Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Schamlatzhose 15. Jahrhundert

Einträge 1 bis 3 (von insgesamt 3 Einträgen)
Eintrag #1 vom 08. Mrz. 2012 16:32 Uhr Fabian (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Fabian eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schamlatzhose 15. Jahrhundert

Hallo zusammen,
ich bin gerade dabei mir eine Schamlatzhose anzufertigen und stehe vor einem Problem bei der Wahl des Stoffes. So weit ich weiß, verwendet man Wollstoff mit Köperbindung. Unsicher bin ich mir allerdings bei der Frage, ob der Stoff gewalkt sein sollte. Welche Vor- und Nachteile hat gewalkter Stoff und gibt es historische Belege für die Verwendung von Walkstoffen?

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 09. Mrz. 2012 13:29 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Stoffe

Hallo,
Meiner Erinnerung nach werden unterschiedliche Tuche erwähnt, “lundisch tuch” (=Tuch aus London, die Bindung etc. wird nicht erwähnt), entnommen aus einem Nürnberger Testament, dann “ungeschorenes” Tuch (will heissen: kardiert, d.h. aufgeraut, und die überstehenden Häärchen nicht geschoren) und eine Tuchart, die auch wieder nur eine bestimmte Sorte bezeichnet, habe leider den Namen vergessen.
Es gibt auch erhaltene Hosenfunde bzw. Fragmente dieser, z.B. aus spanischen Gräbern- derzeit habe ich leider keine weiteren gesicherten Details dazu- sowie aus dem Fundkomplex Lengberg, Tirol, der gerade aufbereitet wird (eine Schamkapsel), letzteres meinens Wissens nach Köper, mehr kann ich nicht sagen.
Grundsätzlich ist die Dehnbarkeit das A und O, d.h. Köper wäre die erste Wahl, idealerweise Kreuzköper. Ein Walken des Stoffes verfilzt die Faser, was sich negativ auf die Dehnbarkeit auswirkt. Ein Kardieren des Stoffes verfilzt nur die Oberfläche, wodurch der Stoff strapazierfähiger und schmutzabweisender wird, schweren dessen macht ihn wieder “schicker”.
Spekulativ würde ich sagen, das hängt von der Verwendung ab. Eine sehr schicke Hose, die aus Wolle, nicht aus Seide ist, könnte entweder aus nichtkardierten Kammgarn sein, oder aus geschoreenen Stoff. eine Arbeitshose würde ich aus ungeschorenen Stoff machen.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #3 vom 09. Mrz. 2012 13:38 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Fund

Siehe hier www.uibk.ac.at/[…]/forschungsprojekt-ma-textilien-[…]

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne