Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Problem mit "rutschender" Hose ;)

Einträge 1 bis 4 (von insgesamt 4 Einträgen)
Eintrag #1 vom 06. Jul. 2011 23:14 Uhr Stefan Hoffmann  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Stefan Hoffmann eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Was tun?

Hallo,
Bei meiner Hose (ca. 1475) habe ich beim Nähen an den Knien etwas zusätzliche Länge zur besseren Beweglichkeit gelassen. Nun habe ich das Problem, dass diese Falten nicht an Ort und Stelle sitzen bleiben, sondern beim Laufen mit der Zeit nach unten rutschen und auf den Schuhen sitzen bleiben, was dazu führt, dass die Hose jetzt an den Knien zu eng und den Schienbeinen zu weit ist. Was muss man denn da beachten, um das Problem bei der nächsten Hose nicht wieder zu haben? (Oder um die vorhandene anzupassen).
Kniebänder sind mir aus der Zeit nicht bekannt, auch scheinen auf Bildern die Hosen oft auch ohne diese Falten am Knie zu sitzen.
Beim Stoff handelt es ich um Wolle in Köperbindung, der diagonal genommen wurde, also an sich recht elastisch ist - wenn ich die aber wirklich hauteng nehme, reicht das trotzdem nicht. Gibts da irgendwelche Tricks oder Kniffe?
Danke für jede Hilfe,
Stefan

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 07. Jul. 2011 11:29 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Das ist einfach

Hallo,
Also eigentlich beantwortest du die Frage ja schon: Keine zusätzliche Länge lassen. Eine Hose um 1475 muss eng sitzen.
Meiner Erfahrung nach lang die Elastizität richtigen Stoffes schon- allerdings variiert die ja nach Stoff, auch bei Köperbindung. Ein Plus wäre Kreuzköper, der ist noch dehnfähiger. Prinzipiell lang aber normaler bei richtigem Schnitt auch normaler.
Tricks in dem Sinne gibt es keine, allerdings ist der richtige Sitz entscheidend. Die wesentlichen Dinge, auf die man achten sollte, sind meiner Erfahrung nach:
- Die Hose muss im Schritt wirklich weit oben sitzen, d.h. wirklich immerzu Hautkontakt haben, d.h. die Beinteile lang genug nach oben reichen. Andernfalls entsteht ein Hebel zwischen Gelenk und Stoff→ mangelnde Beweglichkeit oder Reissen.
- Die zwei Keile, die gleichzeitig die Schamkapsel bilden, sollten zwischen den Beinen auch Platz bieten. Nicht so, dass Stoff runterhängt, aber im stehenden Zustand mit Beinen aneinander kann da ruhig etwas Spiel sein
- Der Sitz unterhalb des Hinterns ist entscheidend: schneidet man die Rundung zu tief an, wird die Hose nicht oben bleiben, egal was man tut. Bleibt diese nicht oben, mangelt es an Beweglichkeit
- An den Knien muss es wirklich eng sein - der Stoff beult sich selber etwas aus mit der Zeit
Insgesamt sollte man, wenn man die Hose fertigt (was zwingend mit entweder einem bestehenden, wirklich eng sitzenden Wams erfolgen sollte, oder gleichzeitig mit der Fertigung eines solchen, keinesfalls ohne entsprechenden Zug nach oben), diese wirklich so sitzen, dass man das Gefühl hat, man könne sich unmöglich hinsetzen. Etwas dehnen tut es sich eh. Kann man sich in einer frishc gefertigten Hose mit allen Nesteln geschlossen ohne Einschränkung bewegen, dann ist sie zu weit ;)

Bewertung:
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
  
Avatar
Eintrag #3 vom 07. Jul. 2011 11:50 Uhr Wolfgang Ritter  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Wolfgang Ritter eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Hosensitz

Zunächst mal stimme ich allem zu, was Jens geschrieben hat - mit einer kleinen Einschränkung/Ergänzung:
Man sieht auf Illustrationen durchaus hin und wieder kleine Falten im Bereich Knie und Knöchel bzw. unmittelbar oberhalb des Spanns.
Dies dürfte in der Regel aus der von Jens angesprochenen Dehnung bei Benutzung resultieren.
Für den Fall, dass da aber eine geringe Stoffzugabe die Ursache sein sollte, darf diese Stoffzugabe keinesfalls in der Länge erfolgen, sondern allenfalls in der Breite, sprich im Umfang an Knie bzw. Knöchel.
Was die Beweglichkeit angeht sieht man nicht ohne Grund bei Darstellungen mit größerer Aktivität immer wieder, dass sehr häufig die Nestel über dem Steißbein gelöst ist, damit sich die Protagonisten entsprechend bücken können.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 08. Jul. 2011 13:09 Uhr Stefan Hoffmann  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Stefan Hoffmann eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Dankeschön

Hallo, vielen Dank für die Tipps.
Das mit der Längenzugabe hatte ich mehrfach gelesen und dann einfach mal so übernommen.
Im Schritt und am Gesäß habe ich gar nicht mal so das Problem (was dann wahrscheinlich heißt, dass sie zu weit ist ;) ), da sitzt sie recht gut, aber an den Knien eben. Dann werde ich sie eben etwas kürzen, abnähen und eintragen müssen. Danke jedenfalls.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne