfach Marktbesucher, bleiben möchten, stellt sich nun die Frage, ob der Kauf eines Zeltes überhaupt sinnvoll ist. Soll heißen: kann man, wenn man keiner Gruppe angehört, trotzdem mit seinem Zelt auf den Märkten übernachten? Wir wollen nämlich nicht mehr abends entweder nach Hause oder in ein Hotel müssen. Allerdings macht es ja auch keinen Sinn, sich ein schönes Zelt mit allem nötigen Zubehör zu kaufen und dann kann man es nicht nutzen, weil keine Möglichkeit dazu besteht.
ßber Informationen, Erfahrungen und Ratschläge sind wir sehr dankbar. Vielen Dank im Voraus!
Nicole “Johanna von Burgstein”

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 21. Jan. 2007 21:22 Uhr Arno Eckhardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arno Eckhardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Zelt für "Privatpersonen" - lohnt sich das?

Hallo Nicole
Du machst Dir da definitiv die richtigen Gedanken ;-)
Mein Tip:
Ja, lohnt sich. Ihr seid ohnehin wohl schon mit dem Virus infiziert… Auch, wenn Ihr das vielleicht noch gar nicht wisst ;-)
Es ist nach meiner Erfahrung ein weit geringeres Problem, wenn man sich die Mühe macht, mit der jeweiligen Marktorga vorher Kontakt aufzunehmen, wenn man sagen kann: “wir hätten auch ein halbwegs passendes Zelt” als wenn man fragen muß: “Wo dürften wir denn unser Igluzelt aufschlagen?” :-)
Aber eines muß Euch klar sein:
Ein eigenes Zelt bedeutet zusätzlichen Aufwand und ggf. Transportprobleme.
Dies wird aber i.d.R durch mehr Privatsphäre und Komfort ausgeglichen.
Und:
Kauft am besten was einfaches, nicht zu teures, aber trotzdem so “a”, dass nicht gleich jeder meckert. Das dürfte inzwischen kein großes Problem mehr sein.
Euer Traumschmied

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #3 vom 21. Jan. 2007 22:11 Uhr Karen Thöle  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Karen Thöle eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Alternativen

Es gibt Alternativen zum eigenen Zelt. Ich kann vorweg sagen, daß ich als Einzelperson aktiv bin, schon immer war, und wie es aussieht, auch demnächst erstmal bleiben werde.
Allerdings konnte ich in den ersten Jahren nur deshalb zu mehrtägigen Veranstaltungen fahren, weil ich Leute kannte, die eine ßbernachtungsmöglichkeit für mich hatten. Zuerst war das ein guter Bekannter, der in seinem Auto übernachtete und noch Platz hatte. Später bin ich dann auf Veranstaltungen gegangen, wo Leute waren, die ich von anderen Veranstaltungen oder von Tempus vivit her kannte, und wo ich schon im Vorfeld anfragen konnte, ob die noch Platz in ihrem Zelt haben würden.
Ich war aber auch schon auf Veranstaltungen, wo ich auf dem Parkplatz ein Iglu-Zelt aufgebaut hatte. Und auf Veranstaltungen, wo ich in meinem Kombi geschlafen habe. Und ich kenne Leute, die sich vor Ort ein Hotelzimmer genommen haben.
Ich habe mir Zeit gelassen mit dem Zeltkauf, und jetzt ist mein erstes Zelt ein Kegelzelt aus schwerem Leinen, auf das ich extrem stolz bin (trautes Heim, Glück allein). Es war die teuerste Anschaffung fürs Mittelalter, die ich bisher getätigt habe, vielleicht mal abgesehen von meinem Portativ.
Deshalb rate ich jedem, sich die Entscheidung beim Zeltkauf gründlich zu überlegen, sich zu fragen: Weiß ich, ob ich dabei bleiben will? In welche Zeit ich gehen will und in welche Richtung, was den Genauigkeits-Anspruch anbelangt? An wen könnte ich das Zelt evtl. verkaufen, wenn sich herausstellt, daß ich es doch nicht haben will?
Bis denn
Karen

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #4 vom 22. Jan. 2007 18:31 Uhr Thomas Schlosser  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Schlosser eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Zelt für "Privatpersonen" - lohnt sich das?

Wenn ihr euch keinem lager anschließen wollt ist das vielleicht kein problem. bewerbt euch einfach als zwei personen gruppe. Im zweifel einfach mit eurem realen namen. Wenn ihr der orga genau sagen könnt was ihr macht und wo ihr einzuordnen seit dann sollte das vielleicht klappen. Es gibt ja auch einzelfahrer die nur wenig platz brauchen und auch einen platz bekommen.
Versucht es einfach und schaut wie die orga das händelt.
Zur not kann man auch versuchen um einen platz abseits des hauptrubels zu bekommen. Oder vielleicht auf dem teilnehmerparkplatz. Solange das eine grüne wiese ist. wie z.b. freienfels oder herzberg.
Die anschaffung eines passenden zeltes lohnt sich denke ich schon sehr.
Alternativ wäre dann noch ein wohnmobil. Aber da ist ein zelt dann wieder billiger und das flair ist viel besser.
Grüße
Thomas

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne