Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Beinlinge

Einträge 1 bis 2 (von insgesamt 2 Einträgen)
Eintrag #1 vom 22. Nov. 2015 14:21 Uhr Christian Schuldes  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Christian Schuldes eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Konstruktion Beinlinge um 1400

Beinlinge um 1400. Welche Trageweisen sind möglich? Es existieren ja noch die alte Trageweise (niedrige Beinlinge nur an einem Punkt vorn an der Bruche befestigt) und die neuere (hoch und um den Hintern laufend an mehreren Punkten eines Oberteils angenestelt. Wären auch sowas wie Bastardvarianten denkbar?
Z. B. könnte man ja noch auf das Oberteil verzichten und den Beinlig höher schneiden und in gewohnter Weise an der Bruche annesteln, nur eben an mindestens drei Punkten.
Zumal es recht unpraktisch wäre unter der Rüstung ein wollenes Oberteil zu tragen, nur damit die Hosen nicht rutschen.
Meinungen?

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 23. Nov. 2015 10:45 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Fragen und Thesen

Das Problem an deinem Post ist, wie bei vielen auch, dass er Thesen mit Fragen vermengt.
Ich versuche es einfach mal allgemein aufzudröseln:
- um 1400 war speziell bei modisch gekleideten Personen (dass da alle sein dürften, die Rüstung hatten und trugen) Hose Usus. Also verbundene “Beinlinge”. Ohne zu verschließende “Schamkapsel”. EIndeutige Bilder hat es davon keine bekannten, wohl aber viele Textquellen, sowie Bilder, die eindeutig Hosen zeigen (wohl aber nicht deren Konstruktion, insofern eindeutig Hosen, aber keine eindeutigen Bilder ;) )
- Beinlinge hat es bei niedrigen Ständen aka unmodisch gekleideten Personen aka je nach Anlaß noch, die zentral an einem Punkt angenestelte Variante dürfte aber deutlich in der Unterzahl gewesen sein.
- Üblich waren wenn dann Mehrpunktbeinlinge
- Diese hingen i.d.R. an einem Wams.
- Wie auch eien Hose. Ein Wams ist bei der Mehrzahl der Bevölkerung, insbesondere der, die Rüstung trug, absolut notwendig
- Das Wams hatte neben der Funktion, dien Beinbekleidung zu halten, diese, den Körper in eine unnatürlioche, Modische Form zu bringen. Dies erreichte es durch enge Taillierung und Auspolsterung (Brust etwa)
- Zeitgenössische Rüstung ohne Wams klappt nicht. Schlicht weil die Rüstung ebenfalls der Mode folge, und sehr tailliert und eng war. Ohne das funktioniert sie nicht, weil die Beweglichkeit in der Hüfte leidet.
- Ein Wams muss nicht zwingend aus Wolle sein
- Ein unter einer Rüstung getragenes Wams hat zusätzlich oft den Sinn, als Träger für die Rüstung zu dienen (also dass Teile, wie etwa Armpanzerung, daran befestigt waren. Oder Ringpanzerteile).
- Ein Wams muss nicht gesteppt sein, kann es aber, und war es sehr oft auch im zivilen Leben (also ist der Punkt ob Wolle → warm ein eher nachrangiger)
- Die Steppung hat _nicht_ den Sinn, vor Schlägen “polstern” zu schützen, sondern erhöht die Stabilität des Kleidungsstückes, hält die Füllung (primär Rohbaumwolle), und erlaubt eine an verschiedenen Körperstellen unterschiedliche Dicke (siehe Auspolsterung der Brust)
- Es ist quasi nie eine Unterhose sichtbar! Das Wams bzw. die darüberliegende Oberbekleidung ist entwedeer so lang, dass es diese bedeckt, wenn keine geschlossene Hose getragen, oder aber man trägt Hose.
- Die Nestelung erfolgte den mir bekannten Quellen innen (nicht aussen). Siehe Pourpoint von Charles de Blois
- Die Linie Wams-Hose war sehr tief und ach vorne abfallend. *Nicht* wie im späten 15ten
- Nochmal: es gab keine Schamkapsel. Die Notwendigkeit dafür kam erst gen Mitte des 15ten mit der erhöhung der Linie Wams-Hose auf.
Die Quellen für all diese Behauptungen: Diese sind sehr verteilt. Erstmal zeitgenössische erhaltene Stücke, wie etwa besagten Pourpoint von Charles de Blois (frühe 1360er, Fr), oder dem Wams Pandolfo III. Malatesta (Aus seinem Grab, Lebzeiten 1370-1427, Italien). Dann zahlreiche Bildquellen wie etwa fir Fresken auf Schloss Runkelstein, Tirol, die ja schon berühmt sind für die Zeit, oder Textquellen wie z.B: Chaucer. Die kann ich nicht alle auflisten, da müsste ich einen Artikle schreiben, gottlob hat das schon mal jemand getan, und da kommen auch ein paar derer vor: wp.bymymeasure.com/[…]/split-and-joined-hose-in-th[…]
Ich rate mein Augenmerk auf die (Re-)konstruktion einer plausiblen Hosen-Wams Kombi zu legen, das ist ob der eben teils nicht eindeutig deren Aufbau zeigenden Bildquellen schwierig genug, da das Wams zu der Zeit noch primär Unterkleidung war, und damit oft verdeckt getragen wurde.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne