Thema als Feed (RSS 2.0) Thema als Feed (ATOM 1.0) Schmiede-Metall

Einträge 1 bis 45 (von insgesamt 45 Einträgen)
Eintrag #1 vom 13. Jul. 2001 00:15 Uhr Tobias Prinz   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

An die Schmiede: Tag zusammen! Nach der Diskussion um die Rekonstruktion von Schwertstählen im Thread “scharfe Schwerter/Schnittest” traue ich mich kaum zu fragen, aber… Welches Metall benutzt Ihr zum Schmieden, und wo bekommt Ihr es her? Und weiter: “Metall? Der Kerl sagt tatsächlich Metall?” werdet Ihr jetzt fragen. Ich bin vorsichtig geworden und in der letzten Zeit von Ponitus zu Pilatus gelaufen, um etwas vernünftiges zu finden… Mein Lieblingsschlosser besteht darauf, “Eisen” zu sagen und schickte mich zu einem Stahlwerk, um mir Roheisen zu besorgen, die wiederum meinten, das wäre viel zu brüchig, ich sollte einfach bei ´nem Handwerkerbedarf nach “Stahl” fragen, mein Vater (Schlosser/Maschinenbauer) bestand die ganze Zeit darauf, daß es “Eisen” nur als Erz gibt und alles bearbeitet ein “Stahl” ist (und unter 20mm immer ein “Blech”) und das Handbuch zur DIN-Norm ist auch nicht gerade aufschlußreich… Dann waren da noch Leute vom Handwerkerbedarf (Heller&Köster), die wiederum keine Material- sondern nur Härtegrad-Bezeichnungen in Rockwell benutzten. Ach, ein anderer Schlosser redete dann munter von Carbon-Stählen und empfohl schlichtweg Edelstahl (wovon ich Abstand genommen habe). An die Schmiede: Wie schafft Ihr es, da den Durchblick zu behalten? Und wie nennt man das Zeug nun, damit man auch kriegt, was man will? Und nicht zu vergessen: Wo? MfG, Tobias Prinz P.S.: Messer und Pfeilspitzen habe ich bisher aus 5mm starkem Bandstahl vom Schrottplatz geschmiedet. Unbearbeitet ist das weiches Zeug, das man mit einem Nagel ritzen kann. Was auch immer…

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #2 vom 13. Jul. 2001 08:26 Uhr Ruth (Nachname für Gäste nicht sichtbar)   Nachricht Bitte einloggen, um Ruth eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Die Abgrenzung Stahl/Eisen erfolgt durch den Kohlenstoffgehalt, der beim Eisen höher ist. Geh(t) mal einfach auf: www.fh-weihenstephan.de/la/[…]/st-2-1abgrenzung.PD[…] da findest Du eine kurze, gute ßbersicht, die ich nur empfehlen kann. Wenn Du Dich darüber hinaus schlau machen willst, was die Profis so verwenden, lege ich Dir swordforum.com/magazine sehr ans Herz. In den 4 Ausgaben dieses online-Magazins wird das Thema öfter behandelt. Ich entsinne mich an einen Artikel über das Härten, wo der Kohlenstoff als kleine, faule Fische dargestellt wurde - niedlich. Gruß Joachim

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #3 vom 13. Jul. 2001 11:23 Uhr Peter Müller  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Peter Müller eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Ohjeohjeh. Joachim, das war kein Glücksgriff mit der FH-Adresse. Da dreht sich jedem Werkstoffler der Magen um! Wie kommt der Mann dazu, solches Zeug zu veröffentlichen? Aber was Tobias eigentlich interessiert: Entscheidend ist für Dich tatsächlich der Kohlenstoffgehalt. Eisen heißt das Zeug definitiv nur dann, wenns elementar (also ohne irgendwas drin) ist, und das ist eigentlich im Handel als Werkstoff gar nicht erhältlich. Trotzdem wird halt grad bei Schmieden umgangssprachlich “Eisen” zu unlegiertem Material gesagt. Sobald nur ein Fünkchen Kohlenstoff drin ist (und da reichen schon Promillebruchteile) heißt das Zeug Stahl. ßber 2% Kohlenstoffgehalt kommt man (bis auf einige Ausnahmen) in den Bereich des Gußeisens. Um vernünftig härten bzw vergüten zu können muß mindestens 0,3% C drin sein. Schmiedbar sind alle Stähle, auch Werkzeugstähle mit mehr wie 2% C, Federstähle und auch Stahlguß, dafür wurde das Zeug nämlich entwicklt. Aber nur nicht zu speziell werden. Zum Praktischen: Halte Dich am Besten in zwei/drei Stahlgruppen auf, wenn Du schmieden willst. Verwende Baustähle, wenns nicht gehärtet werden soll. Handelsübliche Kurzbezeichnung nach alter Norm (hab grad mein Tabellenbuch nicht da): St37, St52, etc in steigender Festigkeit. Wenns gehärtet werden soll, tust Du Dich mit einem Vergütungsstahl oder einem unlegierten Werkzeugstahl am leichtesten, authentischerweise sollten eh keine Schwermetalle als Legierungselemente im Werkstoff auftauchen. Also z.B. C 60, C 70, C 110 W1 … Wenns hochbelastet wird (Schwerter, Armbrustbögen, Keuschheitsgürtel) hat jeder Schmied wohl seine speziellen Empfehlungen, für so was würde ich hier vielleicht noch mal extra posten. Wenns nicht drauf an kommt, kannst Du so ziemlich alles verwenden, was auf dem Schrottplatz rumliegt und nicht gegossen aussieht. Bei Lastwagenfedern wünsch ich Deinem Arm gute Erholung. Was Werkstoffe, Techniken etc angeht: Das angedachte Plattner/Schmiedeforum wäre dafür eine prima Plattform.. allzeit schlag breit
Peter

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #4 vom 13. Jul. 2001 14:55 Uhr Tobias Prinz   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Tag zusammen! Besten Dank an Euch beide. So schnell hatte ich keine Antwort erwartet. @Joachim: ßber das Swordforum bin ich vor einem guten Jahr mal gestolpert, es postete jemand im Forum “Schaut mal, ich habe da ein Tachi im Comic-Stil geschmiedet”. Nachdem ich das Bild gesehen habe, bin ich ganz schnell in meinen Keller gegangen und habe alles, was ich jemals geschmiedet hatte, gut versteckt… seit ich bei www.engnath.com gelernt habe, wie man poliert, habe ich wieder ein wenig Selbstbewußtsein. *g*. Danke für den Tip, das Forum ist wirklich wertvoll. @Peter: Danke für die beiden Gruppenbezeichnungen. Mit belastungsintensiven Dingen (Keuschheitsgürtel *g*) will ich mich noch nicht beschäftigen. Meine Ziele liegen eher bei Speerspitzen, Sax-Klingen und Gürtelschließen. In ein paar Jahren wage ich mich vielleicht an etwas Größeres. Besten Dank nochmals an Euch beide. Ich möchte natürlich keinen davon abhalten, hier noch etwas zum Thema zu posten. MfG, Tobias *seit gestern Abend regelmäßiger Leser des Forums*

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #5 vom 13. Jul. 2001 21:55 Uhr Klaus-Peter Althaus  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Klaus-Peter Althaus eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hi Tobias Als einfach zu bekommendes Material für Messer etc. (auch zum Damastschmieden) empfehle ich dir alte Feilen. Sie haben von Haus aus einen genügend hohen Kohlenstoffgehalt um daraus geschmiedete Klingen zu härten. Du darfst sie beim schmieden nur nicht zu heiß werden lassen, denn wenn es funkelt wie eine Wunderkerze ist dein Werkstück nur noch gut für die Schrottkiste. Das Härten geht in der Esse bei abgestellter Gebläßeluft (verhindert das verzundern) und das Anlassen im Backofen bei 200 Grad Cels. (Anlassfarbe: Strohgelb). Also auf den Schrottplatz gehen oder Schloßereien abklappern und nach alten Feilen fragen. Viel Spaß beim schmieden.
Gruß euer Wiki Vierauge

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #6 vom 13. Jul. 2001 22:17 Uhr Arno Eckhardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arno Eckhardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Ihr ßbrigens Feilen: Die Stahlzusammensetztung der für Feilen verwendeten Stähle ist sehr ähnlich den im Frühmittelalter für Schneiden an Schwertern und Saxen verwendeten Stählen (VIEL Kohlenstoff, z.B. 1,8 % bei 1.2002 wenn ich´s richtig im Kopf habe). Nach Auskunft der Firma Dick (nicht die in Metten, sondern der Feilenhersteller bei Stuttgart)werden Feilen aus diesen Werkstoffen üblicherweise auf etwa 67 HRC vergütet. Auch ich habe damit schon sehr gute Erfahrungen gerade mit Saxen und ähnlichen, scharfen Gebrauchsgegenständen gemacht. Viel Spaß beim Probieren!
Gruß, Arno der Traumschmied

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #7 vom 14. Jul. 2001 22:51 Uhr Marcus Jäschke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Marcus Jäschke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

hallo, sehr gut, das es mal was zum Thema gibt….. mich würde ja wirklich sehr interessieren, welche Stahlarten den nun wirklich empfehlenswert für Schwertklingen sind (Klingen, die auch etwas härtere Beanspruchung noch wegstecken…..) Die Profi und Hobbyschmiede unter euch haben doch sicher so Ihre Erfahrungen? Welche Arten sind generell zu empfehlen? Wie ist das mit der Härtung? Wäre wirklich klasse, ein paar Informationen zum Thema zu bekommen….. Gruß
Biotan

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #8 vom 14. Jul. 2001 23:51 Uhr Tobias Prinz   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Auch wenn ich mich nicht daran versuchen will interessiert mich auch. Was ist mit den berühmten Blattfedern alter / amerikanischer LKW und Pickups? Peter hat es auch mal erwähnt… Und beim armourarchive.org meine ich, einen entsprechenden Text gesehen zu haben… irgendwo habe ich den auch noch - doch erst mal die Fachleute.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #9 vom 15. Jul. 2001 08:04 Uhr Arno Eckhardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arno Eckhardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Tobias & Co Zum Thema Blattfedern: Hier finden zur Zeit hauptsächlich etwa drei verschiedene Stahlsorten (55 Si 7, 50 Cr V 5 und ähnliche) verwendung. Alte Blattfedern bestehen aber oft auch aus ganz anderen Materialien, die nicht so hoch vergütbar sind wie etwa 55 Cr 3. Manche sind auch aus Kohlenstoff-Qualitätsstählen hergestellt wie z.B. Ck 75. Prinzipiell sind diese Stähle alle für Schaukampfschwerter geeignet. ABER: 1. Ist die richtige Härtung mindestens genauso wichtig, wie die Stahlauswahl. Um “richtig” härten zu können, muß aber die Stahlzusammensetzung genau bekannt sein! 2. Sollte man “alte” im Sinne von “gebrauchte” Blattfedern nicht verwenden, wenn es um Schaukampf geht. Hier ist das Gefüge auf Grund der Jahrelangen Dauerbelastung in der Regel stark negativ beeinträchtigt. Solche Klingen neigen sehr stark zum gefürchteten Splittern und Ausbrechen. Es entstehen so scharfkantige Scharten. Es ist also immer besser, neues Material zu verwenden, was aber wiederum sehr schwer zu bekommen ist, wenn man nicht mehrere Tonnen braucht. Noch´n tipp am Rande: Die üblicherweise von Messermachern verwendeten Stähle sind in aller Regel für Schwertklingen komplett ungeeignet! Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen…
Gruß, Arno der Traumschmied

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #10 vom 15. Jul. 2001 16:14 Uhr Lorenz Rittscher  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Lorenz Rittscher eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Moin Empfehlen kann ich, allen die sich mit der Metallverarbeitung beschäftigen, das “Tabellenbuch Metall”. Dort werden die Werkstoffnummern erklärt, die gebräuchlichsten Stahlsorten mit C-gehalt, Zugfestigkeit, Härte usw. aufgezählt. Es befasst sich auch mit der Wärmebehandlung von Stählen. ISBN-3-8085-1108-7 In diesen Buch ist zwar vieles, für den “MA-Schmied” nicht zu gebrauchen aber es ist immer noch billiger als der “Stahlschlüssel”. Grüße Lorenz

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #11 vom 17. Jul. 2001 17:05 Uhr Tobias Prinz   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht

Hmm… hier passiert wohl nichts mehr. Also nochmals an alle vielen Dank! @Lorenz Das Buch ist schon bestellt! @Arno: Gut, also nix mit Blattfedern. @Klaus-Peter: Wegen Dir bin ich jetzt schon auf meiner zweiten Odyssee *g*. Aber ich werde nicht müde, mir Feilen zu suchen.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #12 vom 19. Jul. 2001 15:02 Uhr Marcus Jäschke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Marcus Jäschke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Arno: kannst Du irgendetwas zu EN49 Kohlenstoffstahl sagen? Ich habe ein Schwert aus diesem Material, und würde gerne wissen, ob der Stahl was taugt…. Vielen Dank
Biotan

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #13 vom 19. Jul. 2001 16:40 Uhr Arno Eckhardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arno Eckhardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Marcus Ich habe leider keinen “Stahlschlüssel” da (Internationales Stahlsorten Verzeichnis, leider viel zu teuer (um 350 DM)), es handelt sich hier nämlich um eine englische Normbezeichnung. Wenn ich es aber richtig im Kopf habe, handelt es sich hierbei um einen Federstahl (Vergütungsstahl), der ungefähr den von mir zuvor genannten Stählen (z.B 55 Si 7) entspricht. Er müßte dann also für Schwerter gut geeignet sein. Aber nicht vergessen: Wenn nicht richtig gehärtet worden ist, bringt einem der beste Stahl nichts! Weißt Du zufällig, wie hart das Schwert ist (HRC oder HV)?
Gruß, Arno der Traumschmied

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #14 vom 20. Jul. 2001 12:59 Uhr Marcus Jäschke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Marcus Jäschke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hi Arno, vielen Dank…. wie hart die Klinge ist, weiß ich leider auch nicht…..kommt mir allerdings relativ weich vor. Ob zu weich, kann ich noch nicht sagen (hab das Schwert noch nicht im Einsatz gehabt). Es wird wohl auch keine Methode geben, das zu testen, ohne die Klinge schartig zu machen??
Biotan

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #15 vom 20. Jul. 2001 13:06 Uhr Arno Eckhardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arno Eckhardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht

Hallo Markus Doch, da gibt´s schon eine Möglichkeit: Suche Dir aus dem Telefonbuch (Gelbe Seiten) eine Härterei in deiner Nähe und geh dort vorbei. Jede Härterei ist in der lage, Messungen nach Rockwell oder Vickers (letzteres Verfahren hinterlässt kaum sichtbare Spuren und kann in HRC umgerechnet werden)vorzunehmen. Wenn Du dort einfach vorbei gehst und ein freundliches Lächeln aufsetzt, wird Dich das noch nicht einmal was kosten.
Gruß, Arno der Traumschmied

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #16 vom 28. Sep. 2001 03:04 Uhr Thomas Schlosser  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Schlosser eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schweißnaht überschmieden??

Hallo Leute
Ich habe an einem alten Schwert, ein Stück angeschweißten Rundstahl ab der hälfte der Angel. Kann ich die Schweißnaht einfach überschmieden, oder gibt es da Probleme wenn das Material schon mal verschweißt wurde?
Zudem hab ich neben einer kleinen Vertiefung(denke das das ne HRC Prüfung war)ein eingeschlagenes C???Da es eine alte Tschechenklinge ist, weis ich nicht was das zu bedeuten hat.Gibt es Aufschluß über den Härtgrad?
Danke schon mal im vorraus für Eure Hilfe
Thomas der Schlosser

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #17 vom 28. Sep. 2001 07:16 Uhr Arno Eckhardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arno Eckhardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schweißnähte überschmieden

Hallo Thomas
Hm, das hängt stark von der Qualität der Schweißnaht ab!
Wenn gut geschweißt wurde, ist es in der Regel kein Problem, eine Naht zu überschmieden. Allerdings solltest Du dabei peinlichst auf die Temperatur achten (Werkstück gut durchwärmen, nicht über Gelb und bei Hellrot wieder aufhören!) und evtl. nach dem Schmieden längere Zeit Glühen und langsam abkühlen lassen.
Meist wird die Haltbarkeit einer so bearbeiteten Naht aber nicht gerade besser! Deshalb würde ich mir überlegen, ob es nicht evtl. sogar sinnvoller ist, die Angel komplett neu anzuschweißen, wenn Du sie verlängern möchtest (einen anderen Grund für das ßberschmieden der Angel kann ich mir im Moment nicht vorstellen).
Ganz allgemein sei aber nochmals erwähnt, das von angeschweißten Angeln prinzipiell nichts zu halten ist.
Gruß, Arno der Traumschmied

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #18 vom 28. Sep. 2001 07:29 Uhr Arno Eckhardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arno Eckhardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht P.s.

Ich glaube eigentlich nicht, das das “C” mit einer Härteprüfung zu tun hat.
Wenn doch, (könnte ja immerhin für Rockwellhärte nach Verfahren “C” stehen)dann hilft uns das nicht weiter, weil der zahlenwert fehlt.
ßbliche Notierungen Für Härtegrade wären z.B.
55 HRC, 55 Rockwell C o.ä. für Rockwellhärten
oder z.B.:
500 HV 10 für Vickershärten.
Solche, übrigens nach DIN genormte Bezeichnungen sind mir aber bisher noch auf keiner Schwertklinge begenet!
Gruß, Arno der Traumschmied

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #19 vom 28. Sep. 2001 09:09 Uhr Arno Eckhardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arno Eckhardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht oh je...

Du lieber Himmel, meine Reehchtschreibunk…
Man sollte so kurz nach dem Aufstehen einfach noch nicht an´s Arbeiten denken…
sich schähmender Traumschmied

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #20 vom 28. Sep. 2001 17:34 Uhr Uli Gasper  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Uli Gasper eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Baustahl

Moin!
Ich hab ganz gute Erfahrungen mit normalem Baustahl / Bandstahl vom Schrottler gemacht. Vorteil: Ist recht simpel zu bearbeiten, billig, und meist in entsprechenden Formeun zu bekommen.
Nachteil bei Fundstücken: Es ist absolut unklar um welchen Stahltyp es sich handelt ist sinnvolles Härten meistens nicht drin, und man kann das WErkstück auch schomn mal abfackeln.
Aus dem Material lässt sich prima alles schmieden was man so im Lager braucht: Nägel, Herdzubehör, Heringe… alles was man so braucht.
Auch erin recht funktionales Haumesser hab ich aus dem No Name WErkstoff schon geschmiedet.
Also: alles geht, was nicht sehr schnitthaltig sein muß oder zum Kämpfen gebraucht wird. Das Waffenschmieden überlasse ich den Leuten, die die richtige Ausrüstung und das Know How haben.
Geschweisste Schwerter?
Haben wir mal gemacht, die waren so stabil, das wir uns überlegt haben das Schweissgerät zur Reperatur mit in die Performance einzubauen.
Andererseits- mein Lutel ist vor 2 Jahren geschweisst worden, am ßbergang Angel zur Klinge und hält seitdem Wunderbar. Ist ein altes Konstruktionsproblem: anstatt die Angel aus dem Klingenrohling zu schmieden wird ein Gewindestab aufgeschweisst, und da brichts dann. Ausserdem ist die verschraubung der Griffteile auch nicht unbeding die Lösung.
Mein durchgeschmiedeter Aldinger 1 1/2 Händer hält seit Jahren.
Gruss, Uli

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #21 vom 28. Sep. 2001 18:47 Uhr Thomas Schlosser  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Schlosser eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schweisnaht plattschmieden?

Hallo Leute
Danke für Eure bisherigen Infos, aber kann ich denn die Schweißstelle jetzt plattschmieden? Da ich den Verbindungsvorgang der Werkstoffe beim schweißen nicht kenne, weis ich nicht wie die Schweißstelle auf Hitze und mechanische Beanspruchung reagiert. Ist das Material an der Stelle durch das schweißen zu hart, so das es nach dem plattschmieden beim ersten Schlag bricht?
Grüße aus Witten
Thomas der Schlosser

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #22 vom 28. Sep. 2001 23:27 Uhr Thomas Schlosser  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Schlosser eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Ups!!

Hi
Hab gerade erst gesehen das ich wohl beim letzten mal einen Eintrag übersehen habe, der meine Frage beantwortet. Also kann mein letztes Posting übersehen bzw. gelösch werden. Ansonsten Danke Arno, für die Beantwortung meiner Frage! Werde mal versuchen ob ich das mit der Temperatur hinbekomme!
Gruß
Thomas der Schlosser

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #23 vom 09. Okt. 2001 17:59 Uhr Arno Eckhardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arno Eckhardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Temperatur

Hallo Kollege,
keine Ursache…
Sag doch ruhig Bescheid, ob´s geklappt hat, das interessiert uns Alle.
P.s: Das mit der Temperatur hängt natürlich auch von den verwendeten Materialien ab. Mit dem von mir angegebenem Bereich deckt man allerdings ein gewisses Spektrum ab und ist somit auf der sicheren Seite.
Gruß, Arno der Traumschmied

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #24 vom 15. Nov. 2001 22:02 Uhr Arco Tietze  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arco Tietze eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Schwert

Seid gegrüßt!
Wie ich sehe habt ihr alle schon mal was geschmiedet. Da kann mir vielleicht mal jemand helfen, der schon ein einfaches Schwert geschmiedet hat (so mit eigenen Mitteln und one Großschmiede).
Hat jemand von euch ne einfache Angabe was für ein Stehl ungefähr man nehmen könnte und bei wieviel Grad (in Celsius bitte, ich kenn mich mit den Spezialeinheiten nicht so sehr gut aus)
Und so allgemein, wie das anfangen soll
(Welches Werkzeug, außer einem Hammer, etc.)
Wäre echt nett von euch…..
ich hab zwar Ahnung vom Handwerklichen allgemein aber in dem Gebiet bin ich halt noch ein Newbee.
Arco

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #25 vom 17. Nov. 2001 03:26 Uhr Thomas Schlosser  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Schlosser eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Flussmittel?

Hallo Leute
Ich habe mal eine Frage bezüglich des Flußmittels, was beim Feuerschweisen verwendet wird/werden kann. Was kann ich da nehmen und wo bekomme ich es her. Mir hat ein Schmied mal etwas von Silbersand?? erzählt. Ich weis das man Boraks(oder so ähnlich) nehmen kann, weis aber nicht wo ich beides her bekomme. In einigen Büchern steht zwar das man auch ohne Flußmittel schweisen kann, aber dazu reicht wohl die Temperatur in meiner kleinen Esse nicht aus. Ist Feuerschweisen mit Flußmittel leiter als ohne?? Fragen über Fragen. Danke schon mal im vorraus!
@Arco
Wenn Du noch nie geschmiedet hast, dann solltest Du nicht gerade mit einem Schwert anfangen. Ich habe mir am Anfang auch viel vorgenommen, und dann bitter feststellen müßen das das mit der dirkten Formgebung eines Werkstückes(was auch immer es werden soll) nicht so einfach ist wie ich mir das vorgestellt habe. Du solltest erstmal damit anfangen Material zu strecken. Von großen auf kleinen Durchmesser, und von rund zu eckig und umgekehrt. Dabei bekommst Du ein Gefühl für das Material, bei den verschiedenen Temperaturen. Die kannst Du an der Farbgebung des Materials erkennen. Falls Du langfristig Interesse am schmieden hast, solltest Du dich in Büchern erstmal in Die Materie etwas einlesen, bevor Du aufgrund von Mißerfolgen zu früh aufgibst. Ich habe Momentan meine Bücher nicht parat, werde aber beim nächsten Eintrag ein Paar ISBN Nr. aufschreiben, von Büchern die recht hilfreich sein können.
Viele Grüße an alle Schmeide und besonders an die, die es werden wollen.
Thomas der Schlosser

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #26 vom 17. Nov. 2001 10:24 Uhr Arno Eckhardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arno Eckhardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Flußmittel zum Feuerschweißen:

Also, meist wird Borax (richtiger: Natriumtetraborat) verwendet. Dieses bekommt man z.B. in der Apotheke (teuer) oder im Goldschmiedebedarf (z.B Karl Fischer GmbH in Pforzheim) oder im Schmiedebedarf (www.angele.de).
Jetzt kommt wieder mein berühmtes ABER:
Borax ist sch…
Weil: Es schmilzt zu früh (ca. 700 Grad) und wird dann bei Schweißtemperatur so dünnflüssig, das es leicht wieder vom Werkstück abtropfen kann. Da man selbiges aber zwecks guter Durchwärmung eine Weile auf Temperatur halten sollte, ist dies äußerst ungünstig.
Hinzu kommt noch, das das zumeist im Borax angelagerte Kristallwasser das Pulver stark aufbläht, so das man Unmengen braucht, bis man endlich ein wenig davon dort hat, wo man es braucht. Es gibt im Schmiedebedarf inzwischen auch wasserfreies Borax, mit dem ich noch keine erfahrung habe.
So, und jetzt verrate ich Euch mal ein Betriebsgeheimnis:
Ein hervorragendes Flußmittel erhält man, wenn man Sandstein (weiße Sorten, was anderes hab´ ich noch nicht ausprobiert) pulverisiert. Der schmilzt immer noch rechtzeitig (im Gegensatz z.B. zu Quarzsand, der ja auch gerne genommen wird), bleibt aber bei höherer Temperatur dickflüssiger und neigt nicht zum “Blähen” wie das Borax.
Mit diesem Tip habe ich schon einige erfahrenere Damastschmiede verblüfft. Abgesehen davon dürfte das auch noch ziemlich “A” sein.
Schweißen ohne Flußmittel würde ich dem Anfänger auf keinen Fall empfehlen. Abgesehen davon, das es sehr schwierig ist, würde man beim Damaszieren zuviel Material verbrennen lassen. Mit der üblichen Schmiedekohle geht das sowiso fast nicht. Man sollte hier auf jeden Fall Holzkohle verwenden! Die eignet sich zum schmieden sowiso ganz allgemein besser, ist aber um ein vielfaches teurer und wird deshalb vom normalen Kunstschmied nicht verwendet, zumal dieser ohnehin nicht schweißt (weil er´s meistens auch nicht kann :-)
Gruß, Arno der Traumschmied

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #27 vom 19. Nov. 2001 05:49 Uhr Thomas Schlosser  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Schlosser eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Flußmittel

Hallo zusammen
Danke Arno für den Tip! Hätte nicht gedacht das sowas einfaches wie Sandstein geht. Da ich hier in Witten so viel Ruhrsandstein habe, das ich damit jeden Tod schmeisen kann, der es haben will, werd ich das einfach mal ausprobieren.
Dankeschön
Thomas*der jetzt wieder etwas schlauer ist(-:*

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #28 vom 11. Apr. 2002 15:20 Uhr Tobias Saltzmann   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Problem beim Ätzen

Hi!
Ich bin neu dabei.
Ich habe mein erstes Damastmesser hergestellt. Die klinge besteht aus einem tordierten Rücken und einer Schneide aus Banddamast. Die Schneide ist außerdem seriell gehärtet.Beim ßtzen nimmt die Klinge allerdings keine gleichmäßige Maserung an. Die gehärtete Schneide nimmt gegeüber dem weicheren Rücken eine vieldunkelere Struktur an.
Darüber ist ein hellerer Streifen, der Rest des Klingenrückens ist wieder etwas dunkler geätzt.
Liegt diese unterschiedliche Färbung an den unterschiedlichen Damastsorten, an deren Zusammensetzung oder an der unterschiedlichen Härte der Schneide und des Klingenrückens?
Wenn mir da einer einen Tip geben könnte wäre das super!
Tobi

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #29 vom 11. Apr. 2002 17:15 Uhr Arno Eckhardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arno Eckhardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Ätzprobleme

Hallo Tobi
Na, ein Paar mögliche Gründe hast Du ja selbst schon genannt…
Sehr wahrscheinlich ist, daß die Unterschiede in der ßtzung von den Härteunterschieden im Klingenverlauf zustande kommen.
Die meisten Messermacher ätzen deshalb so stark, das ein regelrechtes Relief entsteht. Dann ist der Stahl zwar endgültig kaputt, aber die Maserung dafür gleichmäßig. Bei den meist sehr Massiven Messern spielt die massive ßtzung auch keine so große Rolle.
Eleganter und “A-er” wäre es auf jeden Fall, nicht oder nur sehr leicht zu ätzen!
Die Musterung kann man auch durch Anlassen (natürlich nur mit geeigneten Stählen ), oder sehr sauberes Polieren (wie bei den Japanern) hervorheben.
Wenn es Dir, wie bei den Messermachern ja ßblich, nur auf eine schöne Maserung ankommt, dann würde ich versuchen, die gesamte Klinge durchzuhärten.
Das ist bei groben Klingen (5mm Rücken aufwärts) nicht so problematisch.
Feinere Klingen würde ich evtl. ebenfalls durchhärten, um ein sauberes ßtzmuster zu erzielen.
Damit steigt zwar das Bruchrisiko etwas, Du erhälst aber eine sauberere Zeichnung…Vielleicht zeigt das auch noch einen zusätzlichen Grund dafür, warum unsere Vorfgahren aller Wahrschinlichkeit nach auf die ßtzung verzichtet haben.
Wenn Dir das Durchhärten zu Riskant ist oder eine Teilhärtung sinnvoller erscheint (was übrigens meiner Ansicht entspricht), dann würde ich lieber einen anderen Weg wählen, die Maserung hervorzuheben.
Euer Traumschmied

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #30 vom 11. Apr. 2002 17:17 Uhr Arno Eckhardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arno Eckhardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Vorfahren...

…soll es natürlich heißen…
Du liebe Güte.
Euer Traumschmied

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #31 vom 12. Apr. 2002 10:14 Uhr Tobias Saltzmann   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Ätzen

Hi,
Danke erstmal für die Antwort.
Ich habe allerdings schon Griffschalen und Backen aufgesezt.Somit fällt nochmaliges Härten weg. Da ich nur mit Essig (5%)geätzt habe dachte ich mir das ich sonst die fertige Klinge beim weiteren Arbeiten verkratze. Das Messer soll außerdem ein Gebrauchsmesser werden, daher habe ich vom ßtzen mit Schwefelsäure abgesehen.
Ich habe das letzte Mal länger mit Essig geätzt, die Klinge ist nun relativ dunkel und die Farbunterschiede sind nicht mehr so stark
Tobi

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #32 vom 12. Apr. 2002 13:44 Uhr Tobias Saltzmann   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Problem gelöst!

Hi,
ich habe die Klinge einfach nocheinmal mit angewärmtem Essig geätzt, aber vorher die schon ausreichend geätzten Flächen mit einer dünnen Schicht ßl geschützt. Damit habe ich zwar nicht die individuelle Färbung der unterschiedlichen Damstarten vermeiden können. Die Flecken aber, die auf das Härten zurückzuführen sind, sind nun verschwunden.
Tobi

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #33 vom 13. Mai. 2002 15:42 Uhr erik loesch   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht tip zur materialerkennung

Als zufälliger Besucher dieser Seite hier noch ein kleiner Tip für Schrott: Im alten Tabellenbuch sowie in der “Fachkunde für Metallberufe” ist meist die Bildertafel “Funkenprobe” zu finden, d.h. an Hand vom Funkenbild (Schleifbock) lassen sich auf Kohlenstoffgehalt und Legierungsbestandteile Rückschlüsse ziehen ( Farbe und Form der Funken).
Die Bücher hat auch eine gut sortierte Bücherei.
Gruss Erik

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #34 vom 15. Mai. 2002 17:25 Uhr Lars Eggert   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Wo bekomme ich eine Esse her ?

Hallo,
weiß jemand, wo ich eine gebrauchte manuelle (Feld)-Esse her bekomme ?
Danke schonmal im Vorraus.
Gruß, Lars

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #35 vom 15. Mai. 2002 19:25 Uhr Arno Eckhardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arno Eckhardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Bezugsquelle Esse

Hallo Lars
Also, neue gibt´s bei www.angele.de
Oder, geht auch gut, marke eigenbau mit Blasebälgen oder Elektrogebläse vom Schrott.
Zum Thema Blasebalgbau gibt´s unter anderem im Thread Bronzeguß & Co… noch ein paar Tipps.
Euer Traumschmied

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #37 vom 04. Jun. 2002 16:17 Uhr Alexander Klenner  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Alexander Klenner eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Falscher Thread...

Hier geht es ums Schmieden, nicht ums Gießen…
Ich habe die Frage in einen passenderen Thread verschoben, dort steht auch genug über Silber und Flußmittel.
Gruß,   Ivain

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #38 vom 02. Sep. 2002 15:21 Uhr Jens M   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht erlernen der Schmiedekunst oder wenigstens mal reinriechen

Hallo zusammen!
Mein Großvater war Schmied. Leider verstarb es zu früh um mir noch eine Einführung zu geben. Nach meiner Schlosserlehre bin ich zum Studium (Maschinenbau) gegangen. Dort wurde ich dann getrietzt mit vielen werkstofftechnischen Möglichkeiten. Na wie dem auch sei, als ich im Fernsehen einen Beitrag über einen Schmiedemeister aus Rheinlan-Pfalz gesehen habe, war mein Interesse größer als je zu vor. Es ging darum wie er Damast in Museen gesehen und so lange gübt hat bis er das nachmachen konnte. Leider ist die Adresse verloren gegangen.
Ist jemand von euch an einer Art Praktikanten ohnen Bezahlung interessiert? Oder kennt ihr jemanden der jemanden kennt der Interesse hat Wissen weiter zu geben, Hand gegen Koje? Habe noch 30 Tage Urlaub. Ich hoffe das reicht für den Anfang.
Danke im Voraus
Ich weis nicht ob ich die Seite wiederfinde darum gebe ich meine e-Mail an, hoffe das geht in Ordnung.
jens.mertz@web.de

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #39 vom 11. Dez. 2002 15:38 Uhr Benedikt Pilgram   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht c auf der Klinge

Hallo Thomas
bustaben auf der Klinge von Blankwaffen sind oft
schmiede Punzen . also eine art stempel der den hersteller schmiede oder meister indentiviziert.
eine härte angabe ist unwarscheinlich .
bei der Härteangabe Hrc nach Rockwell steht das C für Cone also Kegel es gibt auch Hrb für ball .
der bustabe beschreibt die form des eindrinkörpers bei der Rockwell prüfung .
Mfg Bene

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #40 vom 12. Dez. 2002 08:02 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht DIN 50103

Für Puristen: siehe auch DIN 50103
T1 behandelt die Verfahren C, A, B, F
T2 die Verfahren N und T
C wird bei gehärteten Stählen/Legierungen angewendet (20 bis 70 HRC), A bei sehr harten Werkstoffen (60 bis 88 HRA), B für mittlere Härte (35 bis 100 HRB), usw.
Zur Messung: Ein Eindringkörper (Kegel aus Diamant mit gerundeter Spitze oder Kugel) wird in 2 Stufen in Probekörper eingedrückt.
Und um die Verwirrung noch zu steigern, es gibt z.B. noch Härteprüfung nach Brinell und natürlich die Methode nach Vickers
Gruß
Joachim,
der so was vor Ewigkeiten mal studiert hat

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #41 vom 12. Dez. 2002 22:09 Uhr Thomas Schlosser  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Thomas Schlosser eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht A, B oder C!!??

Hallo zusammen
Hab nach langer Zeit mal wieder hier rein geschaut, und freu mich auf die Antwort auf meine Frage. Den eintrag hatte ich völlig vergessen. Jetzt weis ich was über das C in meiner Klinge: Kann ich den selber ohne großen Aufwand die härte der Klinge feststellen bzw. ergründen(tiefe/größe der Werkstoffprüfungsmarke??) oder geht das nicht so ohne weiteres? Ich weis, ich kann einfach in eine Härterei fahren und prüfen lassen, aber das kostet vorallem Zeit! Wer hat die schon…..
Danke aber schon mal für die bisherigen Infos!!
Grüße
Thomas*der wieder etwas schlauer ist*

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #42 vom 13. Dez. 2002 07:45 Uhr Joachim Meinicke  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Joachim Meinicke eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht FH, UNI, Berufsschule oder so

Keine Fachhochschule, Uni, Berufsschule für Metallberufe in der Nähe? Die haben so was rumstehen. Kennst Du keinen der so was in der Richtung gerade lernt oder studiert.?
Eine Prüfapparatur zur Rockwellprüfung dürfte die Kosten einer kompletten vernieten Kettenrüstung übersteigen. Das stellt sich nicht jeder in die Ecke.
Joachim
PS
Wende Dich auf keinen Fall an die TFH Berlin, FB 10, Haus Gauß, Fertigungsverfahrenlabor und sag, ich hätte Dich geschickt, sonst hängen sie Dich an den Fahnenmast. Da stehen aber Anlagen für alle 3 genannten Meßmethoden rum.

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #43 vom 18. Dez. 2002 01:33 Uhr Benedikt Pilgram   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht Härteprüfung

Hallo
selber machen wirst du die prüfung nicht .
das einzigste verfahren ,wo die aperatur billig und mobil ist ist die kugelrücksprung methode .eine stahlkugel in einem glas röhrchen wirt fallen gelassen und prallt zurück . der wert wirt abgelesen . eignet sich aber nur für steiffe konstruktionen . einzig die Rockwell prüfung erscheint hier sinvoll. sie hinterlässt zwar einen eindruck ,aber die vorrichtung ist preisgünstig "" und weit verbreitet . außerdem benötigen die Vickers prüfung eine polierte Oberfläche und winkeliege lage zum prüfkörper .sehr aufwendig . die rockwellprüfung kann auch bei rauer oberfläche erfolgen , da hier nicht wie bei vickers der eindruck mit dem mikroskop vermessen wird,sondern die eindringtiefe direckt auf einer einfachen messuhr abgelesen werden kann .
-so eine Maschiene findest du in jedem metallverarbeitenden betrieb oder schleiferei die gehärtete Werkzeuge herstellt .
zb :Fräser Drehmeißel Räumnadeln Messer Bohrer feilen meisel usw .
-jede härterei hatt so was .
da du aus bochum kommst müste das kein problem sein .bei euch gibt es mit sicherheit genug auswahl .
;-) fals dus doch probieren willst brauchst du eine stopuhr einen industriediamanten gewichte eine messuhr und eine führung .
Mfg Bene

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Avatar
Eintrag #44 vom 22. Mrz. 2003 09:42 Uhr Arno Eckhardt  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Arno Eckhardt eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht Korrektur

Hallo Ihr
Ich hatte mich vor etwa einem jahr in mehreren Threads (deswegen mein Allgemeines Posting hier. ich bitte die Admins, es zu verschieben falls nötig. Vielen Dank!) über die Klingenhärten alter Schwerter ausgelassen und dabei, auf Grund der Aussage Dritter, von bis über 70 HRC gesprochen.
Hier lag ein Mißverständnis meinerseits vor, wie es scheint!
Nach meinem aktuellen Kenntnisstand sind über 67 HRC technisch eigentlich nicht möglich und ich muß hiermit den Wert auf etwa (immer noch erstaunliche) 64 HRC herunterkorrigieren. Die paar verbleibenden Grade sorgen für die Bruchsicherheit.
Ich bitte um Entschuldigung für meinen damaligen Schnellschuß.
Euer Arno

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #45 vom 09. Apr. 2003 10:03 Uhr Benedikt Pilgram   Nachricht

nach oben / Zur Übersicht 64hrc uhi immer noch viel

schade 70hrc den stahl hätt ich gerne .
;-) selbst 64 hrc ist schon ne menge .sehr spröde gaaaaanz niedrig angelassen .
mfg Bene

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Eintrag #46 vom 13. Okt. 2004 13:16 Uhr Maik Oehme  Profil   Nachricht Bitte einloggen, um Maik Oehme eine Nachricht zu schreiben.

nach oben / Zur Übersicht 440er-C

Hallo
Ich interessiere mich schon seit ca.1 1/2 Jahren an Messern und des Baues von ihnen.
Aber bisher habe ich nur 8 mm Elektroden(haben sehr viel kohlenstoff)geschmiedet und dann zu Klingen geschliffen.Danach habeich nurnoch den Rest gemacht.
doch ich hatte mal lust ein Messer aus 440er-C Stahl zu machen.
ich weiß nicht ob man den Stahl schmieden kann (wegen des kohlenstoffgehales von etwar 1 %).
Ich habe schon überall gesucht und selbst bei eBay wird 440er nicht angeboten nur als fertiges Messer.
Ich hoffe das irgend Jemand weiß wo man diesen Stahl bekommt.
Gruß

   Maik

Bewertung:
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne
Durchschnittlich 0 Sterne