Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Wappenkunde

Einträge 1 bis 6 (von insgesamt 6 Einträgen)
Eintrag #1 vom 09. Sep. 2015 19:15 Uhr Dietrich Grund  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Dietrich Grund eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Was bedeutet das Wappen mit Löwe und Schwert?

Was bedeutet das Wappen des Hilprant Taufkircher: “Ein oberhalber goldener Löwe, der sich ein silbernes Schwert durch Rachen und Hinterkopf bohrt” (Siebmann 1604)?

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #2 vom 13. Sep. 2015 11:35 Uhr Carsten (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Carsten eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Wenn Du das Wappen an sich suchst,..

www.sueddeutsche.de/[…]/taufkirchen-der-ritter-der[…]
Hier gibt es ein Bild davon…

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 24. Sep. 2015 21:43 Uhr Dietrich Grund  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Dietrich Grund eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Dank

Ja, der Artikel handelt doch von mir!

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #4 vom 25. Sep. 2015 13:27 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Lustig

Die Deutung mit dem Durchbohren irritiert mich allerdings auch, egal, ob das im 17ten jemand so gesehen hat. Ich sehe da einen Löwen mit klassischer Hut vom Tag vor einem Hieb im Oberhau. Das eine Graplatte in Harnisch nicht zwingend bedeutet, dass die dargestellte Person ein Ritter war, stimmt; es gibt da zahlreiche Beispiele. Allerdings ist “Ritter” Ende des 14ten schon so eine Sache-das war und ist kein fixer Begriff. Nicht zwingend gehört ein “Ritterschlag” dazu, geschweige denn “Adel”. Es gab sowohl zum Ritter geschlagene Bürger, als auch Kämpfer zu Pferde mit allen und Drann ohne das. Ritter “sein” im Sinne von “Weihe erhalten” und “so leben” sind eh zwei paar Schuhe.
Und die Textstelle ob des Turniers ist spannend: “[…]der weiber wegen[…]” könnte ja auf einen Ehrverlust deuten.
Der sich allerdings nicht in einem Wappen manifestieren täte, falls das der Hintergrund der Frage ist. Sonst würde sich der finnische Löwe im Wappen auch das Schwert durch den Kopf gehen lassen, und zahlreiche andere Beispiele auch ;)
Allerdings gibt es auch andere Wappen, wo das so gedeutet wird, Pilsach z.B., wo allerdings das Schwert nicht mal umfasst wird (ob das aber so original ist, ist die Frage, es geht auf Senft von Pilsach zurück, das Wappen stammt wohl aus dem 17ten)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #5 vom 14. Okt. 2015 22:05 Uhr Dietrich Grund  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Dietrich Grund eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Frage

Hallo, Jens,
bitte erkläre mir den Satz: Ich sah da einen Löwen …
Gruß
Dietrich

Bewertung:
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
  
Avatar
Eintrag #6 vom 16. Okt. 2015 12:53 Uhr Jens (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Jens eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Hut vom Tag

Hallo Dietrich,
Im Mittelalter wurde (u.a.) “mit dem Schwert gekämpft”, was (nicht nur bezogen auf das Schwert) Fechten genannt wurde und wird. Fernab dessen was Hollywood meint wie es war gibt es spätestens ab dem späten 14ten eigentlich recht umfangreiche Dokumentation in Form von Fechtbüchern darüber, wie das von statten ging. Das wird im “HEMA” (Historical European Martial Arts) von zahlreichen SPortlern aufgearbeitet. Teil des Fechtens waren die End-und Anfangspositionen der Hiebe, die sogenannten “Huten” (daher: “auf der Hut sein”). Eine “Hut” ist die “vom Tag”, bei der das Schwert teils neben, teils über der Schulter gehalten wird, und klassische Anfangsposition für einen “Oberhau” oder “Zornhau”, einen Hieb von (rechts) oben nach (links) unten, ist.
Halte ich das Schwert so (wie hier, nur tiefer über der Schulter: www.krifon.de/[…]/fechten-hutvomtag-talhoffer_xl.j[…] ), dann sieht es seitlich, würde man es vereinfacht zeichnen, so aus, als würde das Schwert entweder hinter, oder eben durch den Kopf verlaufen. Genau so wie bei dem Löwen.
Sprich: ich sehe da einen Löwen, der zum Hieb bereit ist (nicht: “ausholt”, das tat man nicht).
Aber nicht einen, der ein Schwert im Rachen stecken hat. Offen gesagt glaube ich, dass alle anderen ähnlichen Wappen, die derartig blasioniert werden, fläschlicherweise so ob eines Missverständnisses der Neuzeit durch Leute, die keine Ahnung vom Fechten haben, blasoniert wurden.
Ein Fechtender Löwe stellt für mich gerade im späten Mittelalter und der Renaissance wiederrum kein besonders auffälliges Wappen war.

Bewertung:
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne