Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Ernährung im Frühmittelalter: Wikinger/Kelten

Einträge 1 bis 14 (von insgesamt 14 Einträgen)
Avatar
Eintrag #1 vom 19. Jan. 2001 00:28 Uhr Thurid (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Thurid eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Mir ist aufgefallen, das in den Diskussionen über Ernährung und Kochrezepte bisher immer nur das Hoch- und Spätmittelalter abgedeckt haben. Ich suche allerdings Informationen über die Ernährung der Wickinger und Kelten, diese aber gerne auch im Unterschied zur Esskultur des HMA und SMA. Welche Speisen wurden bevorzugt, gab es religiöse Verzichte, wie wurde aufbewahrt im Frühmittelalter/kurz nach Christus? Ist es so, dass die Wikinger viel Fisch aßen? Wie war das bei den Kelten? Gibt es ßberlieferungen zu ihren Essgewohnheiten, die sich sehr vom MA unterscheiden (z.B. gerade, was die Gewürze angeht)?
Hedwig Swende von Weinheim, Freie Ritterschaft Odenwald

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 19. Jan. 2001 11:13 Uhr Ruth (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Ruth eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo, Nun, das liegt natürlich daran, daß wirkliche Kochbücher in größerer Zeit erst aus dem Spätmittelalter bekannt sind. Man hat aus dieser Zeit einfach viel mehr schriftliche - und damit auch leichter zugängliche - Quellen (Kochbücher, “Einkaufslisten”, Inventurlisten, Beschreibungen von Banketten, Gastmahlen etc. ). Für die früheren Epochen muß man sich mit den wenigen schriftlichen Quellen begnügen und sich hauptsächlich auf Tier- und Pflanzenreste in Grabungsbefunden stützen (Samen, Pollen, Hölzer, Nahrungsreste in Müllgruben,Herdfeuern und Gefäßen, Opferreste etc.). Diese sind schwerer zugänglich und auch nicht immer leicht zu interpretieren, geben dafür vielleicht aber auch ein wirklichkeitsgetreueres Bild über den Ernährungsalltag wieder, als das stark subjektiv gefärbte oder zumindest selektiv sich auf ein begrenztes Gebiet beziehende schriftliche Quellen können. Ruth

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 19. Jan. 2001 11:14 Uhr Ruth (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Ruth eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

…in größerer “Zahl” sollte das heißen, nicht Zeit, sorry…

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 19. Jan. 2001 16:23 Uhr Mario Schaus   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Soweit ich weiß wurde wohl hauptsächlich eine Art Getreidebrei gegessen und eher selten Fleisch. Wenn ich jedoch Zuhause bin werde ich nochmal meine Bücher wälzen und genauere Infos posten.
Gruß Mario

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #5 vom 19. Jan. 2001 17:19 Uhr Holger Kittmann  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Holger Kittmann eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo, es gibt eine kurze Liste mit Funden aus Gräbern (mit einigen Erläuterungen) der Wikunger unter folgender Adresse:www.cs.vassar.edu/~capriest/vikfood.html Vermitteln eine ungefähre Vorstellung der möglichen Eßgewohnheiten.
Gruß, Holger v. Uemmingen

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #6 vom 19. Jan. 2001 19:24 Uhr Birgit Kapraun  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Birgit Kapraun eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo, also zu der Frage Wikinger und fisch kann ich beisteuern, daß der Stock- oder Klippfisch (getrocknet und/oder gesalzen, wurde auf den Klippen - name! - oder auf gestellen getrocknet) in Norwegen schon eine sehr lange Tradition hat, mindestens bis zu den Wikingern. Wurde auch sehr gerne als Reiseproviant mitgenommen weil leicht und hält sich ewig.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #7 vom 19. Jan. 2001 21:54 Uhr Thomas Schiebel  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Schiebel eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Es gibt hier im Netz einen netten Aufsatz über Gerichte der Wikinger unter home.t-online.de/home/martin.marheinecke/ga-003.htm Nicht 100% wissenschaftlich, aber man kann sich gut ein Bild machen…

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #8 vom 22. Jan. 2001 17:30 Uhr Knut Schneider   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Leute, gute Darstellungen zu Landwirtschaft und Eßgewohnheiten im FMA finden sich in den Bänden des “Küstenprojektes” der DFG. Das genaue Zitat liefere ich später nach. Behandelt wird der Zeitraum von der römischen Kaiserzeit bis zum Untergang von Haitabu. Der untersuchte Raum liegt außerhalb des “Reiches”, lediglich kleine Teilbereiche unterstehen zur Ottonenzeit dem Reich. Im Gedächtnis habe ich folgende Angaben: Wichtige Feldfrüchte: Dicke Bohnen (Saubohnen, Pferdebohnen, vicia faba)(bis zu 1/3 der Ackerflächen!), Lein (als ßllieferant, weniger als Faserpflanze), Roggen in Gebieten mit Plaggenesch-Wirtschaft, Gerste in Bereichen ohne Düngung Weizen-Produkte nur in der obersten Gesellschaftsschicht! Schweinefleisch auf der Geest (Schweinehaltung erfordert Wälder zur Mast!), Rindfleisch in der Marsch Der Wildanteil bei der Ernährung ist verschwindend gering. Fischverzehr läßt sich archäologisch nur schwer nachweisen, da die Knochen sehr vergänglich sind. Heringskonservierung und der Handel mit Hochseefischen ist jedoch belegt. An Obst sind v.a. Prunus-Arten (Kirschen und Schlehen) nachweisbar. Die heutigen, großen Kulturformen des Apfels existieren in Untersuchungsgebiet noch nicht.
Schönen Gruß Knut, der wandernde Söldner

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #9 vom 23. Jan. 2001 14:37 Uhr Frank   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Tach, also ich kann nur für Germanen sprechen und beziehe mich dabei auf S.Fischer-Fabian “Die ersten Deutschen” erschienen im Knaur Verlag. (ISBN hab ich leider nicht bei der Hand; ist eine Jubiläumsausgabe für 9.- DM). Demnach wurde bei den Germanen der oben erwähnte Getreidebrei gegessen, der aus allerlei “Getreide” bestand. Auf Grund der schlechten “technischen Einrichtungen” (weiß nicht wie ich das anders sagen soll) war es den Germanen nur schwer möglich die Samen der kultivierten Getreidesorten vom “Unkraut” zu trennen, deshalb wurde das wohl oder übel mitgegessen. Ein englischer Wissenschaftler hat nach einem Experiment (er hat die Suppe nach archäol. Funden irgendwie nachgekocht) gesagt es würde ihn an das erinnern was ihm seine Frau als Poretsch (o.ä.) anbietet. Mehr kann ich dazu erstmal nicht sagen, müsste bei Bedarf nochmal in dem Buch blättern… MfG
Frank (aus Franken)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #10 vom 23. Jan. 2001 14:38 Uhr Frank   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

PS Das bezieht sich auf die Germanen in der Spätantike um ca 400 AD.
Frank (aus Franken)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #11 vom 23. Jan. 2001 14:39 Uhr Frank   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

PPS soll heißen BIS max 400 was danach war weiß ich nicht! so, jetzt aber… MfG
Frank (aus Franken)

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #12 vom 25. Jan. 2001 09:06 Uhr Knut Schneider   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Leute, anbei, wie versprochen, die Literaturstellen zu Beitrag 8. Kossack, G., Behre, K.-E. & P. Schmidt (1984): Deutsche Forschungsgemeinschaft. Archäologische und naturwissenschaftliche Untersuchungen an ländlichen und frühstädtischen Siedlungen im deutschen Küstengebiet vom 5. Jahrhundert v. Chr. bis zum 11. Jahrhundert n. Chr. Band 1. Ländliche Siedlungen.- 461 S., Weinheim: Acta humaniora, ISBN 3-527-17005-7. Jankuhn, H., Schietzel, K. & H. Reichstein (1984): Deutsche Forschungsgemeinschaft. Archäologische und naturwissenschaftliche Untersuchungen an ländlichen und frühstädtischen Siedlungen im deutschen Küstengebiet vom 5. Jahrhundert v. Chr. bis zum 11. Jahrhundert n. Chr. Band 2. Handelsplätze des frühen und hohen Mittelalters.- 453 S., Weinheim: Acta humaniora, ISBN 3-527-17009-X.
Schönen Gruß Knut, der wandernde Söldner

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #13 vom 14. Sep. 2009 03:58 Uhr Ulli (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Ulli eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Buchtip

Möchte hier mal einen Buchtip abgeben. Die Lebensmittel waren sicher regionalen und saisonalen Gegebenheiten angepasst unterschiedlich. Die Archäeobotanik befasst sich mit dem Wissensgebiet.
Habe hier aber ein Buch was recht nützliches Wissen und auch brauchbare Rezepte beinhaltet. Mir gibt es zumindest auch gute Anregungen und ich finde es gut.
“KOCHEN WIE DIE WIKINGER”
ISBN 978-3-940220-03-5
MfG Ulli

Bewertung:
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
Durchschnittlich 1 Sterne
  
Eintrag #14 vom 14. Sep. 2009 13:36 Uhr Radi (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Radi eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Solange ...

… Du nicht davon ausgehst, dass es überlieferte Rezepte gibt und Du Kenntnisse von Fachliteratur und experimenteller Archäologie erwartest ;-)
In diesem Sinne findest Du hier auf Tempus Vivit [Rezension "Kochen wie die Wikinger - Rezepte aus alter Zeit"] eine freundliche Rezension.
Viele Grüße
Radi

Bewertung:
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne
Durchschnittlich 5 Sterne