Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Pfeil um 1517

Einträge 1 bis 6 (von insgesamt 6 Einträgen)
Avatar
Eintrag #1 vom 07. Mrz. 2011 20:39 Uhr Fabian Griesler  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Fabian Griesler eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Das Problem

Ich hab da ein Problem mit der Deutung einer Textstelle aus Hans von Gersdorffs Feldtbuch der Wundartzney (Straßburg 1517)
“Der pfeyl hat troffen mir mein hertz/
O bruder Veit hab flyß on schertz/
Manns mut wil hin zu dißer stundt,
Ach gott wie tyeff bin ich verwundt.”
Die dazugehörige Abbildung (leider sehr klein, daher meine Schilderung weiter unten): www.lib.kyushu-u.ac.jp/hp_db_f/[…]/gersdorff_pfeil[…]
Problematisch ist, dass die Verwendung von Pfeilen um 1500+ nicht mehr die Regel war. Des Weiteren würde bei einem Pfeil oder Bolzen Befiederung zu sehen sein, außerdem hat das abgebildete Objekt einen mehrkantigen Querschnitt, was ebenfalls nicht ins Bild passt. Die kugelförmigen Elemente am Ende und am „Eintrittsbereich“ gehören darüber hinaus ebenfalls nicht zu gängigen Geschosstypen. Es könnte sich beim abgebildeten Instrument um den Haken oder eine Abart des Suchers auf fol. 39r handeln.
Einfache Lyrik oder künstlerische Ungenauigkeit schließe ich wegen der hohen Sachlichkeit im Text und den anderen Bildern und Bildbeschriftungen höchstwahrscheinlich aus.
Alternativ wären noch Bolzen möglihc, am Boden liegen einige zweifedrige abgebrochenen Schäfte, aber kennt wer Bolzen mit mehreckigem Querschnitt oder Verdickungen?
Gibt es eventuell irgendeine Enstprechung von Kugel/Geschoss zu Pfeyl, bzw. der Bezeichnung von Bolzen als Pfeil?
Fragen über Fragen…
Gruß,
Fabian

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 07. Mrz. 2011 21:12 Uhr Martin Fischer  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Martin Fischer eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Ähm,...

… meinst du das schaftartige Ding, mit dem der Wundarzt da am Patienten hantiert?
… falls ja - das sieht für mich nach einer Art Sonde oder Gerätsschaft zur Kugel-, Pfeil- oder Bolzenspitzenentfernung aus.
Was Pfeile und den Gebrauch von Bogen im Krieg angeht, hab’ ich ein paar Landsknechtsschnitte aus dem ersten Viertel des 16ten im Hinterkopf, auf denen besagte Soldaten Langbögen führen.
Gruß ausse Nachbarschaft
Mätes

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 07. Mrz. 2011 23:42 Uhr Martin Fischer  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Martin Fischer eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ... da fällt mir noch ein, ...

… dass es ja vun Sudhues eine Dissertation bezüglich Pfeilverletzungen gibt - darin dürftest du Einiges an Infos zur Thematik finden:
miami.uni-muenster.de/servlets/[…]/SUDHUES.PDF
Viel Spaß damit
Mätes

Bewertung:
Durchschnittlich 4 Sterne
Durchschnittlich 4 Sterne
Durchschnittlich 4 Sterne
Durchschnittlich 4 Sterne
Durchschnittlich 4 Sterne
  
Avatar
Eintrag #5 vom 12. Mrz. 2011 15:41 Uhr David (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um David eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Pfeile

Ich glaube nicht, dass Pfeile schon um 1500 von den Schlachtfeldern verschwunden sind. Es handelte sich wahrscheinlich eher um eine langsame Verdrängung. Die letzten großen Pfeilbestellungen vieler Städte waren zwar etwa um 1500. Das bedeutet aber meiner Meinung nicht, dass man bei Bedarf in spätern Jahrzehnten nicht auf die vorhandenen Vorräte zurrückgegriffen hätte.
Außerdem sind unter Kaiser Maximilian im geringen Maße Langbogenschützen verwendet worden:
rdk.zikg.net/gsdl/cgi-bin/library.exe?[…]-[bogen]%3aTE+–01-3-1-00-0-0-11-1-0utfZz-8-00&a=d&c=rdk-web&cl=&d=Dl362.2#mark
Dann frage ich mich noch, warum viele der Stahlbogenarmbruste im 16.jh noch mit sehr starken Bögen (teils 1t) ausgestattet waren. Für die Jagd oder Scheibenschießen hätten es meiner Meinung nach durchaus auch Armbruste mit schwächeren Bögen getan.
Es gab im 16.jh auch Kriege mit anderen Kulturkreisen, in denen der Bogen noch Bestandteil der Bewaffnung waren (z.B Türkenkriege 1526-1555). Hier gab es sicherlich auch Viele Pfeilwunden.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #6 vom 12. Mrz. 2011 19:41 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Pfeile im 16ten

Ist halt auch eine regionale Sache. Hierzulande war mit Bögen um 1500 eh wenig los. Dagegen:
www.maryrose.org

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #7 vom 12. Mrz. 2011 21:43 Uhr David (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um David eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Pfeile

Mit Pfeilen habe ich in erster Linie die Geschosse einer Armbrust gemeint. Früher gab es von der Bezeichnung her meist keinen Unterschied zwischen Pfeilen (Bogen) und Bolzen (Armbrust).

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne