Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Salier/Stauferdarstellung als FSJ-Projekt?

Einträge 1 bis 3 (von insgesamt 3 Einträgen)
Eintrag #1 vom 27. Feb. 2014 15:20 Uhr Johannes Held  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Johannes Held eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Hilfe!

Hallo erstmal,
ich bin der Johannes und noch Anfänger was Reenactment angeht. Ich habe zwar schon einige Jahre Erfahrung mit historisch angelehntem LARP (Großes Heer, falls jemand schonmal davon gehört hat), aber mit Quellensuche, Recherche, dem großen “A” und so weiter hat das weniger zu tun. Momentan absolviere ich ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur bei der Direktion Burgen, Schlösser, Altertümer, die unter dem Dachverband der Generaldirektion Kulturelles Erbe zahlreiche historische Stätten in Rheinlandpfalz verwaltet, unter anderem auch die Burg Trifels. Im Rahmen meines FSJs gilt es nun, ein Projekt zu absolvieren. Was dieses Projekt beinhaltet, ist weitgehend mir überlassen. Und jetzt gehts zum Kern der Sache: Da ich schon länger interesse daran habe, eine möglichst “authentische”, gut recherchierte und möglichst belegte Darstellung aufzubauen, könnte ich das doch auch im Rahmen meines FSJ-Projektes tun. Meine Idee wäre die Darstellung eines Bewohners (über den Stand bin ich mir noch unsicher, ich kann nicht ganz einschätzen inwiefern z.B. eine Adelsdarstellung realisierbar ist) der Region um die Reichsburg Trifels (oder der Burg selbst) in ihrer Glanzzeit, also zwischen 1024 und 1250 (Salier/Staufer) und den Prozess der Recherche sowie die Herstellung der benötigten Kleidung und der Utensilien zu dokumentieren, eine Art “How-to-Reenactment für Anfänger” zu erstellen(?), alles getreu dem Motto von Burgen, Schlösser, Altertümer: “Wir machen Geschichte lebendig”.
Jetzt mein Hilferuf:
Wo fange ich mit der Recherche an?
Welche Seiten, Bücherm, Quellen gibt es zu dieser Zeit in dieser Region?
Wie kann ich meine Darstellung besser eingrenzen? In welcher Zeit gibt es die meisten Funde/Bild - oder Schriftbelege?
Wie stehts mit der Heraldik, sollte es eine Adelsdarstellung werden?
Haltet ihr das ganze für realisierbar, wenn in der nächsten Woche meine Recherche beginnt und meine Deadline der 7. Juni 2014 wäre (man bedenke, ich kann quasi “beruflich” an dem Projekt arbeiten, nicht nur hobbymäßig)?
Ich würde mich wahnsinnig über eure Tipps und Einschätzungen freuen, oder auch über verweise an Darsteller eben jener Zeit/Region.
Ich selbst bin momentan natürlich dabei, mich in die Materie soweit wie es mir möglich ist einzulesen, und werde sobald wie möglich auch Vorort vorbeischauen.
Kontakte zu Archäologen aus dem Bereich hätte ich, möchte diese allerdings nur zu Detailfragen bemühen, sobald ich eine grobe Übersicht und einen Plan habe, bis dahin hoffe ich auf euch :-)
Gruß, Johannes
PS: Sollte ich mich durch irgendwelche Aussagen als ein wenig naiv oder belämmert enttarnt haben, tuts mir leid ;-)
Edit: Nähen, sticken, Lederarbeiten wäre weniger ein Problem für mich als vielmehr Metallarbeiten. Entsprechend wird es wohl eher eine zivile Darstellung, allein schon aus finanziellen Gründen.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 02. Mrz. 2014 12:15 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Warum....

…nur gleich wieder Adel? Wenn Du einen Bewohner einer Burg darstellen willst: da wohnten ja nicht nur Adelige.
Mein heißester Tipp wäre also gleich mal: lass das mit dem Adel erst mal. Das ist so, wie wenn man im 30ten Jhd. das 21te darstellt, und einen Einwohner einer Stadt darstellen mag, der bei VW arbeitete, und dann ein Vorstandsmitglied anstrebt. Weder charakteristisch noch einfach.
Mein zweiter Tipp: lies das Forum hier. Umfassend. Fürs das genannte Zeitfenster (und da würde ich zuallererst mich mal eingrenzen) steht hier ne Menge.
Was den Zeitrahmen angeht: manche arbeiten Jahre an _einfachen_ Darstellungen, und du willst das, noch dazu Adel, bis Anfang Juni machen? Äh, nein.
Klar kannste bis dahin eine Grundausrüstung machen. Aber wirklich profund wird das wohl eher nicht.
Ergo empfehle ich: lies hier, viel, beschaff dir Bücher- da gibt’s hier viele Literaturtipps- mach dir eine einfache Grundklamotte, und sieh zu, dass du was zu Burgen i.A. und dieser im speziellen bzw. dem Leben dort zeigen und erzählen kannst. Das ist für 4 Monate schon nen Batzen Arbeit.
Alles andere: Utopisch.

Bewertung:
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
Durchschnittlich 3 Sterne
  
Avatar
Eintrag #3 vom 06. Mrz. 2014 15:21 Uhr Gabriele Klostermann  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Gabriele Klostermann eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht ...

Hallo Johannes,
den Ausführungen von Jens ist nicht mehr allzuviel hinzuzufügen.
Was die Auswahl der Epoche angeht: sieh Dir zeitgenössische Abbildungen an und schau, was Dir gut gefällt.
Von den Funden her ist das 13. Jahrhundert sicherlich einfacher als seine Vorgänger.
Wenn Du Dir einen kleinen Einblick über die Kleidung des 13. verschaffen magst: www.tempora-nostra.de/[…]/mode_gewandformen_2.shtm[…] .
Aber aufpassen, wir orientieren uns mehr um 1300. Von Prinzip her ist die Mode zwar sehr änhlich, aber es gibt kleine Unterschiede…
In der Link-Liste gibt es noch mehr Gruppen…
Aber das wird Dich nicht von Selber-Recherchieren befreien… ;-)
Viel Erfolg!
Gabriele

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne